Login
migraeneinformation.de-Login

Am 10.05.2016 feiert migraeneinformation.de sein 12-jähriges Bestehen

Zum Miginfo-Shop

Zum Miginfo-Shop

Migräne - Heilung ist möglich

Klüger werden und Demenz vermeiden

Wie Übergewicht entsteht ... und wie man es wieder los wird

Gesund abnehmen ohne Jojo-Effekt

Die egoistische Information. Eine Theorie des Lebens

Die Fälle Caster Semenya und Julija Jefimowa. Kontroversen bei der Olympiade 2016 in Rio de Janeiro

Zum Migräne-Radar

Migräneanfall bei Migräne Radar melden
Migräne-Umfrage 

Laufende Umfrage
Seit wann leiden Sie unter Migräne?

Letzte Umfrage

Welches Angebot von migraeneinformation.de schätzen Sie besonders?

Forum    84,9%
News    83,6%
Umfragen    27,4%
Termine    19,2%
Links    11,0%
Infos zu Medikam.    26,0%
Infos zu Ernährung    71,2%
Infos zu Therapien    27,4%
Online-Tests    43,8%
Migräne-Kalender    20,5%


Apotheken finden

zur Apothekennotdienstsuche auf aponet.de

Medikamente: Günstig!

MediPreis ... und nicht zu viel gezahlt

Medpreis.de ... Ihr gesunder Preisvergleich

migraeneinformation.de >> News-Artikel


migraeneinformation.de.


Zucker als Schmerzmittel bei Kindern [Allgemein]
15 Dez 05

Effizienz hängt vom Geschmack und Gewicht ab

Viele Kinder lieben Süßigkeiten. Auch ist längst bekannt, dass Süßigkeiten bei Kindern schmerzstillend wirken können.

Eine Studie hat nun untersucht, ob diese Wirkung von verschiedenen Parametern abhängt, insbesondere Geschmack und Gewicht.

Zunächst einmal wurden die Kinder nach ihrem Süßempfinden eingeteilt. Ein normaler Softdrink enthält ca. 6 Teelöffel Zucker pro 250ml. Die bevorzugte Süß-Konzentration bei Kindern lag aber im Durchschnitt bei 11 Teelöffeln Zucker pro 250ml. Ungefähr 50% aller Kinder und 25% aller Mütter bevorzugten Getränke mit 14 Teelöffeln Zucker pro 250ml (= 24%ige Zuckerlösung).

Sodann wurde getestet, wie lange eine Person ihre Hände in 10 Grad kaltem Wasser halten kann, einmal mit einer 24%igen Zuckerlösung (= 14 Teelöffel Zucker pro 250ml) im Mund und ein anderes Mal mit Wasser im Mund.

Dabei zeigte sich, dass normalgewichtige Kinder bei einer Zuckerlösung dann signifikant länger ihre Hände im kalten Wasser halten konnten (= verringertes Schmerzempfinden), wenn sie geschmacklich zu sehr süß tendierten. Diese Unterschiede kamen bei übergewichtigen Kindern mit starkem Süßempfinden nur deutlich verringert zum tragen.

Kein Unterschied im Schmerzempfinden trat bei den Müttern auf, egal welche Süßkonzentration sie geschmacklich bevorzugten.

Abstract:
A spoonful of sugar makes some kids feel good
Sweet taste’s ability to reduce pain is related to both sweet liking and body weight

It's no secret that children like sweet-tasting foods and beverages. It's also known that sweet taste acts as an analgesic in children, reducing their perception of pain.
Now researchers at the Monell Chemical Senses Center report in the current issue of the journal Pain that the analgesic efficacy of sweet taste is influenced both by how much a child likes sweet taste and by the child's weight status.

"Some children like sweets not just because they taste good, but also because sweets make them feel good," explains senior author Julie Mennella, Ph.D. "This study further reveals that for children, sweetness' effectiveness as an analgesic is related to liking for sweet taste and also to weight status."

In the study, sucrose preferences were determined for 198 children, ranging in age from 5 to 10 years, and their mothers. Children as a group preferred higher levels of sweetness than the adults, selecting a favorite sweetness concentration equivalent to adding 11 teaspoons of sugar to an 8-ounce glass of water. For comparison, an 8-ounce serving of soda contains approximately 6 teaspoons of sugar.

There were individual differences across both age groups, with approximately half of the children and one quarter of mothers preferring sucrose concentrations of 24 percent (14 teaspoons per 8-ounce water) or greater.

To evaluate response to pain, the researchers used a classical model known as the cold pressor test, measuring how long subjects were able to keep their hands in a cold water bath maintained at 50 degrees F (10 C). The cold pressor test was repeated twice, once with the subject holding a 24 percent sucrose solution in the mouth and again with water in the mouth.

In normal weight children, palliative properties of the sweet sucrose taste were related to the children's sweet preferences: sucrose reduced the experience of pain in children with higher sweet taste preferences, but not in children who preferred lower concentrations of sweetness.

However, when the child's weight status was taken into account, sucrose's effectiveness as an analgesic was blunted in overweight and at-risk-for-overweight children who preferred higher levels of sweetness.

Mennella comments, "This intriguing finding may reflect differences in brain chemistry systems. Additional studies clearly are needed to evaluate how dietary habits and individual differences contribute to preference for sweet taste in children and its physiological consequences."

Unlike for children, sweet taste was not an effective analgesic for mothers, regardless of their preferred sweetness level.

"Even women who preferred high levels of sweetness similar to that selected by the majority of children did not evidence an analgesic response to sucrose. Thus, the lack of an analgesic response to sucrose during adulthood apparently is not due to the lowered sucrose preference observed in adults overall," states lead author Yanina Pepino, Ph.D.

"Children and adults differ with regard to a wide variety of physiological and endocrine differences, and future studies should identify variables that promote or impede the ability of sweet taste to act as an analgesic in both children and adults."

Weitere Infos finden sich hier.

Anmerkung von migraeneinformation.de:
Hieraus könnte man auch schließen: Je konzentrierter ein Kind den Zucker bevorzugt, desto größer ist bereits die Abhängigkeit und je effizienter steigert Zucker das Wohlbefinden. Bei übergewichtigen Kindern liegt möglicherweise bereits eine Zuckerstoffwechselstörung vor, so dass sich die Wirkung nur noch abgeschwächt entfalten kann.




Kommentare (0)


[Zurück]  [Inhalt drucken]  [Inhalt weiterleiten]  [Top]  
 


©migraeneinformation.de 2004 - 2017



Dienstag, 24. Januar 2017

Online-Tests und Tools.

Hypoglykämisch?
Testen Sie auf Kohlenhydrat-Intoleranz!
Habe ich Migräne?
Ermitteln Sie Ihren Kopfschmerztyp!
Welchen BMI habe ich?
Berechnen Sie Ihren Body-Mass-Index!
Kalorienverbrauch?
Berechnen Sie Ihren Tagesumsatz!
Eisprungrechner
Berechnen Sie Ihre fruchtbaren Tage!


Online-Kalender.

Migränekalender
Berechnen Sie Ihre Migräne-Last!
Schmerzkalender
Verfolgen Sie Ihre Schmerzstärke!
Trigger-Kalender
Analysieren Sie Ihre Migräne-Trigger!


Medikamente.

Bewertung von Medikamenten
Kommentare zu Medikamenten


Biowetter.

...bei Donnerwetter.de
Täglich aktualisiertes Biowetter für Migräne und andere Leiden


WetterOnline
Das Wetter für
Frankfurt am Main


Neue Links.

25 Jun 15
Foodpunk
24 Jun 15
Healthline Video: Migraine and Severe Migraine
17 Feb 15
Nutrition value
Weiter zur Applikationsseite


 Migräne-Blog
Januar 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So KW
            01 52.
02 03 04 05 06 07 08 1.
09 10 11 12 13 14 15 2.
16 17 18 19 20 21 22 3.
23 24 25 26 27 28 29 4.
30 31           5.
Dezember  
12 Jul 2014 20:30 [Peter]
Migräne-Tipps von Dr. Per Mertesacker
Kommentare (0)
14 Apr 2013 22:00 [Peter]
Wenn man tot sein will
Kommentare (0)
09 Apr 2013 22:46 [Peter]
Jessica Biel: Paparazzi machen Migräne und Bauchweh
Kommentare (0)
Weiter zur Applikationsseite



Vermischtes.
Bahn Auskunft & Buchung
KBV Arztsuche
Aponet Apothekensuche


Langeweile?.
Supermind
Siggi Seepferdchen
Remember 4 Colours
Packets
Koffer packen
Black Jack
Audio Remember
Blocker
Puzzle
Virusbuster
Scrollpuzzle