Login
migraeneinformation.de-Login

Am 10.05.2016 feiert migraeneinformation.de sein 12-jähriges Bestehen

Zum Miginfo-Shop

Zum Miginfo-Shop

Migräne - Heilung ist möglich

Klüger werden und Demenz vermeiden

Wie Übergewicht entsteht ... und wie man es wieder los wird

Gesund abnehmen ohne Jojo-Effekt

Die egoistische Information. Eine Theorie des Lebens

Die Fälle Caster Semenya und Julija Jefimowa. Kontroversen bei der Olympiade 2016 in Rio de Janeiro

Zum Migräne-Radar

Migräneanfall bei Migräne Radar melden
Migräne-Umfrage 

Laufende Umfrage
Seit wann leiden Sie unter Migräne?

Letzte Umfrage

Welches Angebot von migraeneinformation.de schätzen Sie besonders?

Forum    84,9%
News    83,6%
Umfragen    27,4%
Termine    19,2%
Links    11,0%
Infos zu Medikam.    26,0%
Infos zu Ernährung    71,2%
Infos zu Therapien    27,4%
Online-Tests    43,8%
Migräne-Kalender    20,5%


Apotheken finden

zur Apothekennotdienstsuche auf aponet.de

Medikamente: Günstig!

MediPreis ... und nicht zu viel gezahlt

Medpreis.de ... Ihr gesunder Preisvergleich

migraeneinformation.de >> News-Artikel


migraeneinformation.de.


Fett, Vater der Menschheit? [Allgemein]
24 Feb 06

Anthropologen haben neue Beweise für eine ungewöhnliche These vorgelegt. Demnach haben Fische die Evolution des modernen menschlichen Gehirns angetrieben.

Der Physiologe Stephen Cunnane von der University of Sherbrooke in Quebec hat während der AAAS-Tagung in St. Louis die Ansicht vertreten, dass sich die Vorfahren des Homo sapiens intensiv von Fisch und Krustentieren ernährten. Diese hätten die mehrfach ungesättigten Fettsäuren geliefert, die ein leistungsfähiges Gehirn benötigt. „Es muss einen Auslöser für die physische Entwicklung des Gehirns gegeben haben“, sagte Cunnane.

Diesen Auslöser will er auf dem Speiseplan der Vormenschen entdeckt haben: Muscheln, Frösche, Vogeleier und Fische. Dies sei eher zufällige Folge dessen gewesen, dass die frühen Menschen sich vor allem in der Nähe von Ufern aufgehalten hätten.

Die in Fisch enthaltenen ungesättigten Fettsäuren seien der ideale Nährstoff für die seinerzeit rapide Entwicklung des Gehirns gewesen, meint Cunnane. Die Anthropologie vernachlässige bislang die ernährungsphysiologischen Umstände, unter denen sich das Hirn entwickeln konnte.

Mehr als die Größe ist eine der herausragenden Eigenschaften des menschlichen Hirns sein großer Energiebedarf. Obwohl das Denkorgan nur zwei Prozent der Körpermasse ausmacht, verbraucht es 20 Prozent der Energie. Bei Säuglingen liegt dieser Wert mit 75 Prozent noch weit höher. Bis heute ist nicht genau geklärt, warum die Evolution ein so aufwendig zu unterhaltendes Organ schuf, das in dieser Ausprägung nicht unmittelbar dem Überleben dient.

Cunnane und seine Kollegin Kathy Stewart vom kanadischen Museum of Nature wollen nun weitere Hinweise für die These entdeckt haben, wonach die frühen Menschen eher zufällig auf die an ungesättigten Fettsäuren reichhaltige Nahrung stießen. Die Forscher wenden sich somit gegen die weit verbreitete Ansicht, dass Vormenschen vor allem landlebende Säugetiere aßen.

Cunnane verweist auf die Tatsache, dass neugeborene Menschen einen vergleichsweise hohen Anteil an Körperfett haben. Dieses macht bei der Geburt etwa 14 Prozent des Körpergewichts aus. Dieses Reservoir ermögliche es Säuglingen, den enormen Energieverbrauch ihres Gehirns zu decken. Cunnane ist der Ansicht, dass dieser ernährungsphysiologische Luxus nur möglich sei, weil die Mütter unserer Vorfahren sich im Übermaß mit üppig verfügbarem Fisch ernährten.

Weitere Infos finden sich hier und hier und hier und hier.

Anmerkung von migraeneinformation.de:
Leider werden in der Darstellung des Anthropologen Cunnane richtige und falsche Schlussfolgerungen durcheinander gewürfelt.

Es kann überhaupt keinen Zweifel mehr daran bestehen, dass die Voraussetzung für die rasante menschliche Gehirnentwicklung die Umstellung der damaligen Primaten auf eine sehr fettbetonte Diät war. Dazu benötigt es aber keinen Fisch, jede andere fettreiche Nahrung tut es auch, zum Beispiel Knochenmark und Hirn von erlegten Tieren, zunächst wohl von Aas.

Die bislang schlüssigste Erklärung dafür wurde schon vor einigen Jahren von der britischen Anthropologin Leslie Aiello geliefert. Eine detaillierte Diskussion ihrer "Expensive Tissue Hypothesis" findet sich auf migraeneinformation.de auf der Seite Sie sind leistungsfähiger als Sie glauben im Abschnitt "Vom Raubtier zum Menschen".

Allerdings ist eine fettreiche Ernährung allein nicht ausreichend, um die Gehirnentwicklung des Menschen zu erklären. Dazu muss noch die geistige Anforderung kommen, denn sonst müssten Fisch-fressende Haie ja ein besonders großes Hirn haben. Dies ist aber nicht der Fall.

Die geistigen Anforderungen kamen beim Menschen sukzessive durch die Jagd. Zunächst wurden einfachste Werkzeuge konstruiert, möglicherweise lediglich Steine, mit denen die Knochen aufgeschlagen werden konnten. Andere Anthropologen konnten zeigen, dass allein für ein zielgenaues Werfen eine große Gehirnleistung erforderlich ist und andere Primaten sind dazu nicht in der Lage. Die jetzt von den Anthropologen geäußerte Vorstellung, dass sich zunächst das Gehirn entwickelte und dann mehr oder weniger brach lag, bis es dann später endlich genutzt wurde, kann man nur als naiv bezeichnen.

Unabhängig davon, ist die Diskussion um die Fett-Ernährung unserer Vorfahren von allergrößter Bedeutung, steht sie doch im völligen Widerspruch zu aktuellen Ernährungsempfehlungen der Ernährungsberatung. Diese ignoriert aber fleißig die energetischen Anforderungen des menschlichen Gehirns. Dies hat zur Folge, dass sich mehr und mehr Menschen fettarm und kohlenhydratreich ernähren und darauf mehr und mehr Menschen unter zerebralen Energieproblemen wie Migräne leiden.

Die Wissenschaft wird nicht verstehen, was Migräne ist, wenn sie sich nicht irgendwann einmal die Diskussion der Anthropologen zu Herzen nimmt.

Ein Säugling kann - wie die Artikel richtig darstellen - ohne Fettpolster und Ketonkörper im Blut auf Grund seines enormen Gehirngewichts nicht überleben. Für Erwachsene sollen aber diese einfachen Prinzipien angeblich nicht mehr gelten, selbst dann nicht, wenn sie bereits unter energetischen Problemen im Gehirn leiden und regelmäßig tagelang schmerzgekrümmt im Bett verbringen müssen. Wer einmal die fundamentale Ruhe erlebt hat, die sich einstellt, wenn das Gehirn wieder die Nahrung bekommt, für die es konstruiert wurde, der wird dies unmittelbar nachvollziehen können.




Kommentare (0)


[Zurück]  [Inhalt drucken]  [Inhalt weiterleiten]  [Top]  
 


©migraeneinformation.de 2004 - 2017



Dienstag, 19. September 2017

Online-Tests und Tools.

Hypoglykämisch?
Testen Sie auf Kohlenhydrat-Intoleranz!
Habe ich Migräne?
Ermitteln Sie Ihren Kopfschmerztyp!
Welchen BMI habe ich?
Berechnen Sie Ihren Body-Mass-Index!
Kalorienverbrauch?
Berechnen Sie Ihren Tagesumsatz!
Eisprungrechner
Berechnen Sie Ihre fruchtbaren Tage!


Online-Kalender.

Migränekalender
Berechnen Sie Ihre Migräne-Last!
Schmerzkalender
Verfolgen Sie Ihre Schmerzstärke!
Trigger-Kalender
Analysieren Sie Ihre Migräne-Trigger!


Medikamente.

Bewertung von Medikamenten
Kommentare zu Medikamenten


Biowetter.

...bei Donnerwetter.de
Täglich aktualisiertes Biowetter für Migräne und andere Leiden


WetterOnline
Das Wetter für
Frankfurt am Main


Neue Links.

25 Jun 15
Foodpunk
24 Jun 15
Healthline Video: Migraine and Severe Migraine
17 Feb 15
Nutrition value
Weiter zur Applikationsseite


 Migräne-Blog
September 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So KW
        01 02 03 35.
04 05 06 07 08 09 10 36.
11 12 13 14 15 16 17 37.
18 19 20 21 22 23 24 38.
25 26 27 28 29 30   39.
August  
12 Jul 2014 20:30 [Peter]
Migräne-Tipps von Dr. Per Mertesacker
Kommentare (0)
14 Apr 2013 22:00 [Peter]
Wenn man tot sein will
Kommentare (0)
09 Apr 2013 22:46 [Peter]
Jessica Biel: Paparazzi machen Migräne und Bauchweh
Kommentare (0)
Weiter zur Applikationsseite



Vermischtes.
Bahn Auskunft & Buchung
KBV Arztsuche
Aponet Apothekensuche


Langeweile?.
Supermind
Siggi Seepferdchen
Remember 4 Colours
Packets
Koffer packen
Black Jack
Audio Remember
Blocker
Puzzle
Virusbuster
Scrollpuzzle