Login
migraeneinformation.de-Login

Am 10.05.2016 feiert migraeneinformation.de sein 12-jähriges Bestehen

Zum Miginfo-Shop

Zum Miginfo-Shop

Migräne - Heilung ist möglich

Klüger werden und Demenz vermeiden

Wie Übergewicht entsteht ... und wie man es wieder los wird

Gesund abnehmen ohne Jojo-Effekt

Die egoistische Information. Eine Theorie des Lebens

Die Fälle Caster Semenya und Julija Jefimowa. Kontroversen bei der Olympiade 2016 in Rio de Janeiro

Zum Migräne-Radar

Migräneanfall bei Migräne Radar melden
Migräne-Umfrage 

Laufende Umfrage
Seit wann leiden Sie unter Migräne?

Letzte Umfrage

Welches Angebot von migraeneinformation.de schätzen Sie besonders?

Forum    84,9%
News    83,6%
Umfragen    27,4%
Termine    19,2%
Links    11,0%
Infos zu Medikam.    26,0%
Infos zu Ernährung    71,2%
Infos zu Therapien    27,4%
Online-Tests    43,8%
Migräne-Kalender    20,5%


Apotheken finden

zur Apothekennotdienstsuche auf aponet.de

Medikamente: Günstig!

MediPreis ... und nicht zu viel gezahlt

Medpreis.de ... Ihr gesunder Preisvergleich

migraeneinformation.de >> News-Artikel


migraeneinformation.de.


Die Wurzel der Krankheit: Diabetes als Folge von Störung der Mitochondrien [Allgemein]
20 Sep 06

Europäischer Forschungspreis für Wiener Endokrinologen

Körperfett allein macht noch keinen Typ-2-Diabetes: Es sind Störungen der Energiegewinnung in den Kraftwerken der Zelle, den Mitochondrien. Sie sind die Basis eines Paradoxons: Einerseits ist das überreiche Nahrungsangebot in Industrienationen an der Entstehung der Stoffwechselkrankheit beteiligt, andererseits können Zuckerkranke und viele Übergewichtige die im Körper übermäßig vorhandene Energie nicht verwerten. Für wesentliche Forschungen auf diesem Gebiet erhält nun der Wiener Endokrinologe Univ.-Prof. Dr. Michael Roden den Minkoswki-Preis der Europäischen Diabetologen-Gesellschaft.

Am Beginn der Erkrankung steht somit die Insulinresistenz, die Vorstufe des Typ 2 Diabetes. Sie führt dazu, dass die Zellen nicht mehr auf das Hormon Insulin reagieren. "Zucker und Fettsäuren bleiben im Blut und schädigen auf lange Sicht gesehen alle Körperzellen", erklärte Roden, Leiter der 1. Medizinischen Abteilung und Direktor des Landsteiner-Institutes für Endokrinologie und Stoffwechsel am Wiener Hanusch-Krankenhaus.

Der Experte über seine Arbeiten: "Um den Zusammenhang zwischen dem Überangebot an Nahrung und der Insulinresistenz auf molekularer Ebene zu verstehen, haben wir gesunden Probanden Fette und Aminosäuren verabreicht und ihren Weg im Körper verfolgt. Das Ergebnis: Sogar geringe Konzentrationen von Fett und Aminosäuren im Blut führen direkt zur Insulinresistenz."

Roden sieht einen Zusammenhang der neuen Ergebnisse mit der von ihm mitentwickelten "Fat Overflow Hypothesis": Neben übermäßigem Fettkonsum schädigen aber auch Alterungsprozesse die Mitochondrien. Das wiederum führt zu einem Anstieg von Fettsäuren und ihren Stoffwechselprodukten in den Muskelzellen und damit zur Insulinresistenz. Ähnlich fatale Folgen hat Rodens Studien zufolge ein Übermaß an Aminosäuren, den Bausteinen der Proteine.

"Unser Ziel muss es daher sein, diese Erkenntnisse auch umzusetzen", sagt Roden, der auch an einer europäischen Diabetes-Präventionsstudie an der Donau-Universität Krems beteiligt ist. Der Wissenschafter liefert die grundlagenwissenschaftliche Erklärung für Ernährungsempfehlungen zur Diabetesprävention: weniger fettes Fleisch, weniger Fertiggerichte, weniger Süßigkeiten, stattdessen mehr Obst und Gemüse und vor allem mehr Bewegung.

Neben seinen Studien an Fett- und Aminosäuren, an Mitochondrien, Leber- und Muskelzellen widmet sich der Wissenschafter auch der Neuroendokrinologie bei morbider Fettsucht und den Folgen der Unterzuckerung: "Für mich ist es wesentlich, den Gesamtzusammenhang des endokrinen Systems zu erforschen. Es geht daher in meinen Arbeiten nicht allein um Glukose und Diabetes, sondern um die übergeordnete Regulierung der Vorgänge der Hormonsysteme des Menschen." Dazu reicht das Labor nicht aus. "Um zu sehen, wie diese Systeme funktionieren, ist es wichtig, klinisch und praktisch dabei zu sein - beim Patienten am Krankenbett also", fügte er hinzu.

Weitere Infos finden sich hier.

Anmerkung von migraeneinformation.de:
Es ist wichtig, dass wissenschaftliche Untersuchungen zu Diabetes (aber auch Migräne) sich zunehmend den Kernzellen der Energieverarbeitung widmen, denn in einem gestörten Energiestoffwechsel liegt letztendlich die Ursache dieser Krankheiten.

Allerdings hat der Autor der Studie einiges nicht verstanden: Wir essen zu viel, weil unser Stoffwechsel im Wesentlichen auf dem Fettstoffwechsel beruht, allerdings eine Nahrung zuführen, die das Gehirn nur mit Glucose versorgt. Dies erfordert, dass wir permanent essen müssen, denn der Hauptenergiespeicher des Körpers, das Körperfett, ist dann nicht mehr in der Lage, das Gehirn bei Ausbleiben von Nahrung zu versorgen. Unsere heutige Ernährung ist nur in zivilisierten Umgebungen denkbar, sie setzt eine funktionierende Agrarwirtschaft voraus, weil nur diese in der Lage ist, den Menschen pausenlos mit Energie zu versorgen. Eine solche gibt es aber erst seit wenigen tausend Jahren.

Das ist auch der Grund, warum LowCarb-Diäten funktionieren (wie Studien bestätigen konnten): Sie regulieren den Hunger. Mit anderen Worten: Man muss dann nicht ständig essen. Und das ist schließlich immer noch die beste Diabetes-Prävention.



Kommentare (0)


[Zurück]  [Inhalt drucken]  [Inhalt weiterleiten]  [Top]  
 


©migraeneinformation.de 2004 - 2017



Montag, 21. August 2017

Online-Tests und Tools.

Hypoglykämisch?
Testen Sie auf Kohlenhydrat-Intoleranz!
Habe ich Migräne?
Ermitteln Sie Ihren Kopfschmerztyp!
Welchen BMI habe ich?
Berechnen Sie Ihren Body-Mass-Index!
Kalorienverbrauch?
Berechnen Sie Ihren Tagesumsatz!
Eisprungrechner
Berechnen Sie Ihre fruchtbaren Tage!


Online-Kalender.

Migränekalender
Berechnen Sie Ihre Migräne-Last!
Schmerzkalender
Verfolgen Sie Ihre Schmerzstärke!
Trigger-Kalender
Analysieren Sie Ihre Migräne-Trigger!


Medikamente.

Bewertung von Medikamenten
Kommentare zu Medikamenten


Biowetter.

...bei Donnerwetter.de
Täglich aktualisiertes Biowetter für Migräne und andere Leiden


WetterOnline
Das Wetter für
Frankfurt am Main


Neue Links.

25 Jun 15
Foodpunk
24 Jun 15
Healthline Video: Migraine and Severe Migraine
17 Feb 15
Nutrition value
Weiter zur Applikationsseite


 Migräne-Blog
August 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So KW
  01 02 03 04 05 06 31.
07 08 09 10 11 12 13 32.
14 15 16 17 18 19 20 33.
21 22 23 24 25 26 27 34.
28 29 30 31       35.
Juli  
12 Jul 2014 20:30 [Peter]
Migräne-Tipps von Dr. Per Mertesacker
Kommentare (0)
14 Apr 2013 22:00 [Peter]
Wenn man tot sein will
Kommentare (0)
09 Apr 2013 22:46 [Peter]
Jessica Biel: Paparazzi machen Migräne und Bauchweh
Kommentare (0)
Weiter zur Applikationsseite



Vermischtes.
Bahn Auskunft & Buchung
KBV Arztsuche
Aponet Apothekensuche


Langeweile?.
Supermind
Siggi Seepferdchen
Remember 4 Colours
Packets
Koffer packen
Black Jack
Audio Remember
Blocker
Puzzle
Virusbuster
Scrollpuzzle