Login
migraeneinformation.de-Login
Prophylaxe
Einführung
Die Bedeutung der Prophylaxe
Medikamentöse Therapie
Nichtmedikamentöse Therapie
Lebensstiländerungen
Einfache Verhaltensmaßnahmen
Ernährung
Kohlenhydratarme Diäten
Kohlenhydratreiche Diäten
Auslassdiäten
Bio-Diäten
Vegetarische Diäten
Basenbildende Diäten
Die Mersch-Diät
Heilfasten
Darmsanierungen
Hormonelle Therapien
Akupunktur
Homöopathie
Physiotherapeutische Maßnahmen
Vagusnervstimulation
Botox / Betäubungen /
Chirurgie
Herzoperationen (MIST)
Zahn- und Kieferbehandlungen
Sport
Änderung der Verhütungsmethode
Rauchverzicht
Entspannungstechniken
Meidung potenziell
gefährlicher Stoffe
Sonstige Maßnahmen





migraeneinformation.deProphylaxeErnährungVegetarische Diäten

Vegetarische Diäten.

 


Inhaltsübersicht

Auf dieser Seite werden die folgenden Themen behandelt:


Viele Behauptungen - kaum Belege

Die Evers-Diät


Viele Behauptungen - kaum Belege


Es gibt keinen Hinweis, dass Migräne durch einen erhöhten Fleischkonsum verursacht wird. Im Gegenteil: In Migräne-Trigger-Aufstellungen rangiert gerade Frischfleisch in aller Regel ganz weit unten.

Dennoch wird bzw. wurde immer wieder behauptet, dass eine vegetarische Ernährung bei Migräne hilfreich sein kann.

Hierbei sollte allerdings angemerkt werden, dass es die vegetarische Ernährung an sich nicht gibt, sondern stattdessen sehr viele unterschiedliche Formen.

Die bekanntesten vegetarischen Ernährungsformen sind sicherlich:

  1. Laktovegetabile Vollwertkost (wesentliche Ernährungsbestandteile sind: Vollkorn und Milchprodukte)
  2. Ovo-lakto-vegetabile Vollwerkost (wie 1., jedoch sind zusätzlich Eier erlaubt)
  3. Pudding-Vegetarismus (die Ernährungsform vieler Jugendlicher: Auf Fleisch wird aus ethischen Gründen verzichtet. Stattdessen werden vermehrt Süßigkeiten verzehrt.
  4. Vegane Ernährung (nur pflanzliche Nahrungsmittel).
  5. Roh-vegane Ernährung (nur pflanzliche Rohkost)

Vegetarische Ernährung kann ohne genaue Kenntnisse zu Mangelzuständen führen, da tierische Produkte in der Regel eine viel höhere Nährstoffdichte besitzen. Dies gilt insbesondere für den modernen Pudding-Vegetarismus. Studien haben gezeigt, dass sich mehr als 50% aller Essgestörten vegetarisch ernähren.

Einige der aufgeführten vegetarischen Richtungen sind reich an Produkten, die im Verdacht stehen, Migräneanfälle zu triggern. Ferner sind sie z. T. sehr zucker- und stärkehaltig und führen deshalb leichter zu Hypoglykämien.

Die Kritik des Roh-Veganers Helmut Wandmaker setzt deshalb genau an diesem Punkt an. In Die Rundumschläge Dr. M. O. Brukers bemängelt er übliche laktovegetabile Vollwerternährungen, weil sie zu Unterzuckerungen führen können:

"Warum kann Dr. Bruker derart bösartig werden? Es kann die Epidemie des 20. Jahrhunderts sein, die gefährliche, kriminelle Hypoglykämie oder Unterzuckerung, unter der bereits die Hälfte der Bevölkerung leidet. Bruker hat ein Leben lang gegen die isolierten Kohlenhydrate gekämpft, aber nicht erfaßt, daß die Stärke in seinen Körnern in dieselbe Unterzuckerung führt!

Dr.Jenkins von der Universität Toronto hat den glycemischen Index entwickelt, der festlegt, wie schnell Zuckerstoffe ins Blut übergehen. Da kommt die Überraschung: Vollkornbrot mit 72 steht viel höher als der weiße Zucker mit 59. Das verteufelte Weißbrot ist mit 69 gar niedriger als Vollkorn! Fruchtzucker (Obst) hat den ganz niedrigen Wert von 20! Der von den Vollwertleuten geliebte Bienenhonig 87! Je niedriger die Zahl, je besser. Klar, daß Fleisch- und Milchprodukte viel niedriger als die Körner rangieren.

Hier erkennen wir das gefährliche AUF und AB des Blutzuckerspiegels. Die Stärkeleute machen ihre Sache zu gut, sie leben nicht länger als die Fleischesser! Sie haben mit ihrem Kleister sogar mehr Probleme. Wenn nun noch Kaffee, Tee, Kakao, Schokolade, Cola, Alkohol und Tabak als Dauerreizmittel hinzukommen, die ebenfalls die Zuckerkurve in das HOCH und TIEF bewegen, dann erkennen wir die um sich greifende Gewalttätigkeit der Menschen. Jack LaLanne ist jetzt 79 Jahre alt und ein bekannter Fitnesspionier in den USA. Ich las gerade in Florida, daß er jetzt sein bestgehütetes Geheimnis preisgab: er hat in jungen Jahren als "Zucker-Kuchen- und Colamann" versucht, dreimal seinen älteren Bruder umzubringen!"

Es spricht deshalb manches dafür, dass, wenn Erfolge gegen die Migräne mit vegetarischer Ernährung erzielt werden können, dies am ehesten mit einer getreidefreien veganen Ernährung möglich ist, denn diese ist letztendlich kohlenhydratarm und führt weniger schnell zu Unterzuckerungssituationen. Allerdings sind solche Diäten im Gegensatz zu fleischbetonten Ernährungsweisen wesentlich schwerer und nur mit guten Kenntnissen durchführbar. Auch deuten Studien an, dass das langfristige Einhalten von veganen Diäten zu Nährstoffdefiziten führen kann (Waldmann A, Koschizke JW, Leitzmann C, Hahn A: German Vegan Study: Diet, Life-Style Factors, and Cardiovascular Risk Profile, Annals of Nutrition and Metabolism 2005;49:366-372 (DOI: 10.1159/000088888)).



Die Evers-Diät


Die Evers-Diät wurde von Dr. med. Joseph Evers (1894-1975) konzipiert. Er lebte und wirkte als praktischer Arzt in Hachen (Westfalen/Sauerland).

Durch Studium der vergleichenden Anatomie des Gebisses und der Verdauungsorgane der Säugetiere und des Menschen folgerte er, dass der Mensch vorwiegend ein Früchte- und Wurzelesser ist. Beispielsweise schrieb er: "Der Mensch ist aufgrund seines Gebisses wie seines Instinktes von Natur aus ein Früchte- und Wurzelesser, als Säugling ist er natürlich ein Milchtrinker."

Dies hat ihn erstaunlicherweise nicht davon abgehalten, u. a. Getreide und Vollkorn als natürliche Nahrung zu empfehlen, wofür es Gebiss-technisch überhaupt keine Belege gibt. Unabhängig davon wurden aber die anthropologischen Annahmen von Evers in den letzten Jahrzehnten vollständig widerlegt: Der Mensch war zu 99% seiner Entwicklungszeit überwiegend Fleisch-Fresser.

Die starke Zunahme ernährungsbedingter Stoffwechselkrankheiten sah Dr. J. Evers in der Denaturierung unserer Nahrungsmittel und in dem Verlust wichtiger essentieller Inhaltsstoffe begründet (z. B. Rohmilch versus pasteurisierte, ultrahocherhitzte Milch, Vollkornbrot versus Weißbrot).

Eine wirksame Prophylaxe und Therapie dieser Zivilisationskrankheiten ließe sich nach Meinung von Dr. Evers durch eine natürliche, d. h. von chemischen Rückständen freie Ernährung, erreichen. Damit ist er im Einklang mit zahlreichen anderen vegetarischen Ernährungsexperten, z. B. Bruker, Kollath, Waerland.

Das Wesentliche der Evers-Diät ist, jedes Lebensmittel

  • so natürlich wie möglich zu belassen und
  • so frisch wie möglich zu genießen.

Dr. Joseph Evers hat seine Diät bei einer Vielzahl von Multiple-Sklerose-Patienten (MS) angewandt und konnte dabei einen positiven Einfluss auf den Verlauf der Erkrankung beobachten. Da ein positiver Effekt bei einer chronischen Nervenerkrankung beobachtet werden konnte, wurde vermutet, dass auch Erfolge bei anderen neurologischen Erkrankungen - z. B. Migräne - erzielt werden können. Allerdings wird Ähnliches auch von anderen Ernährungsprogrammen behauptet. Beispielsweise berichtet Wolfgang Lutz bzgl. seiner kohlenhydratarmen und sehr fleischreichen Ernährung von Erfolgen bei MS und Epilepsie.

Evers behauptet, dass sich zwischen der geographischen Verteilung der MS und den Ernährungsgewohnheiten gewisse Parallelen zeigen: Relativ niedrig ist die MS-Häufigkeit in den Mittelmeerländern, noch seltener tritt sie in China auf.

In diesen Ländern wird angeblich sehr viel Gemüse verzehrt, außerdem sollen diese Küchen geprägt sein von pflanzlichen Ölen (Olivenöl bzw. Soja-/Sesamöl). Statt Fleisch und Wurstwaren wird hier angeblich eher Fisch gegessen. Dass sich die Küche in China u. a. dadurch auszeichnet, dass weder Milch noch Weizen verzehrt werden, schien Evers keine Überlegung wert zu sein.

Eine relativ hohe MS-Häufigkeit soll dagegen in Deutschland, England, Schweiz, USA, Kanada anzutreffen sein. Hier spielen Gemüse und pflanzliche Öle angeblich eine eher untergeordnete Rolle, dafür sollen mehr Milch/Milchprodukte und Fleisch bzw. Wurst verzehrt werden.

Allerdings ist in diesen Ländern die Bedeutung von Industrieprodukten (Fertigkost, Fast Food,...) sehr hoch. Der Zuckerkonsum hat mittlerweile fast absurde Ausmaße angenommen. Pflanzliche Fette kommen recht häufig zum Einsatz und haben tierische Fette wie Butter sehr weit verdrängt.



 




[Zurück]  [Inhalt drucken]  [Inhalt weiterleiten]  [Top]  
 


©migraeneinformation.de 2004 - 2017



Dienstag, 17. Januar 2017

Online-Tests und Tools.

Hypoglykämisch?
Testen Sie auf Kohlenhydrat-Intoleranz!
Habe ich Migräne?
Ermitteln Sie Ihren Kopfschmerztyp!
Welchen BMI habe ich?
Berechnen Sie Ihren Body-Mass-Index!
Kalorienverbrauch?
Berechnen Sie Ihren Tagesumsatz!
Eisprungrechner
Berechnen Sie Ihre fruchtbaren Tage!


Online-Kalender.

Migränekalender
Berechnen Sie Ihre Migräne-Last!
Schmerzkalender
Verfolgen Sie Ihre Schmerzstärke!
Trigger-Kalender
Analysieren Sie Ihre Migräne-Trigger!


Medikamente.

Bewertung von Medikamenten
Kommentare zu Medikamenten


Biowetter.

...bei Donnerwetter.de
Täglich aktualisiertes Biowetter für Migräne und andere Leiden


WetterOnline
Das Wetter für
Frankfurt am Main


Neue Links.

25 Jun 15
Foodpunk
24 Jun 15
Healthline Video: Migraine and Severe Migraine
17 Feb 15
Nutrition value
Weiter zur Applikationsseite


 Migräne-Blog
Januar 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So KW
            01 52.
02 03 04 05 06 07 08 1.
09 10 11 12 13 14 15 2.
16 17 18 19 20 21 22 3.
23 24 25 26 27 28 29 4.
30 31           5.
Dezember  
12 Jul 2014 20:30 [Peter]
Migräne-Tipps von Dr. Per Mertesacker
Kommentare (0)
14 Apr 2013 22:00 [Peter]
Wenn man tot sein will
Kommentare (0)
09 Apr 2013 22:46 [Peter]
Jessica Biel: Paparazzi machen Migräne und Bauchweh
Kommentare (0)
Weiter zur Applikationsseite



Vermischtes.
Bahn Auskunft & Buchung
KBV Arztsuche
Aponet Apothekensuche


Langeweile?.
Supermind
Siggi Seepferdchen
Remember 4 Colours
Packets
Koffer packen
Black Jack
Audio Remember
Blocker
Puzzle
Virusbuster
Scrollpuzzle