Login
migraeneinformation.de-Login
Ursachen
Einführung
Die Ernährungsrevolution
Unterzuckerung
Kohlenhydrate versus Fett
Exkurs: Der Fall Charlie
Abrahams (Epilepsie)
Erbliche Faktoren
Hormonelle Faktoren
Trigger
Stress
Unverträglichkeiten
Elektrolythaushalt
Befall mit Mikroorganismen
Sonstige Umweltbelastungen
Psychische Faktoren
Medikamenten-induzierter
Kopfschmerz
Sonstige Ursachen

Am 10.05.2016 feiert migraeneinformation.de sein 12-jähriges Bestehen

Zum Miginfo-Shop

Zum Miginfo-Shop

Migräne - Heilung ist möglich

Klüger werden und Demenz vermeiden

Wie Übergewicht entsteht ... und wie man es wieder los wird

Gesund abnehmen ohne Jojo-Effekt

Die egoistische Information. Eine Theorie des Lebens

Die Fälle Caster Semenya und Julija Jefimowa. Kontroversen bei der Olympiade 2016 in Rio de Janeiro

Zum Migräne-Radar

Migräneanfall bei Migräne Radar melden
Migräne-Umfrage 

Laufende Umfrage
Seit wann leiden Sie unter Migräne?

Letzte Umfrage

Welches Angebot von migraeneinformation.de schätzen Sie besonders?

Forum    84,9%
News    83,6%
Umfragen    27,4%
Termine    19,2%
Links    11,0%
Infos zu Medikam.    26,0%
Infos zu Ernährung    71,2%
Infos zu Therapien    27,4%
Online-Tests    43,8%
Migräne-Kalender    20,5%


Apotheken finden

zur Apothekennotdienstsuche auf aponet.de

Medikamente: Günstig!

MediPreis ... und nicht zu viel gezahlt

Medpreis.de ... Ihr gesunder Preisvergleich

migraeneinformation.deUrsachenErbliche Faktoren

Erbliche Faktoren.

 


Inhaltsübersicht



Grundstein im Erbgut?

Migräne und Umweltfaktoren


Grundstein im Erbgut?


Es spricht vieles dafür, dass die Disposition, an Migräne zu erkranken, vererbbar ist. Die wesentlichen Resultate können in einer Zusammenfassung der DMKG nachgelesen werden.

Darin wird unter anderem für die häufigste Form der Migräne ausgeführt:

"Dies deutet auf den Einfluss genetischer und Umweltfaktoren in der Pathogenese der Migräne ohne Aura hin."

Eine Studie konnte zeigen, dass das Migräne-Risiko für Verwandte ersten Grades von Migränikern nicht nur generell erhöht ist (Faktor 1,88), sondern unter anderem von der Art, der Schwere und dem Eintrittsalter der Migräne abhängt (Stewart WF, Bigal ME, Kolodner K, Dowson A, Liberman JN, Lipton RB: Familial risk of migraine - Variation by proband age at onset and headache severity, Neurology 2006;66:344-348). Generell ist das Risiko noch einmal erhöht bei

  • Migräne mit Aura,
  • einem frühen Eintrittsalter der Migräne,
  • sehr hohen Schmerzpegeln.

Zum Thema Erbkrankheit führt Wikipedia aus:

"Unter dem Oberbegriff Erbkrankheit werden allgemein solche Erkrankungen und Besonderheiten zusammengefasst, die durch untypisch veränderte Erbanlagen ausgelöst werden oder zu bestimmten Erkrankungsdispositionen führen.

Im engeren Sinne zählt man jedoch nur jene Erkrankungen und Besonderheiten zu den Erbkrankheiten, die durch von Anfang an untypisch veränderte Gene ausgelöst und durch Vererbung von den Vorfahren auf ihre Nachkommen übertragen werden."

Und weiter:

"Genetisch bedingte Disposition
Diverse Erkrankungen, Behinderungen und Besonderheiten sind nicht im Sinne einer klassischen Erbkrankheit erblich, sondern ihr Auftreten kann durch eine (mitunter familiäre) genetische Erkrankungsdisposition (Veranlagung, Anfälligkeit) bedingt sein."


In der darauf folgenden Liste wird auch die Migräne aufgeführt.

Es besteht deshalb ein allgemeiner Konsens, dass Migräne keine Erbkrankheit im engeren Sinne ist, sondern eine Erkrankung mit genetisch bedingter Disposition.

Dies gilt aber praktisch für jede chronische Erkrankung, egal ob es sich um Depressionen, Herzprobleme, Diabetes, Multiple Sklerose oder Rheuma handelt.

Für das eigentliche Geschehen rund um die Migräne und für Prophylaxemaßnahmen spielen migränespezifische erbliche Faktoren eine eher untergeordnete Rolle.

So schreibt denn etwa der Pharmakonzern Pfizer (Triptan Relpax) auf seiner Migräne-Online-Site:

"Migräne tritt zwar familiär gehäuft auf, der Erbgang ist aber unklar und die genetische Komponente darf nicht überschätzt werden. Eine Reihe von Genen und Chromosomen sind bei den verschiedenen Migräneformen bereits identifiziert. Kinder, deren Mutter an Migräne leidet, haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, ebenfalls Migräne zu bekommen.

Nur für die extrem seltene Form der vererbbaren Migräne mit Halbseitenlähmung wurden bereits die Gene am Chromosom 19 und 1 als Auslöser erkannt."

Bei der dabei im letzten Satz erwähnten familiären hemiplegischen Migräne handelt es sich um eine extrem seltene Variante der Migräne, die dominant vererbt wird, und die – in Abweichung zu allen anderen Migräneformen – bei Frauen und Männern gleich häufig auftritt, was die genetischen Grundlagen dieser Migräneform deutlich herausstellt.

Häufig wird von Vertretern der Erb-Theorie die folgende Analogie verwendet:

  • Menschen mit dunkler Hautfarbe sind genetisch gegen Sonnenbrand geschützt.
  • Menschen mit weißer Hautfarbe können bei intensiver Sonneneinstrahlung leicht einen Sonnenbrand bekommen. Sie sind genetisch nicht gegen Sonnenbrand geschützt.
  • Menschen mit Migräne entsprechen bzgl. Sonneneinstrahlung (= Trigger) Menschen mit weißer Hautfarbe.

Leider wird dabei übersehen, dass auch schwarze Menschen keinen genetischen Schutz vor Sonnenbrand besitzen, sondern nur einen besseren Schutz. Auch dieser bessere Schutz würde nicht ausreichen, wenn die Ozon-Schicht der Erde zusammenbrechen und sich die Sonneneinstrahlung intensivieren würde. Es stellt sich deshalb zunächst einmal die Frage, gegen welche Belastungen der Mensch üblicherweise geschützt sein sollte (so dass Anpassungsstörungen als krankhaft angesehen werden können) und für welche eine Anpassung nicht notwendigerweise angenommen werden muss.

Trotz aller gegenläufigen Fakten behauptet die offizielle Migräne-Medizin immer nachhaltiger (und man könnte meinen: immer verzweifelter), dass es sich bei Migräne um eine Erbkrankheit handelt. Mal wollen Forschungsergebnisse die Migräne-Gene auf Chromosom 5 gefunden haben, mal will man eher auf Chromosom 1 fündig geworden sein.

Daneben wurden zahlreiche weitere Zusammenhänge entdeckt, selbst Abweichungen bei Insulin-Rezeptor-Genen konnten bereits ausgemacht werden (McCarthy LC et al., Single-nucleotide polymorphism alleles in the insulin receptor gene are associated with typical migraine, Genomics 2001 Dec;78(3):135-49). Oft stehen die Ankündigungen der Forschungsergebnisse in keinem Verhältnis zu ihrer Bedeutung.

Dabei wird in der Regel verschwiegen, dass man ähnliche Entdeckungen längst auch für Diabetes mellitus und zahlreiche andere Erkrankungen gemacht hat. Wie behutsam aber Gen-Forscher mit dem Thema Genetik bei Diabetes umgehen, kann man z. B. hier nachlesen.



Migräne und Umweltfaktoren


Verschiedene Studien zur Epidemiologie der Migräne konnten nachweisen, dass sich Migräne in den westlichen Industrieländern in den letzten 30 - 40 Jahren - ähnlich wie viele andere Zivilisationserkrankungen - deutlich ausgebreitet hat. Auch dies spricht dafür, dass spezifische erbliche Faktoren im Umfeld der Migräne eine eher untergeordnete Rolle spielen. Dies sieht allerdings anders aus, wenn es um genetische Anpassungen an bestimmte Rahmenbedingungen wie z. B. die Nahrungszusammensetzung oder hormonelle Kontrazeptiva geht.

So äußert sich etwa Stefan Evers bei FOCUS Online über Umweltfaktoren als Auslöser:

"Die Wissenschaftler beschäftigen sich auch mit der Frage, warum sich in den vergangenen 40 Jahren die Zahl migränekranker Kinder etwa verdreifacht hat. Stefan Evers von der Uniklinik Münster glaubt aber nicht, dass die Menge der Menschen mit einer Veranlagung für Migräne so dramatisch zugenommen hat. Vielmehr gäbe es mehr Auslöser der Krankheit: 'Kinder wie Erwachsene sind heute viel stärker den Faktoren ausgesetzt, die Migräne auslösen', sagt er. Also käme es häufiger zu den Kopfattacken.

Zu den Krankmachern gehörten beispielsweise Stress in der Familie, Leistungsdruck und Alkohol.
"

Dabei werden einige denkbare Einflussfaktoren wie z. B. der angeblich gestiegene Stress oder Leistungsdruck bei Schulkindern zu leichtfertig und ungeprüft genannt. Heutige Kinder wachsen häufig viel angstfreier auf als noch vor 50 Jahren. Die Angst vor Autoritätspersonen oder vor Strafe ist signifikant zurückgegangen. Körperliche Bestrafung ist in vielen Migränefamilien absolut unbekannt, das war noch vor wenigen Jahrzehnten anders. Auch gibt es viel weniger Tabuthemen (z. B. Fragen zur Sexualität).

Gestiegene Leistungsanforderungen in der Schule sind insbesondere in der Grundschule nicht erkennbar, internationale Vergleichsstudien wie PISA kommen darüber hinaus gleichfalls zu einem anderen Ergebnis.

Hartmut Göbel weist auf den Umstand hin, dass Migräne und Kopfschmerzen mit der Einschulung deutlich zunehmen (Göbel, Hartmut: Die Kopfschmerzen, 2003, Seite 351):

"Aus finnischen Studien ist bekannt, dass mit der Einschulung die Kopfschmerzprävalenz drastisch ansteigt."

Auf den ersten Blick könnte man hierfür den Schulstress verantwortlich machen, was Mediziner dann meist auch tun. Auf den zweiten Blick kann dies aber auch bedeuten, dass die betroffenen Kinder sich üblicherweise so ernähren, dass für sie ein längeres konzentriertes Arbeiten ohne zusätzliche Nahrungsaufnahme nicht oder nur schwer möglich ist, so dass sie sich dabei energetisch verausgaben und es in der Folge zu häufigen schweren energetischen zerebralen Mangelzuständen kommt. Denn auch heute noch sind die schulischen Anforderungen in der Grundschule üblicherweise kindgerecht, daran hat sich in den letzten 30 Jahren nicht viel geändert, es muss deshalb andere Gründe für das beschriebene Phänomen geben.


Von den wirklichen Veränderungen, wie der gerade bei Kindern ins Astronomische gestiegene Zucker-Konsum, wird dagegen leider nichts erwähnt, möglicherweise weil es sich hierbei um ein Tabuthema für Ernährungswissenschaftler und Mediziner handelt.



 




[Zurück]  [Inhalt drucken]  [Inhalt weiterleiten]  [Top]  
 


©migraeneinformation.de 2004 - 2017



Dienstag, 28. März 2017

Online-Tests und Tools.

Hypoglykämisch?
Testen Sie auf Kohlenhydrat-Intoleranz!
Habe ich Migräne?
Ermitteln Sie Ihren Kopfschmerztyp!
Welchen BMI habe ich?
Berechnen Sie Ihren Body-Mass-Index!
Kalorienverbrauch?
Berechnen Sie Ihren Tagesumsatz!
Eisprungrechner
Berechnen Sie Ihre fruchtbaren Tage!


Online-Kalender.

Migränekalender
Berechnen Sie Ihre Migräne-Last!
Schmerzkalender
Verfolgen Sie Ihre Schmerzstärke!
Trigger-Kalender
Analysieren Sie Ihre Migräne-Trigger!


Medikamente.

Bewertung von Medikamenten
Kommentare zu Medikamenten


Biowetter.

...bei Donnerwetter.de
Täglich aktualisiertes Biowetter für Migräne und andere Leiden


WetterOnline
Das Wetter für
Frankfurt am Main


Neue Links.

25 Jun 15
Foodpunk
24 Jun 15
Healthline Video: Migraine and Severe Migraine
17 Feb 15
Nutrition value
Weiter zur Applikationsseite


 Migräne-Blog
März 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So KW
    01 02 03 04 05 9.
06 07 08 09 10 11 12 10.
13 14 15 16 17 18 19 11.
20 21 22 23 24 25 26 12.
27 28 29 30 31     13.
Februar  
12 Jul 2014 20:30 [Peter]
Migräne-Tipps von Dr. Per Mertesacker
Kommentare (0)
14 Apr 2013 22:00 [Peter]
Wenn man tot sein will
Kommentare (0)
09 Apr 2013 22:46 [Peter]
Jessica Biel: Paparazzi machen Migräne und Bauchweh
Kommentare (0)
Weiter zur Applikationsseite



Vermischtes.
Bahn Auskunft & Buchung
KBV Arztsuche
Aponet Apothekensuche


Langeweile?.
Supermind
Siggi Seepferdchen
Remember 4 Colours
Packets
Koffer packen
Black Jack
Audio Remember
Blocker
Puzzle
Virusbuster
Scrollpuzzle