Login
migraeneinformation.de-Login
Migräne-Foren
Neue Mitglieder
Allgemein
Ernährung
Rezepte
Medikamente
Erfolgsgeschichten
Intern
Gästebereich
Forum
Forum
Forumsregeln
Anmeldung
Gast-Account
FAQ
Smilie-Funktionen

migraeneinformation.de wünscht frohe Weihnachten und alles Gute für das nächste Jahr!

Am 10.05.2019 feiert migraeneinformation.de sein 15-jähriges Bestehen

Migräne-Forum

Zum Migräne-Forum

Migräne - Heilung ist möglich

Klüger werden und Demenz vermeiden

Wie Übergewicht entsteht ... und wie man es wieder los wird

Zum Migräne-Radar

Migräneanfall bei Migräne Radar melden

Apotheken finden

zur Apothekennotdienstsuche auf aponet.de

Zum Gesundheitslexikon auf aponet.de

Zum Heilpflanzenlexikon auf aponet.de

Zur Arzneimitteldatenbank auf aponet.de

migraeneinformation.deForumMigräne-ForenErnährung
Dienstag, 16. August 2022

Migräne-Forum (www.migforum.de).

 

Zurück zur Forums-ÜbersichtNeueste Beiträge anzeigenZum Forum registrierenHäufig gestellte Fragen

Hier können Sie die verschiedenen Beiträge zum ausgewählten Thema lesen.
Bitte klicken Sie auf Antwort um auf einen Beitrag zu antworten, oder klicken Sie auf Antwort mit Originaltext, um den Original-Beitrag in Ihrer Antwort zu zitieren. Klicken Sie auf Ansicht in Threads, um die gesamte Diskussion als Thread mit den direkten Abhängigkeiten zwischen den Beiträgen anzuschauen.


Ernährung: Diskussionsthema, Flache Ansicht
ThemenübersichtAnsicht in ThreadsVorheriges Thema :: Nächstes Thema 
AUTOR
THEMA
arvi
1.207 Beiträge

So, 24 Aug 2014 14:16
 Perfect Health Diet

Wer des Englischen ausreichend mächtig ist, empfehle ich das Buch "Perfect Health Diet" des Ehepaars Jaminet. Es basiert auch auf Paläo, allerdings werden 600 Kalorien pro Tag über Zufuhr von sog. "Sicheren" stärkehaltigen Nahrungsmitteln wie Kartoffeln, Reis, Karotten empfohlen. Dies hat den Grund, die Eiweißzufuhr zu reduzieren, die sonst unter Low Carb erhöht sein muß wegen der Notwendigkeit, Glucose via Eiweißverzuckerung herzustellen. 20% des Gehirns und die roten Blutkörperchen benötigen Glucose als Energielieferanten, was nach den Autoren einen täglichen darf von 600 Kalorien Glucose bedeute. Erhöhte Eiweißzufuhr bedeutet erhöhtes IGF1, was sich auf die Lebenserwartung negativ auswirkt. Die Jaminets meinen, es sei dann besser, die benötigte Glucose direkt zuzuführen und zwar möglichst als Stärke. Die Kombination Mit Fructose sei schädlich für den Organismus, weshalb hier nur geringe Mengen erlaubt sind.
Durch die Zufuhr der Stärke werde einer physiologischen Insulinresistenz der Muskeln und Organe entgegengewirkt, die bei einer spärlichen Glucosezufuhr alle Glucose dem Hirn überlassen wollen. Diese Insulinresistenz bewirke hohe Blutzuckerspitzen und oft relativ hohe Nüchternwerte unter Low Carb, was für den Stoffwechsel auch nicht unbedingt zuträglich ist. ansonsten ist diese Ernährung sehr fettorientiert insb. Werden besonders gesättigte und einfach ungesättigte Fette empfohlen.
Wer seine Migräne mit LCHF nicht ausreichend in den Griff bekommt, könnte also auch diesen Ansatz einmal versuchen. Es klingt alles sehr durchdacht und wissenschaftlich fundiert. Die Autoren berichten auch einige Beispiele von Migräneheilung unter ihrer Ernährung.

Viele Grüße
arvi


  
tinka
39 Beiträge

Mi, 27 Aug 2014 10:59
 re: Perfect Health Diet

Liebe arvi
Mich hat € neben Peters Buch € das Buch perfect health diet (phd) € auch sehr überzeugt und ich habe mir nun aus beiden Büchern eine Diät zusammengestellt, die mich von meiner Migräne ziemlich befreit hat. Zunächst war ich gemäss Peters Buch sehr strikt und habe dann aber nach der Lektüre von PHD experimentiert und gefunden, dass ich safe starches gut toleriere (sprich keine Migräne bekomme), wenn ich morgens faste und auch gelegentliche low carb € Tag einlege. Für mich passt das perfekt so, denn ich habe zwei KH-hungrige Kinder, so dass ich damit für uns alle kochen kann! Ich trinke morgens nur einen Kaffee mit Sahne und Kokosöl und faste ansonsten, solange bis ich hungrig werde (selten länger als bis 11 Uhr). Allerdings habe ich gemerkt, dass ich wenn ich es übertreibe mit dem Fasten, nachts schlecht schlafe. Fasten ist auch für mich ein gutes Mittel, wenn ich morgens erwache und so ein leichtes Migränegefühl habe oder wenn mal wieder die Periode ansteht.
Bei PHD werden ja auch noch recht viel Supplemente (Vitamine) empfohlen, die ich auch eine Zeitlang genommen habe, bin da aber leider nicht sehr konsequent.
Jedenfalls wird ja auch noch die Möglichkeit erwähnt, die Diät ketogener zu machen, indem man ketogene Aminosäuren einnimmt. Vielleicht ist das für jemanden auch noch eine Möglichkeit, neben dem Kokos/MCT-Oel.
Auf ihrem Blog findet man auch recht viele Infos: http://perfecthealthdiet.com/2011/02/ketogenic-diets-i-ways-...ketogenic/


  
EvaM
127 Beiträge

Mi, 27 Aug 2014 16:05

 Großes Grinsen
 re: Perfect Health Diet

hatte gerade Zeit mich etwas einzulesen und hab das hier gefunden: http://perfecthealthdiet.com/category/disease/migraines-headaches/

da ist auch diese Seite hier erwähnt...


  
arvi
1.207 Beiträge

Mi, 27 Aug 2014 20:38
 re: Perfect Health Diet

Liebe tinka,

Die Jaminets empfehlen dann NEM, wenn man es nicht schafft, diese ausreichend natürlich aufzunehmen. Letzteres finden sie durchaus besser und machen viele Vorschläge, wie man die Vitamine und Spurenelemente genügend aus natürlicher Nahrung aufnehmen kann. Mir fällt es leider immer noch schwer, Innereien zu essen, sodass ich da oft passen muß.

Viele Grüße
arvi


  
Kirsche
60 Beiträge

Do, 28 Aug 2014 14:58
 re: Perfect Health Diet

Liebe arvi,
vielen Dank, dass du uns immer an deinem Lesestoff teilhaben lässt.
Der Ansatz der PHD klingt sehr interessant. Ich glaube, ich werde mir das Buch auch bestellen.

Da ich große Probleme habe, in Ketose zu kommen, finde ich vor allem den Tipp mit den ketogenen Aminosäuren sehr interessant. Hat das schon mal jemand ausprobiert?

Liebe Eva,
danke für den Link. Ich habe mich dort mal etwas eingelesen.

Liebe Tinka,
wie sieht denn deine Ernährung aus? Da ich aktuell auch auf der Suche nach meiner "optimalen Migränediät" bin, würde mich das sehr interessieren.

Liebe Grüße,
Kirsche


  
EvaM
127 Beiträge

Do, 28 Aug 2014 16:39
 re: Perfect Health Diet

Liebe Tinka,
wie sieht denn deine Ernährung aus? Da ich aktuell auch auf der Suche nach meiner "optimalen Migränediät" bin, würde mich das sehr interessieren.

Liebe Grüße,
Kirsche



Hallo Tinka,
mich würde das auch interessieren. Ich bin auch noch am rum probieren und komme nicht wirklich weiter.

Gruß
Eva


  
arvi
1.207 Beiträge

Do, 28 Aug 2014 19:35
 re: Perfect Health Diet

Liebe Leute,

sehr interessant finde ich in dem PHD-Buch auch das Kapitel über Fasten. Sie beschreiben, dass viele Infektionserreger in den Zellen des Körpers überleben und nicht vollständig eliminiert werden können. Dies bedinge dann die chronischen und Alterserkrankungen, Entzündungen, Beschwerden. Beim Fasten verdaue der Körper solche Zellen und könne damit die Erreger vernichten, aber nur, wenn das Fasten unter 24 h stattfinde, sonst gäbe es eine Unterdrückung der Immunreaktion als Nachschwankung. Optimal halten sie 16 h. Wichtig sei, sich nicht zu quälen oder zu leiden. Sie finden Kaffee auch mit z.B. Kokosöl in der Fastenzeit gut, sich das Ganze zu erleichtern und den Selbstverdauungs- und Immunprozeß zu unterstützen.
Ich merke, dass dieses Fasten mir sehr gut bekommt und mich weiter gegen die Migräne stabilisiert. Da kann sich die Ketose voll ausbreiten ohne störende KH aus der Nahrung. Und in der Essenszeit kann man mit KH etwas lockerer sein, obgleich ich da auch noch vorsichtig bin.

Viele Grüße
arvi


  
EvaM
127 Beiträge

Fr, 29 Aug 2014 09:34
 re: Perfect Health Diet

Hi,
ich werde mir das Buch bestellen wenn ich wieder in England bin, da ist es etwas günstiger.

Mit fasten habe ich so meine Probleme. Morgens bin ich normalerweise sehr hungrig und da ich Thyroxin nehme muss ich ja sowieso was essen. Mittagessen ausfallen lassen geht auch nicht. Ich kann höchstens dass Abendessen soweit nach hinten verschieben das ich, bevor ich ins Bett gehe nichts mehr essen muss.

Wie gesagt, ich muss noch etwas ausprobieren. Ich vermute, ich esse zu viel Eiweiß und zu wenig Fett. Werde jetzt aber erstmal versuchen die Entzündung im Darm zu beseitgen. Warte da noch auf den Rückruf von meinem HA wg der Ergebnisse der Darmspiegelung.

Das Buch Why isnt my brain working von Datis Kharazian will ich mir auch noch besorgen.

Im moment gehen mir meine gesundheitlichen Probleme so auf die Nerven, das ich am liebsten sofort alles auf einmal behandeln möchte.

Gruß
Waltraud


  
arvi
1.207 Beiträge

Fr, 29 Aug 2014 13:55
 re: Perfect Health Diet

Liebe Waltraud,

Als E-Book kostet das Buch fast die Hälfte und liegt unter 10 Euro.
Du kannst auch statt Fasten sehr fettreich essen z.B. mit Kokosöl, Macadamias u.ä. Ich vermute mal, nachdem was Kämmerer so schreibt, hat eine nahrungsinduzierte Ketose ähnliche gesundheitliche Vorteile wie Fasten. Da ich selbst durchaus noch ein bißchen abnehmen darf, soll mein Körper noch sein eigenes Fett verbrennen und damit in Ketose kommen.
Es ist übrigens nach Daniel Roth überhaupt kein Problem, wann man am Tag die Fastenzeit einlegt. Und nach den Jaminets sollte man auf keinen Fall hungern und sich bloß nicht mit dem Fasten quälen. Die beiden hatten selbst eine ganze Reihe von körperlichen Symptomen, gegen die ihnen herkömmlich nicht geholfen werden konnte und die sie veranlaßte, sich so intensiv mit Ernährung auseinander zusetzen, um eine Lösung zu finden. Und nicht nur Ernährung, sondern sie haben die ganze moderne Lebensweise unter die Lupe genommen und bieten Lösungsvorschläge an.

Viele Grüße
arvi


Editiert: Fr, 29 Aug 2014 14:05 von arvi

  
Kirsche
60 Beiträge

Fr, 29 Aug 2014 17:46
 re: Perfect Health Diet

Hallo arvi,

mir geht es mit dem intermittierenden Fasten nicht so gut. Wahrscheinlich braucht mein Körper da noch etwas Zeit.

Ich habe es heute noch einmal ausprobiert und bis 12 Uhr nichts gegessen. Dann hatte ich aber richtig Heißhunger. Außerdem bekomme ich immer noch so ein nervöses Gefühl im Kopf, wenn ich lange nichts esse, das dann auch schnell in Migräne umschlagen kann.

Fettfasten funktioniert bei mir wesentlich besser. Anfangs war das für mich die einzige Möglichkeit überhaupt erst in Ketose zu kommen.

Meine Ketonwerte im Blut steigen nach einer sehr fettreichen Mahlzeit mit wenig KH und wenig EW schneller und stärker an als beim Fasten. Morgens nüchtern messe ich auch immer die niedrigsten Ketonwerte.

Durch Messen meiner Ketonwerte im Blut habe ich festgestellt, dass es mir in konstant tiefer Ketose migränetechnisch am besten geht. Dann schaffe ich 2-3 Wochen ohne Migräne.
Um entsprechende Werte zu erreichen, muss ich allerdings möglichst im Verhältnis 3:1 (Fett : (KH+EW)) essen. Das fällt mir jedoch sehr schwer, weil man viel planen und rechnen muss.
Schwankende Ketonwerte oder der Wechsel von Ketose zum Glukosestoffwechsel und wieder zurück führen bei mir zu Migräne. Atkins Phase 1 bzw. Lutz funktionieren bei mir nicht.

Was die Migräne betrifft, geht es mir mit mehr Fett und weniger EW + KH eindeutig besser, dafür bin ich aber sehr müde, habe wieder Akne, mein Körperfettanteil ist etwas gestiegen (eine kleine Rolle am Bauch, nicht wirklich viel) und ich habe wieder mehr Hunger. Das alles würde ich in Kauf nehmen, wenn ich dafür keine Migräne mehr hätte, aber es erschwert das Durchhalten. Mit mehr Eiweiß ist mein Allgemeinbefinden einfach besser, dafür fliege ich dann aus der Ketose.

Liebe Grüße,
Kirsche.


  
arvi
1.207 Beiträge

Fr, 29 Aug 2014 19:17
 re: Perfect Health Diet

Liebe Kirsche,

Was Du da beim Fasten schilderst, kenne ich als Anfangsproblem, da habe ich auch den Adrenalinanstieg gespürt und gedacht, das ist nichts für mich. Ich habe dann täglich morgens während der Fastenphase Ausdauertraining in geringer Intensität und Dauer von ca, einer halben Stunde auf dem Crosstrainer gemacht. Danach habe ich mich stabiler gefühlt. Jetzt brauche ich das Training nicht mehr, um das Fasten zumindest über 16 h durchzuhalten. Zwischenzeitlich trinke ich ein kleines Tässchen Kaffee oder einen Espresso z.B. Statt Frühstück, das hält bei Laune und den Kreislauf stabil. Damit komme ich ganz gut über die Runden. Mittlerweile hat sich mein Körper dran gewöhnt und signalisiert morgens keinen Hunger mehr. Heute hatte ich aber nach 14 bis 15 h schon starken Hunger und da habe ich einfach gegessen. Oder gestern hatte ich in der Essenszeit trotz Mittagessen so einen Hunger, dass ich eine ganze Tüte Macadamias nachmittags verspeist habe. Auch Kokosöl nehme ich wieder verstärkt hinzu. Ich esse auch nach wie vor recht viel Eiweiß z.B. als Eier, Fleisch, Quark und Hüttenkäse. Ich kämpfe zur Zeit mit der Vorstellung, dass es gesund wäre, Rinderleber zu essen zumindest einmal pro Woche und weiß nicht wie ich mich dazu überwinden soll.
Mit dem Fett und dem Eiweiß ist es bei Dir eindeutig ein Konflikt, den ich versuche mit dem IF zu lösen. Bist Du noch sehr übergewichtig?

Viele Grüße
arvi


Editiert: Fr, 29 Aug 2014 19:20 von arvi
Editiert: Fr, 29 Aug 2014 19:25 von arvi

  
tinka
39 Beiträge

Sa, 30 Aug 2014 18:23
 re: Perfect Health Diet

Liebe Eva, liebe Kirsche
Hm, ich will Euch gerne antworten, nur weiss ich gar nicht, ob sich da so viel an neuen Erkenntnissen für Euch draus ziehen lässt. Wie gesagt, hatte ich nach der Lektüre von Peters Buch die low carb Diät sehr streng begonnen und bemerkte recht schnell eine Verbesserung, allerdings litt ich plötzlich unter Verstopfung, für mich ein neues Phänomen. Etwas beunruhigend fand ich auch, dass mir die Haare ausfielen, ähnlich wie nach der Schwangerschaft. Auf der Suche nach einer Lösung für die Verstopfung stiess ich auf den Blog von PHD und las mich etwas über die Argumente für safe starches ein. Auf der anderen Seite denke ich war es sicher wichtig, dass ich erst streng war, weil wie Peter ja schreibt, sich der Stoffwechsel erst umstellen muss, ich weiss nicht ob da safe starches in die Quere kommen, auch wenn man fastet. Allerdings lässt es sich vielleicht so leichter durchhalten. Das Kapitel über Fasten fand ich noch recht überzeugend und so fing ich langsam damit an und habe den Eindruck, dass das ein grosser Faktor für meine Migränefreiheit ist und ich so auch safe starches (Kartoffeln, Reis) essen kann. Früher wäre das mit dem Fasten bei mir nie gegangen (bin teilweise sogar früher extra früh aufgestanden, weil mir der Magen knurrte!), aber mit einem Kaffee und Sahne und einem grossen Löffel Kokosöl komme ich gut über die Runden. Aber ich habe auch langsam begonnen und übertreibe es nicht. Wenn ich morgens hungrig aufwache und nach meinem Spezialkaffee noch Hunger habe, esse ich auch. Ich habe auch eine Zeitlang mit MCT Öl experimentiert (das ja noch ketogener wirkt), aber davon kriege ich wenn ich nichts esse, Bauchgrummeln und Durchfall. Ausserdem scheint bei mir das Kokosöl zu reichen. Durch PHD bin ich aufs Fermentieren von Gemüse gekommen, das wegen den darin enthaltenen Probiotika empfohlen wird, aber mich neben den safe starches von der Verstopfung befreit hat. Gemäss PHD sollten Milchprodukte sehr begrenzt werden, daran halte ich mich weniger, ich esse noch recht oft geschlagene Sahne oder Mascarpone. Gluten versuche ich gemäss PHD zu vermeiden (aber das passt mit low carb ja noch gut). Ansonsten versuche ich immer recht zu variieren. Ein Tag mit mehr Carbs folgt morgens ein längeres Fasten, dann mal ein Tag mit wenig carbs. Das Ganze lässt mir die Freiheit an den Tagen, wo ich mit den Kindern esse, auch mal mehr carbs zu essen und es fällt mir leichter die Diät durchzuhalten. Esse ich mittags auf der Arbeit, gibt es meist Salat. Zu den ketogenen Aminosäuren kann ich leider nichts sagen. Ich hatte mir aber die anderen auf dem blog empfohlenen Nahrungsergänzungsmittel bestellt (allerdings nicht über amazon, das ging nicht mit dem shipping sondern mit iherb) und eine Zeitlang recht konsequent genommen. Kann jetzt nicht direkt sagen, ob das was verändert hat, war jedenfalls nicht richtig erkältet letztes Jahr (bin jetzt ein Jahr dabei). Und unheimlich froh, auf Peters Buch gestossen zu sein! Ein Leben ohne die ständige Migräne ist doch wirklich was ganz anders! Wünsche Euch sehr, dass es Euch auch bald besser geht!!


Editiert: Sa, 30 Aug 2014 18:24 von tinka

  
Kirsche
60 Beiträge

So, 31 Aug 2014 20:59
 re: Perfect Health Diet

Liebe arvi,

IF kann ich mir für mich nur vorstellen, wenn ich mich morgens gut fühle. Leider habe ich fast täglich Kopfschmerzen beim Aufwachen und ich bin froh, wenn sie nach dem Kaffee, Sport und Duschen wieder verschwinden, was leider nicht immer der Fall ist.
Ich mache zur Zeit sehr viel Sport (morgens 30 Min laufen und abends Krafttraining), um in Ketose zu kommen. Übergewicht habe ich nicht, es geht mir einzig und allein um den Kampf gegen die Migräne.

An save starches traue ich mich im Moment auch noch nicht ran, da bei mir alles noch nicht so stabil läuft, aber ich finde das Buch trotzdem sehr interessant.

Auf amazon gibt es übrigens 2 Versionen:
Perfect Health Diet: Regain Health and Lose Weight by Eating the Way You Were Meant to Eat (von 2013 mit 464 Seiten)
Perfect Health Diet: Four Steps to Renewed Health, Youthful Vitality, and Long Life (von 2010 mit 282 Seiten)
Ist das das gleiche oder sind es unterschiedliche Bücher?

Dann habe ich noch zwei interessante Links zum Buch gefunden:
Hier bekommt man eine Zusammenfassung und Beispielfotos von verschiedenen Gerichten:
http://blog.paleosophie.de/2012/01/31/buchtipp-perfect-healt...ich-kenne/
Hier gibt es ein Interview vom Autor und anderen Experten:
http://vimeo.com/52872503


Liebe tinka,

vielen Dank für deinen Bericht über deine Ernährung. Wie streng hast du am Anfang begonnen? Weißt du noch wie viel KH, Fett und EW du gegessen hast? Warst du dauerhaft tief in Ketose? Und bist du jetzt immer noch in Ketose? Ich hoffe, das sind nicht zu viele Fragen.

Viele Grüße,
Kirsche.


  
tinka
39 Beiträge

So, 31 Aug 2014 21:18
 re: Perfect Health Diet

Liebe Kirsche
Das ist ja grässlich, Du wachst jeden morgen mit Kopfschmerzen auf? Du Arme. Dann würde ich das glaube ich auch eher lassen, mit dem IF, das mache ich auch nur wenn ich mich gut fühle. Hast Du mal probiert, vor dem Schlafengehen noch einen Tee mit Kokosöl zu trinken? Oder eine Schale geschlagene Sahne? Keine Ahnung ob sowas hilft. Manche schwören ja auch auf Espresso, da könnte ich allerdings nicht schlafen mit.
Ich muss gestehen, ich habe gar nicht gerechnet. Ich habe mich etwas eingelesen, welche Lebensmittel mehr oder weniger KH haben und los ging's. Mit Ketostix habe ich am Anfang mal getestet und nachdem die was angezeigt haben, haben ich es nicht mehr gemacht. Das habe ich dann so 3 Monate gemacht, bis ich wie gesagt aufgrund meiner Verstopfung (die jetzt Geschichte ist) PHD entdeckt habe. Habe mich dann auf diversen Paleo-Seiten noch etwas eingelesen und versuche auch regelmässig Knochenbrühe (grässliches Wort) und Leber in meinen Speiseplan zu integrieren. Aber da ich mit zwei kleinen Kindern berufstätig bin, war es für mich nicht denkbar zu rechnen, war aber zum Glück auch nicht nötig. Wenn Du mit Ketose Probleme hast, probiere es doch mal mit dem MCT öL. Das ist absolut geschmacksfrei, und ich habe es auch gut vertragen, nur wenn ich faste geht es nicht. Leucin lässt sich glaube ich auch von Bürgerstein kaufen, falls Du nicht gleich aus USA so ein Produkt bestellen willst.
Euch guten Wochenstart morgen!


  
Kirsche
60 Beiträge

So, 31 Aug 2014 22:18
 re: Perfect Health Diet

Liebe Tinka,

vielen Dank für die schnelle Antwort und deine Tipps. Kokos- und MCT-Öl gehören schon fest zu meinem Speiseplan. Auch die Sahne abends habe ich schon probiert. Ich denke, als nächstes werde ich mal Leucin testen.

Ich wünsche dir auch einen guten Start in die Woche,
Gruß Kirsche.


  
Peter
1.646 Beiträge

Di, 02 Sep 2014 13:29


Peter
 re: Perfect Health Diet

Hallo arvi,

Ich kämpfe zur Zeit mit der Vorstellung, dass es gesund wäre, Rinderleber zu essen zumindest einmal pro Woche und weiß nicht wie ich mich dazu überwinden soll.


Damit (= etwas zu essen, was von den Normwerten her angeblich gesund sein soll, mir aber nicht wirklich schmeckt) habe ich persönlich nur schlechte Erfahrungen gemacht.

LG Peter


"Obwohl die Ärzte ihn behandelten, wurde er gesund." (Leo Tolstoi)

  
Peter
1.646 Beiträge

Di, 02 Sep 2014 14:23


Peter
 re: Perfect Health Diet

Hallo arvi,
ich habe das Buch ebenfalls vor einiger Zeit gelesen und habe manch interessante Information daraus entnommen.

Dies hat den Grund, die Eiweißzufuhr zu reduzieren, die sonst unter Low Carb erhöht sein muß wegen der Notwendigkeit, Glucose via Eiweißverzuckerung herzustellen.


Das ist leider ein problematischer Schluss. Diese Notwendigkeit besteht nicht wirklich.

20% des Gehirns und die roten Blutkörperchen benötigen Glucose als Energielieferanten, was nach den Autoren einen täglichen darf von 600 Kalorien Glucose bedeute.


Wenn man von der These ausgeht, dass das Gehirn nur Glukose verarbeiten kann, stimmt das. Ansonsten ist das falsch.

An dieser Stelle muss ich dann doch mal den Evolutionsexperten heraushängen lassen: Per Evolution kann sich nur das systematisch entwickeln und stärken, das einen Vorteil darstellt und keine gravierenden Nachteile besitzt. Das menschliche Gehirn hat noch während der Altsteinzeit sowohl an Gewicht als auch an Volumen um den Faktor 3 zugenommen. Bei Säuglingen verbraucht es 70% der Ruheenergie, beim Erwachsenen sind es 20 - 25%. Die genannten 600 Kcal (= 150 g KH) hätten beim Erwachsenen täglich aufgenommen werden müssen, weil es sonst sofort zur Eiweißverzuckerung gekommen wäre. Bei Säuglingen wäre die Situation noch schwieriger gewesen. Säuglinge, deren Gehirn nur Glukose verarbeiten kann, hätten bei Unpässlichkeit der Mutter sofort einen Großteil ihres Körpereiweißes verzuckert, das die Mutter zuvor über 9-10 Monate mühsam aufgebaut hatte. Solche Säuglinge wären überproportional häufig gestorben. Die Fähigkeit, die Energie für das energiehungrige Gehirn - naheliegenderweise - aus dem bei Säuglingen reichlich vorhandenen Körperfett zu beziehen, hätte somit einen evolutionären Vorteil dargestellt.

Ich weiß manchmal nicht, wie in der Medizin gedacht wird. Ingenieure würden jedenfalls ein neues Mobiltelefon, dessen Hauptenergieverbraucher den Hauptenergiespeicher des Geräts nicht nutzen kann, sofort als untauglich verwerfen. Die Evolution unterscheidet sich in der Hinsicht in Nichts.

In der Altsteinzeit waren die geforderten 150 g KH pro Tag jedenfalls nicht sicher zu beschaffen. Es ist deshalb unwahrscheinlich, dass so die optimale "artgerechte" Ernährung aussehen kann.

Erhöhte Eiweißzufuhr bedeutet erhöhtes IGF1, was sich auf die Lebenserwartung negativ auswirkt.


Ist denn die Lebenserwartung alles? Ich kenne Männer, die sagen: Besser mit 65 am Herzinfarkt gestorben und 200 Frauen gehabt, als langweilig und Verzicht übend 120 werden.

Die Jaminets meinen, es sei dann besser, die benötigte Glucose direkt zuzuführen und zwar möglichst als Stärke.


Bei den genannten KH-Mengen würde ich der Aussage zustimmen. Es gibt auch andere Low-Carb-Praktiker/Theoretiker wie der polnische Arzt Kwasniewski, die der Meinung sind, dass Lebewesen Kalorienesser sind (wer mehr Kalorien pro Zeiteinheit aufnehmen kann, kann mehr Nachkommen hinterlassen und hat somit einen evolutionären Vorteil). In der wilden Natur würden sich Menschen deshalb nur begrenzt mit kalorienarmem Zeugs abgeben (z. B. Blattspinat), speziell wenn sie zugleich über eine gute Stärkequelle verfügen. Deshalb empfiehlt Knasniewski zum Fleisch eher Kartoffeln als Gemüse zu essen. Letzteres wäre für die menschliche Ernährung "ohne Nutzen".

Die Kombination Mit Fructose sei schädlich für den Organismus, weshalb hier nur geringe Mengen erlaubt sind.
Durch die Zufuhr der Stärke werde einer physiologischen Insulinresistenz der Muskeln und Organe entgegengewirkt, die bei einer spärlichen Glucosezufuhr alle Glucose dem Hirn überlassen wollen.


Das ist nur dann der Fall, wenn man noch nicht ordentlich ketoadaptiert ist. Phinney und Volek erläutern das sehr gut, wie ich finde (http://www.amazon.de/dp/B008BYG7RW/).

Wer seine Migräne mit LCHF nicht ausreichend in den Griff bekommt, könnte also auch diesen Ansatz einmal versuchen.


Dem kann ich mich vorbehaltlos anschließen. Wir haben einige Personen im Forum, die zwar selbst nach Wochen strikter Diät gemäß Ketostix ganz klar in Ketose sind, von Ihrer Beschreibung her jedoch offenkundig kein bisschen ketoadaptiert. Für sie könnten solche Ernährungsprogramme möglicherweise sinnvoller sein.

Es klingt alles sehr durchdacht und wissenschaftlich fundiert. Die Autoren berichten auch einige Beispiele von Migräneheilung unter ihrer Ernährung.


Ich halte die Autoren für äußerst seriös. Auf ihrer Website gibt es u. a. den folgenden Artikel + Debatte:

"Migraine Sufferers should try a Ketogenic Diet"

Eine Antwort, die Paul Jaminet darin gegeben hat, deckt sich sehr weit mit meinen eigenen generellen Empfehlungen und Einschätzungen:

http://perfecthealthdiet.com/2010/09/migraine-sufferers-shou...ent-854533

LG Peter


"Obwohl die Ärzte ihn behandelten, wurde er gesund." (Leo Tolstoi)

  
arvi
1.207 Beiträge

Di, 02 Sep 2014 23:04
 re: Perfect Health Diet

Lieber Peter,

Danke für Dein ausführliches Statement und die Literaturangaben. Ich werde da mal nachlesen. Bislang konnte ich auch mich noch nicht zur Kartoffel - und Reisbeilage durchringen. Mich hat das Thema der peripheren Insulinresistenz unter ketogener Kost irritiert, die durch die KH -Beilagen verhindert werden soll.
Bezüglich des IGF1 geht es vielleicht nicht so sehr um die Gesamtlebenserwartung als wie eine gute Lebensqualität während der verbleibenden Lebensspanne. IGF1 ist ein insulinähnlicher Wachstumsfaktor, der insb. Das Krebsrisiko steigere. Er regt halt insgesamt das Wachstum und die Teilung von Kranken wie gesunden Zellen an. Die kleinwüchsigen Menschen mit dem Laron-Syndrom, bei denen IGF1nicht zur Wirkung kommt, bekommen weder Krebs noch Diabetes. Letzteres bringt einen nicht unbedingt um, kann aber erheblich die Lebensqualität einschränken und/oder einen über lange Jahre leiden lassen.
Ich denke das unregelmäßige Essen im IF bringt die Komponente rein, die das IGF begrenzt und abfallen läßt. In den Essenszeiten darf man dann richtig auch Eiweißreiches schlemmen.

Beste Grüße
arvi


  
arvi
1.207 Beiträge

Di, 02 Sep 2014 23:28
 re: Perfect Health Diet

Lieber Peter,

Danke für Dein ausführliches Statement und die Literaturangaben. Ich werde da mal nachlesen. Bislang konnte ich auch mich noch nicht zur Kartoffel - und Reisbeilage durchringen. Mich hat das Thema der peripheren Insulinresistenz unter ketogener Kost irritiert, die durch die KH -Beilagen verhindert werden soll.
Bezüglich des IGF1 geht es vielleicht nicht so sehr um die Gesamtlebenserwartung als wie eine gute Lebensqualität während der verbleibenden Lebensspanne. IGF1 ist ein insulinähnlicher Wachstumsfaktor, der insb. Das Krebsrisiko steigere. Er regt halt insgesamt das Wachstum und die Teilung von Kranken wie gesunden Zellen an. Die kleinwüchsigen Menschen mit dem Laron-Syndrom, bei denen IGF1nicht zur Wirkung kommt, bekommen weder Krebs noch Diabetes. Letzteres bringt einen nicht unbedingt um, kann aber erheblich die Lebensqualität einschränken und/oder einen über lange Jahre leiden lassen.
Ich denke das unregelmäßige Essen im IF bringt die Komponente rein, die das IGF begrenzt und abfallen läßt. In den Essenszeiten darf man dann richtig auch Eiweißreiches schlemmen. Ich merke, dass ich auch in den Essenszeiten immer mehr zum Fettreichen tendiere. In den Fastenzeiten trinke ich Kaffee oder Tee mit Kokosöl.Ich glaube, dass ich immer stärker von innen raus den Ketose-Zustand anstrebe, weil ich mich damit viel zufriedener fühle und ausgeglichener bin.

Beste Grüße
arvi


Editiert: Di, 02 Sep 2014 23:39 von arvi

  
tinka
39 Beiträge

Sa, 06 Sep 2014 07:55
 re: Perfect Health Diet

Ich empfinde das Beifügen von safe starkes als eine Bereicherung meiner Diät und da seit ich sie esse meine Migräne nicht zurückgekehrt ist, bleibe ich dabei. Für mich ist die Diät so einfacher durchzuführen. Meine Verdauung ist besser (kann natürlich auch am Fasten liegen) und mein Haarausfall ist auch ausgeblieben. Gründe waren sozusagen praktischer Natur.
Es gibt aber nach Jaminet auch Aspekte, die durchaus für gelegentlichen Verzehr von safe starkes sprechen. Wie Du arvi erwähnt hast, hat es gemäss Jamien Einfluss auf die Schleimbildung und die Trähenflüssigkeit (das müssten Kontaktlinsenträger vermutlich merken) und auch auf das Schilddrüsenhormon T3. Ich habe nun keine Probleme mit der Schilddrüse, aber vielleicht sollte man,wenn man Probleme damit hat, gelegentlich mal Reis oder Süsskartoffel essen, was meint Ihr?
Hier noch ein Link zur Diskussion über safe starches
https://www.bulletproofexec.com/the-bulletproof-perspective-...-starches/
Zum Abschluss, hier dann wieder ein Link mit der Meinung, alles ist individuell, jeder ist verschieden!
Das ist sicher ein guter Gedanke!
http://blog.diakadibody.com/2014/09/is-a-low-carb-diet-ruini...choenfeld/


Editiert: Sa, 06 Sep 2014 08:12 von tinka

  

Vorherige Seite  1 · 2 Nächste Seite



[Zurück]  [Inhalt drucken]  [Top]  


©migraeneinformation.de 2004 - 2022