Login
migraeneinformation.de-Login
Migräne-Foren
Neue Mitglieder
Allgemein
Ernährung
Medikamente
Erfolgsgeschichten
Intern
Gästebereich
Forum
Forum
Forumsregeln
Anmeldung
Gast-Account
FAQ
Smilie-Funktionen

migraeneinformation.de wünscht frohe Weihnachten und alles Gute für das nächste Jahr!

Am 10.05.2019 feiert migraeneinformation.de sein 15-jähriges Bestehen

Migräne-Forum

Zum Migräne-Forum

Migräne - Heilung ist möglich

Klüger werden und Demenz vermeiden

Wie Übergewicht entsteht ... und wie man es wieder los wird

Zum Migräne-Radar

Migräneanfall bei Migräne Radar melden

Apotheken finden

zur Apothekennotdienstsuche auf aponet.de

Zum Gesundheitslexikon auf aponet.de

Zum Heilpflanzenlexikon auf aponet.de

Zur Arzneimitteldatenbank auf aponet.de

migraeneinformation.deForumMigräne-ForenMedikamente
Freitag, 01. Juli 2022

Migräne-Forum (www.migforum.de).

 

Zurück zur Forums-ÜbersichtNeueste Beiträge anzeigenZum Forum registrierenHäufig gestellte Fragen

Hier knnen Sie die verschiedenen Beitrge zum ausgewhlten Thema lesen.
Bitte klicken Sie auf Antwort um auf einen Beitrag zu antworten, oder klicken Sie auf Antwort mit Originaltext, um den Original-Beitrag in Ihrer Antwort zu zitieren. Klicken Sie auf Ansicht in Threads, um die gesamte Diskussion als Thread mit den direkten Abhngigkeiten zwischen den Beitrgen anzuschauen.


Medikamente: Diskussionsthema, Flache Ansicht
ThemenübersichtAnsicht in ThreadsVorheriges Thema :: Nächstes Thema 
AUTOR
THEMA
Kontaktemail
24 Beiträge

Do, 06 Jul 2006 12:06
 Kortison bei Migräne

Hallo,

vor einigen Wochen musste ich Cortison-Tabletten einnehmen (Prednisolon) und da erlebte ich das erste Mal (also quasi zufällig!), dass eine Migräneattacke plötzlich noch im Laufe des Vormittags deutlich besser wurde, bis die Migräne schliesslich für den Rest des Tages weg war.
Das kam noch nie(!) vor - normalerweise dauert es den ganzen Tag an und wird gegen Nacht dann besser.

Heute morgen bin ich wieder mal mit Migräne aufgewacht und habe mir wg. des oben geschilderten Erlebnisses im Selbstversuch nochmal 3 Tabletten von dem übriggebliebenen Prednisolon-Tabletten (jeweils 5 mg, glaube ich) eingeschmissen. Wieder dasselbe Ergebnis: Migräne innerhalb von 4 Stunden vollständig weg!

Blöde Frage:
*Darf* ich das einfach so und auch öfter machen (ca. 3mal im Monat)?
NW? Gewöhnung?
Ich habe noch 4 Tabletten (evt. zwei Migräntage) über, dann müßte ich sie mir evt. verschreiben lassen?
Würde das ein Arzt einfach so, aufgrund meiner Schilderungen, machen?


  
Peter
1.646 Beiträge

Do, 06 Jul 2006 12:15


Peter
 re: Kortison bei Migräne

Hallo,
Kortison gehört zu den wirkungsvollsten Migränemitteln überhaupt. Es wird nicht gerne verschrieben, wegen der schweren Nebenwirkungen bei Daueranwendung. Bei 3-maliger Anwendung pro Monat dürften im Normalfall noch keine besonderen Probleme zu erwarten sein, solltest du aber genau mit dem Arzt abklären, denn nur der weiß ja auch, welche sonstigen Erkrankungen noch vorliegen, welche Medikamente eingenommen werden, welche Nebenwirkungen und Wechselwirkungen zu beachten sind. In jedem Fall solltest du darauf achten, dass es nicht mehr Tage werden.

Ob der Arzt Prednisolon wegen Migräne verschreiben kann, möchte ich bezweifeln. Aber vielen Ärzten fällt ja dann eine andere Indikation ein, wenn sie der Überzeugung sind, dass sie damit helfen können.

Bevor die Triptane kamen, wurde Kortison stärker angewendet. Auch Wolfgang Lutz weist in seinem Buch 'Leben ohne Brot' auf die Wirkungsstärke dieser Mittel bei Migräne hin. Es ist sogar bekannt, dass man mit Kortison einen Alkoholkater verhindern kann.

Nähere Ausführungen dazu z. B. hier:

http://www.miginfo.de/molmain/main.php?docid=48#mol804

oder in meinem Buch:

http://www.miginfo.de/molmain/main.php?docid=992#mol994

Kortison wirkt auf zweierlei Weisen:
a) Entzündungshemmend. Die üblichen Schmerzmittel wie ASS, Ibuprofen werden häufig als NSAR oder NSAID bezeichnet. NSAR steht z. B. für Nicht-steroidale Anti-Rheumatica. Das Nicht-Steroidal heißt: Es ist kein Kortison enthalten. Diese Mittel stehen also als Entzündungshemmer in Konkurrenz zu Kortison.
b) Stabilisierung des Blutzuckerspiegels über die Glukoneogenese

Wenn Kortison wirkt, könnte das ein Zeichen für eine labile zerebrale (des Gehirns) Energieversorgung sein, z. B. ein Zeichen für Hypoglykämien (Unterzuckerungen). Auch darüber findest du jede Menge Infos auf dieser Website oder in meinem Buch.

LG Peter


"Obwohl die Ärzte ihn behandelten, wurde er gesund." (Leo Tolstoi)

  
Elfe11
4 Beiträge

Sa, 19 Aug 2006 19:35


Elfe11
 re: Kortison bei Migräne

hallo,
ich bin zwar noch neu in diesem Forum--aber Cortison darf man doch nicht mal ab und an wie eine Schmerzpille einwerfen.Das Cortison wird in der Regel immer ausgeschlichen--denn sonst kann es auch dadurch zu höchst ungemütlichen nebenwirkungen kommen.
Frage--wogegen hast du das predni denn bekommen--hast du evtl.auch Rheuma??

und außerdem würd ich evtl.mal die nebennieren checken lassen--ob du evtl.einen Cortisolmangel hast.

LG Elfe


  
Peter
1.646 Beiträge

Di, 22 Aug 2006 01:13


Peter
 re: Kortison bei Migräne

ich bin zwar noch neu in diesem Forum--aber Cortison darf man doch nicht mal ab und an wie eine Schmerzpille einwerfen.Das Cortison wird in der Regel immer ausgeschlichen--denn sonst kann es auch dadurch zu höchst ungemütlichen nebenwirkungen kommen.
Frage--wogegen hast du das predni denn bekommen--hast du evtl.auch Rheuma??

und außerdem würd ich evtl.mal die nebennieren checken lassen--ob du evtl.einen Cortisolmangel hast.


Das ist richtig.

Allerdings gibt es eine Notfallambulanzen bzw. Schmerzkliniken, wo bei sehr starken Attacken Kortison verabreicht wird, und zwar einmalig. Die Haltung der Ärzte in diesem Punkt ist wie oft nicht einheitlich.

LG Peter


"Obwohl die Ärzte ihn behandelten, wurde er gesund." (Leo Tolstoi)

  



[Zurück]  [Inhalt drucken]  [Top]  


©migraeneinformation.de 2004 - 2022