Login
migraeneinformation.de-Login
Migräne-Foren
Neue Mitglieder
Allgemein
Ernährung
Medikamente
Erfolgsgeschichten
Intern
Gästebereich
Forum
Forum
Forumsregeln
Anmeldung
Gast-Account
FAQ
Smilie-Funktionen

Am 10.05.2019 feiert migraeneinformation.de sein 15-jähriges Bestehen

Migräne-Forum

Zum Migräne-Forum

Migräne - Heilung ist möglich

Klüger werden und Demenz vermeiden

Wie Übergewicht entsteht ... und wie man es wieder los wird

Zum Migräne-Radar

Migräneanfall bei Migräne Radar melden

Apotheken finden

zur Apothekennotdienstsuche auf aponet.de

Zum Gesundheitslexikon auf aponet.de

Zum Heilpflanzenlexikon auf aponet.de

Zur Arzneimitteldatenbank auf aponet.de

migraeneinformation.deForumMigräne-ForenNeue Mitglieder
Mittwoch, 13. November 2019

Migräne-Forum (www.migforum.de).

 

Zurück zur Forums-ÜbersichtNeueste Beiträge anzeigenZum Forum registrierenHäufig gestellte Fragen

Hier können Sie die verschiedenen Beiträge zum ausgewählten Thema lesen.
Bitte klicken Sie auf Antwort um auf einen Beitrag zu antworten, oder klicken Sie auf Antwort mit Originaltext, um den Original-Beitrag in Ihrer Antwort zu zitieren. Klicken Sie auf Ansicht in Threads, um die gesamte Diskussion als Thread mit den direkten Abhängigkeiten zwischen den Beiträgen anzuschauen.


Neue Mitglieder: Diskussionsthema, Flache Ansicht
ThemenübersichtAnsicht in ThreadsVorheriges Thema :: Nächstes Thema 
AUTOR
THEMA
Dodo
1 Beitrag

Di, 12 Jul 2016 21:39
 Migräne u.a. Krankheiten und ketogene Ernährung

Hallo an alle Lesenden,

ich bin Dodo, w, 52 und seit Kindheit an chronisch krank - zuerst Asthma und Neurodermitis schon mit einem halben Jahr, viele Allergien und Unverträglichkeiten, die sich mit zunehmendem Alter GSD etwas "verwachsen" haben. Dafür habe ich jetzt seit ca. 16 Jahren Migräne und seit ca. 14 Jahren Rheuma und Fibromyalgie.Chronische Schmerzen, die durch Bewegung eher schlimmer als besser werden, haben mir auch ein ganz hübsches Gewicht beschert.*möhhh* Augen rollen

Nun versuche ich seit einiger Zeit, mich in die Ketose durch ketogene Ernährung zu bringen. Meine Hoffnung, mein Wunsch ist, die Schmerzen zu verbesern und mir wieder mehr Bewegungsspielraum zu verschaffen.

Ich bin dennoch kein frustrierter oder unglücklicher Mensch und ich liebe meinen Körper, auch wenn er schmerzt. Ich habe gelernt, gut zu mir zu sein... Lächeln

Ich suche hier Unterstützung und Erfahrungsaustausch insbesondere beim Thema ketogene Ernährung - die Migräne ist etwas, das mir von allen krankheiten am wenigsten zu schaffen macht, ich komme mit Triptanen gut klar und stelle
auch seit Beginn der Wechseljahre eine nachlassende Anfallshäufigkeit fest.

ich freue mich darauf, hier zu lesen und zu schreiben.


  
Aprikose
1.020 Beiträge

Mi, 13 Jul 2016 20:25
 re: Migräne u.a. Krankheiten und ketogene Ernährung

Liebe Dodo,

herzlich willkommen im Forum!

Du hast Dich vielleicht schon umgeguckt und festgestellt, dass das Forenleben ziemlich eingeschlafen ist. Das hat sicher verschiedene Ursachen und ist schade, aber zumindest für mich ist einer der Gründe, dass es immer weniger zu sagen gibt, je länger man dabei ist.

Hast Du spezielle Fragen oder Probleme? Wie lange bist Du denn dabei, und wie gehst Du vor, lebst Du durchgehend streng ketogen?

Hoffentlich ist das der richtige Weg gegen Deine doch ziemlich zahlreichen Baustellen. Dass Du Dich in Deinem positiven Lebensgefühl nicht einschränken lässt, imponiert mir.

Liebe Grüße,
Aprikose


Editiert: Mi, 13 Jul 2016 20:25 von Aprikose

  
Jewel2
423 Beiträge

Do, 14 Jul 2016 09:37
 re: Migräne u.a. Krankheiten und ketogene Ernährung

Hallo Dodo,
wie Du bin auch ich neben der Migräne (die habe ich seit ca. 30 Jahren) mit Fibromyalgie und noch diversen anderen Baustellen geschlagen. Die Fibro-Diagnose habe ich erst seit ein paar Jahren, die Schmerzen aber schon länger.
Ich wäre nicht drauf gekommen, dass ketogene Ernährung gegen Fibro hilft, aber kann schon sein. Mir hat diese Form der Ernährung leider auch nicht bei der Migräne geholfen, aber immerhin gegen Unruhe und Nervosität bei Unterzuckerung. Ich war ziemlich kohlenhydratabhängig und musste immer etwas zu essen dabei haben.
Bezüglich Fibro habe ich auch schon Guaifenesin ausprobiert. hat nicht geholfen. Mir tut am besten immer noch das richtige Ausmaß an sanfter Bewegung (Yoga, Dehnen, Tanzen, Crosstrainer etc.).
Hier im Forum hat arvi das mit der Ernährungsumstellung sehr konsequent durchgezogen und viel dazu geschrieben, was ihre Erfahrungen damit waren. Sie hat damit auch viel abgenommen. Sie war eine von den glücklichen, bei der die Umstellung sehr viel gebracht hat. Fibro hat sie aber nicht und konnte daher auch viel Ausdauersport machen. Aber lies mal ihre Beiträge, wenn Du Zeit hast.
Hier ist momentan sonst nicht so viel los, aber das liegt, wie Aprikose schon schreibt, wohl auch daran, dass sich vieles bzw. viele Fragen wiederholen. Es gibt in dem Forum auch eine Suchfunktion, die Du bei speziellen Stichworten nutzen kannst.
Viel Erfolg,
Jewel


  
arvi
1.200 Beiträge

Do, 14 Jul 2016 20:20
 re: Migräne u.a. Krankheiten und ketogene Ernährung

Liebe Jewel, liebe Dodo,

Ich habe mit viel Krafttraining vor über 10 Jahren schwere muskuläre Dysbalancen (überall Schmerzen in wechselnder Lokalisation) mit ausgedehntem Krafttraining und Physiotherapie in den Griff bekommen, sodass der Krankengymnast im Bericht schrieb: "knapp an der Fibromyalgie vorbeigeschrammt". Meine schwer entzündeten Achillessehnen hat der Physiotherapeut trotz Intensivbehandlung nichtgeschafft, da wäre ich vor der Ernährungsumstellung fast operiert worden, weil ich kaum noch laufen konnte. Durch Umstellung auf Low Carb plus Vibrationstrainer plus kyboot-Schuhe hat das Problem völlig erledigt, auch die Restbeschwerden im Bewegungsapparat. Bezüglich letztere mache ich auch viel aktives Sitzen, Ausdauertraining, Training mit dem Körpereigengewicht, Bauchtanz und jetzt auch TRX. Ich denke, ich bin mittlerweile bezüglich der muskulären Dysbalancen geheilt.

Viele Grüße und auch Euch weiterhin alles Gute!
arvi


  
Jewel2
423 Beiträge

Fr, 15 Jul 2016 09:22
 re: Migräne u.a. Krankheiten und ketogene Ernährung

Hallo arvi,
danke für die spannenden Infos. Ich verdanke meinen derzeitigen 3-tägigen Migräne-Anfall meinem ersten Powerplate-Training. Eine Freundin hatte damit sehr gute Erfolge bezüglich Muskelaufbau, was schon immer meine Schwachstelle war. Wie hast Du denn Dein Vibrationstraining begonnen? Ich habe das Problem, dass Vibrationen z.B. beim Radfahren, inzwischen bei mir ein Trigger sind. Bei dem Vibrationsgerät hatte ich das Gefühl, dass ab dem Moment, wo ich den Oberkörper zu trainieren begonnen hatte, sprich, ich die Hände direkt auf der Platte hatte oder die Handgurte benutzt hatte, die Migräne getriggert wurde.
Ich bekomme oft die chronische Müdigkeit nicht in den Griff, so dass ich vor lauter Müdigkeit nicht in die Bewegung komme. Je weniger Bewegung, desto mehr Schmerz und Müdigkeit. Da geht dann der Teufelskreis los. Seufz.
Ich bräuchte jemanden hier vor Ort (Nähe Nürnberg), der mit mir entweder als Betroffene/r gemeinsam noch mal richtig Low Carb und Bewegung umsetzt oder einen Profi, der mich betreut, der aber zu mir kommt, weil ich sogar für Fahrten nach Nürnberg oft zu müde bin. Aber jemanden zu finden ist nicht leicht, ich suche schon sehr lang. Personal Trainer verstehen die Schmerz-Komponente nicht und bringen zu viel sportlichen Ehrgeiz. Ärzte oder Physios haben keine Zeit.
Und im Raum Nürnberg/Regensburg bin ich hier im Forum die einzige, soweit ich weiß.
Normalerweise geht es mir im Sommer besser, aber dieses Jahr gibt es ja keinen Sommer und das verrückte Wetter tut mir, wie vielen hier, nicht gut.
LG
Jewel, die derzeit frustriert ist


  
arvi
1.200 Beiträge

Fr, 15 Jul 2016 23:03
 re: Migräne u.a. Krankheiten und ketogene Ernährung

Liebe Jewel,

Ich habe das Vibrations Training bereits vor meiner Low-Carb Zeit begonnen, Weil ich gemerkt habe, dass es einfach meinen chronisch entzündeten Achillessehnen gut tat. Ich hatte das große Glück, dass es bei mir nie ein Migränetrigger war. Mittlerweile bin ich auf high Intensity Training übergegangen wie TRX und auch dies ist kein Trigger für mich. Mir geht es schlecht, wenn ich keinen Sport mache. Da habe ich das Gefühl, in einen Energiemangel zu kommen und bin insgesamt anfälliger.ich bin aber mittlerweile auch schon ganz gut trainiert und einiges gewöhnt. Das TRX war aber dann wirklich nochmal eine Herausforderung. Ich habe da eine Schwachstelle m Rücken gemerkt, die bislang nie richtig angesprochen wurde und deren Auftrainierung zunächst sehr sehr anstrengend war, mir aber dann nochmal viel an Rumpfstabilität gebracht hat.
Ich habe momentan bei mir noch den Eindruck, dass mir Agnus Castus ganz gut tut, was progesteronartige Wirkung haben soll und Candesartan, zu dem ich mich jetzt doch wegen steigender Blutdruckwerte entschlossen habe. Mit 4 mg niedrigste Dosis pro Tag. Blutdruck geht deutlich runter, eben hatte ich 119/93 mmHg. Ich fühle mich mit Candesartan innerlich nicht mehr so angespannt. Migräne und Bluthochdruck sollen ja auch zusammenhängen. Bei mir ist insbesondere eine diastolische Hypertonie das Problem.
Ich habe gelesen, dass Candesartan bezüglich Migräneprophylaxe getestet wird und da wohl gut wirksam ist. Ich fühle mich damit insgesamt gelöster, weniger stressenpfindlich und wache morgens jetzt auch nicht mehr mit den leichten Kopfschmerzen auf, die ich immer noch mal beschrieben habe. Aber ich wende es noch nicht lange genug an, um es endgültig beurteilen zu können. Ich werde weiter berichten.

Liebe Grüße
arvi


  
arvi
1.200 Beiträge

Sa, 16 Jul 2016 07:50
 re: Migräne u.a. Krankheiten und ketogene Ernährung

Liebe Jewel,

Ich kann mich noch erinnern, dass mir Trainer und Physiotherapeuten zu Beginn meiner Beschwerden vor über 15 Jahren geraten haben, mit viel Wiederholungen und wenig Gewichten zu trainieren, um die Sauerstoffversorgung und die Ausdauer zu verbessern. Dehnen war auch ganz wichtig. Ich bin aber damals schon viel am Wochenende in der Natur spazieren gegangen und habe später das systematische Ausdauertraining auf dem Crosstrainer noch für mich als hilfreich entdeckt. Jetzt mixe ich Ausdauer und Krafttraining, achte aber darauf, dass an High-Intensity Krafttagen ich möglichst keine Ausdauer mache, um den Muskelaufbau nicht beeinträchtigen. Ich esse dann auch schon mal zusätzlich eine Banane im fetten Quark oder ordentlich Beeren. Dann bin ich nicht so schlapp und müde beim Training, finde es weniger anstrengend. Ich habe allmählich ein Gespür dafür entwickelt, wieviel KH mir gut tun und mir sogar Kraft geben und wieviel zu viel sind und innere Unruhe bewirken.

Ich wünsche Dir, dass Du bald auch Deinen Weg findest. Zu Beginn mußte ich bei TRX unterschreiben, dass ich zumindest keine akute Migräneattacke habe. Ich hatte da sogar eine leichtere Attacke, aber das war mir egal, weil ich gemerkt hatte, dass es mir bei einer Schwachstelle im Rücken hilft und ich wollte es unbedingt durchziehen. Wenn ich zur Zeit mal noch was habe, hilft mir Ascotop innerhalb einer Viertelstunde. Wie gesagt, habe ich den Eindruck, dass ich mit Agnus Castus und Candesartan in eine weitere Entspannungs-und Stabilitätsphase komme.

Liebe Grüße
arvi


Editiert: Sa, 16 Jul 2016 08:57 von arvi

  



[Zurück]  [Inhalt drucken]  [Inhalt weiterleiten]  [Top]  


©migraeneinformation.de 2004 - 2019