Login
migraeneinformation.de-Login
Migräne-Foren
Neue Mitglieder
Allgemein
Ernährung
Medikamente
Erfolgsgeschichten
Intern
Gästebereich
Forum
Forum
Forumsregeln
Anmeldung
Gast-Account
FAQ
Smilie-Funktionen

Am 10.05.2019 feiert migraeneinformation.de sein 15-jähriges Bestehen

Migräne-Forum

Zum Migräne-Forum

Migräne - Heilung ist möglich

Klüger werden und Demenz vermeiden

Wie Übergewicht entsteht ... und wie man es wieder los wird

Zum Migräne-Radar

Migräneanfall bei Migräne Radar melden

Apotheken finden

zur Apothekennotdienstsuche auf aponet.de

Zum Gesundheitslexikon auf aponet.de

Zum Heilpflanzenlexikon auf aponet.de

Zur Arzneimitteldatenbank auf aponet.de

migraeneinformation.deForumMigräne-ForenNeue Mitglieder
Mittwoch, 13. November 2019

Migräne-Forum (www.migforum.de).

 

Zurück zur Forums-ÜbersichtNeueste Beiträge anzeigenZum Forum registrierenHäufig gestellte Fragen

Hier können Sie die verschiedenen Beiträge zum ausgewählten Thema lesen.
Bitte klicken Sie auf Antwort um auf einen Beitrag zu antworten, oder klicken Sie auf Antwort mit Originaltext, um den Original-Beitrag in Ihrer Antwort zu zitieren. Klicken Sie auf Ansicht in Threads, um die gesamte Diskussion als Thread mit den direkten Abhängigkeiten zwischen den Beiträgen anzuschauen.


Neue Mitglieder: Diskussionsthema, Flache Ansicht
ThemenübersichtAnsicht in ThreadsVorheriges Thema :: Nächstes Thema 
AUTOR
THEMA
Kamila0911
2 Beiträge

Do, 20 Okt 2016 22:27
 Trotz Ketose keine Besserung

Liebe Teilnehmer und Teilnehmerinnen,

ich bin 35 und seit meinem 20. Lebensjahr leide ich an Migräne (ausgelöst wahrscheinlich durch die Pille). Da die Triptane immer sofort geholfen haben, habe ich die Kopfschmerzen damals nicht so schlimm empfunden.
Jetzt, 15 Jahre und zwei Kinder später, ist Migräne mein ständiger Begleiter, nach jeder Geburt etwas schlimmer geworden, Anfälle 2x im Monat, Triptane (Relpax + Summatriptan) ohne Wirkung, ohne Aura, aber mit Erbrechen und immer als dreitägiges Martyrium...

Ich habe schon Diverses gegen Migräne unternommen:
- diverse Kräutertees
- Besuch beim Orthopäden + Physiotherapeuten, inkl. Lösung der Blockaden in der Halswirbelsäule
- regelmäßiges Laufen und Krafttraining
- Akupunktur
- Kinesiologie
- Hypnose
- TCM
- Homöopathie,
aber alles ohne Erfolg (obwohl die letzten beiden wirkliche Meister in ihrem Bereich sind und ich Leute in meinem Umfeld kenne, denen bei sehr hoffnungslosen Krankheiten geholfen worden ist).

Im Frühling 2016 habe ich folgende Bücher gelesen:
Dr. Selz: Migräne ade!
C.Barkawi: Die Grissini-Falle
Peter Mersch: Migräne - Heilung ist möglich.

Endlich habe ich das Gefühl gehabt, dass ich etwas entdeckt habe, was Sinn macht (mit Unterzuckerung und deren Einfluss auf die Migräne).
Am 9.Juli - nach einer 3tägigen heftigen Attacke, während der ich schon in die Ketose gekommen bin, laut Ketosticks), habe ich mit der Barkawi-Diät angefangen, leider nur 9 Tage durchgehalten, da mein Körpergewicht auf 49kg bei 170cm gesunken ist und länger wollte ich es nicht riskieren. Danach habe ich angefangen, mich fett- und proteinreich zu ernähren, mit sehr wenig KH, damit ich immer in der Ketose bleibe. Kurz nachdem ich mit der Diät angefangen habe, kam eine kleine Verbessung, aber danach war wieder alles wie beim Alten.

Meine Fragen lauten also:
- Was mache ich falsch, dass es bei mir nicht funktioniert?
- seitdem ich mich ketogen ernähre, habe ich oft Magenschmerzen und einen großen Haarausfall - hängt es zusammen?
Ich laufe 2x wöchentlich 4km, mache täglich Krafttraining, lasse mir oft Massagen machen - trotzdem ist mein Nacken permanent verspannt - eine Idee was man dagegen noch unternehmen kann?
Nehme täglich Magnesium und immernoch die chinesischen Tees und Homöopathika, weil die beiden Heilpraktiker behaupten, dass mein Problem in der Leber steckt und dass die Heilung Jahre benötigt.

Sonst lebe ich glücklich und zufrieden, noch in der Elternzeit, die aber im Februar 17 endet und jetzt schon fürchte ich mich vor dem Wiedereinstieg in den Beruf, denn eins weiß ich sicher, danach werden die Anfälle viel häufiger.
Wenn jemand eine Idee hätte, was mir helfen könnte, das wäre wunderbar, vielen Dank.
Vielleicht muss ich mich noch gedulden (aber der schmerzende Magen und die Haare machen mir etwas Sorgen).

Liebe Grüße aus Tschechien

Kamila


  
arvi
1.200 Beiträge

Fr, 21 Okt 2016 09:12
 re: Trotz Ketose keine Besserung

Liebe Kamila,

Bezüglich der HWS-was sind die Ursachen der Blockaden? Fehlhaltungen, Stress? Über die HWS kann Migräne auch getriggert werden. Ich habe lange dran schaffen müssen, meine Muskulatur aufzubauen und heute noch ständig, nicht wieder in Fehlhaltungen zu verfallen.
Dr. Platt empfiehlt in seiner "Hormonrevolution" das "bioidentische Progesteron" zusätzlich zur kohlenhydratarmen Ernährung.
Ich selbst muß darauf achten, nicht zu lange kontinuierlich zu sitzen und immer wieder Bewegungspausen einzulegen, um die Fettverbrennung in Gang zu halten. Sonst kriege ich Heißhunger auf Kohlenhydrate, woran ich merke, dass mein Stoffwechsel aus dem Ruder läuft. Man kann dann noch den Vitamin D-Spiegel aufdosieren, Hochdosiert Magnesium und B-Vitamine einnehmen Insb. B2 z.B. In Migravent.Letzteres hat sich in Studien auch als wirksam erwiesen. Evtl. regelmäßiges Entspannungstraining und psychisch eine gute Gelassenheit versuchen zu erreichen. Evtl. kognitive Verhaltenstherapie, sollte man Tendenzen haben, sich selbst innerlich zu verrückt zu machen und sich unter Druck zu setzen und nicht gegensteuern kann.
Versuchen, gut zu schlafen und sich dabei zu erholen. Abends nicht zuviel hellem Licht mit hohem Blaulicht ausgesetzt sein. Evtl. Blueblockerbrillen versuchen. Melatonin kann auch erholsam-entspannten Schlaf fördern.
Magenbeschwerden und Haarausfall klingen danach als würdest Du etwas nicht vertragen. Ich würde da mal Auslaßversuche bezüglich Nahrungsmittel machen und schauen, ob es in einem solchen Zusammenhang auftritt oder besser wird. Manche vertragen keine Kuhmilchprodukte oder keine Eier. Manchmal sind es auch gewisse Zusatzstoffe. Also versuchen, sich von möglichst unverarbeiteten natürlichen Lebensmitteln zu ernähren.
Der Körper muß auch lernen, Fette zu verarbeiten und Ketonkörper zu nutzen. Wenn das gut gelingt, wird die Ketose oft gar nicht mehr angezeigt, da der Körper Ketonkörper verstoffwechselt. Das dauert unterschiedlich lange. Deshalb hatten einige hier im Forum lange mit dieser Umstellung zu tun. Manchmal holt sich der Körper noch lange Glucose aus der Eiweißverzuckerung. Deshalb hat Barkawi ja ihre Extremdiät entwickelt, um den Körper zu zwingen, auf die Fettverbrennung umzusteigen. Sie kam mit Low Carb allein auch nicht hin.
Wichtig ist noch, das Vegetativum zu beruhigen. Hohe Sympathicusaktivität mit viel Adrenalin im Blut ist auch ein Risiko, in der nachfolgen parasympathikotion betonten Erholungsphase Migräne zu entwickeln. Einfach weil der Blutzucker dann abfällt. Das kann sogar ein Asthmaspray bewirken oder eine Cortisonbehandlung. Deshalb kann ein regelmäßiges Entspannungstraining auch hilfreich sein.

Viele Grüße
arvi


Editiert: Fr, 21 Okt 2016 09:21 von arvi
Editiert: Fr, 21 Okt 2016 09:23 von arvi
Editiert: Fr, 21 Okt 2016 09:31 von arvi
Editiert: Fr, 21 Okt 2016 09:36 von arvi

  
Kamila0911
2 Beiträge

Fr, 21 Okt 2016 23:11
 re: Trotz Ketose keine Besserung

Liebe(r) Arvi,
vielen Dank für Deine schnelle und ausführliche Antwort. Die Ursache für die Blockade in der HWS ist bestimmt der Stress (ich setze mich gerne selbst unter Druck:-), desw. wäre bei mir ein Entspannungstraining bestimmt sinnvoll.
Ich probiere es auch mit anderen Vorschlägen und melde mich dann.
Liebe Grüße
Kamila


  
Emmatje
30 Beiträge

Mo, 24 Okt 2016 14:27
 re: Trotz Ketose keine Besserung



Endlich habe ich das Gefühl gehabt, dass ich etwas entdeckt habe, was Sinn macht (mit Unterzuckerung und deren Einfluss auf die Migräne).
Am 9.Juli - nach einer 3tägigen heftigen Attacke, während der ich schon in die Ketose gekommen bin, laut Ketosticks), habe ich mit der Barkawi-Diät angefangen, leider nur 9 Tage durchgehalten, da mein Körpergewicht auf 49kg bei 170cm gesunken ist und länger wollte ich es nicht riskieren.


Hallo,

mein Tipp: Barkawi ab in die Tonne.

Es ist, ausgehend von der Psyche, eine Totgeburt, sich über solch unnötig radikale Maßnahmen zu quälen. Dass Du das nicht durchgehalten hast, ist kein Versagen, sondern gesunder Menschenverstand.

Um in Ketose zu gelangen und zu bleibe, braucht kein Mensch eine Roßkur wie die von Barkawi.

ABER: Ketose KANN bedeuten, dass eher Untergewichtige zunächst ABNEHMEN. Bei mir (174 cm, im Normalfall 57 - 60 kg Gewicht) war das ebenfalls so, ich nahm während der ersten Wochen 5 kg ab.

Die hatte ich dann aber auch ebenso flugs wieder drauf - und seither ist mein Gewicht sehr konstant.

Ich denke, dass ich anfangs ZU WENIG Fett gegessen habe. Fett ist aber der Schlüssel zum Erfolg.

Also locker machen, Ketose RICHTIG aufsetzen, und dranbleiben!

Danach habe ich angefangen, mich fett- und proteinreich zu ernähren, mit sehr wenig KH, damit ich immer in der Ketose bleibe. Kurz nachdem ich mit der Diät angefangen habe, kam eine kleine Verbessung, aber danach war wieder alles wie beim Alten.


Der Schlüssel ist das FETT.

PROTEINREICH dagegen ist kontraproduktiv. Protein in MODERATER Menge ist richtig.

Meines Erachtens ist das Fett / Protein - Verhältis bei vielen eine grosse Stolperfalle. Sie essen zu wenig Fett und zuviel Protein.

Die Verspannungen sollten sich in Ketose eigentlich lösen. Zusätzlich empfehle ich Dir aus eigener Erfahrung Feldenkrais, schau doch mal, ob Du in Deiner Umgebung jemanden hast, der das anbietet.

Liebe Grüße
Emmatje


  



[Zurück]  [Inhalt drucken]  [Inhalt weiterleiten]  [Top]  


©migraeneinformation.de 2004 - 2019