Login
migraeneinformation.de-Login
Migräne-Foren
Neue Mitglieder
Allgemein
Ernährung
Rezepte
Medikamente
Erfolgsgeschichten
Intern
Gästebereich
Forum
Forum
Forumsregeln
Anmeldung
Gast-Account
FAQ
Smilie-Funktionen

Am 10.05.2016 feiert migraeneinformation.de sein 12-jähriges Bestehen

Migräne-Forum

Zum Migräne-Forum

Migräne - Heilung ist möglich

Klüger werden und Demenz vermeiden

Wie Übergewicht entsteht ... und wie man es wieder los wird

Zum Migräne-Radar

Migräneanfall bei Migräne Radar melden

Apotheken finden

zur Apothekennotdienstsuche auf aponet.de

Zum Gesundheitslexikon auf aponet.de

Zum Heilpflanzenlexikon auf aponet.de

Zur Arzneimitteldatenbank auf aponet.de

migraeneinformation.deForumMigräne-ForenErnährung
Dienstag, 20. November 2018

Migräne-Forum (www.migforum.de).

 

Zurück zur Forums-ÜbersichtNeueste Beiträge anzeigenZum Forum registrierenHäufig gestellte Fragen

Hier können Sie die verschiedenen Beiträge zum ausgewählten Thema lesen.
Bitte klicken Sie auf Antwort um auf einen Beitrag zu antworten, oder klicken Sie auf Antwort mit Originaltext, um den Original-Beitrag in Ihrer Antwort zu zitieren. Klicken Sie auf Ansicht in Threads, um die gesamte Diskussion als Thread mit den direkten Abhängigkeiten zwischen den Beiträgen anzuschauen.


Ernährung: Diskussionsthema, Flache Ansicht
ThemenübersichtAnsicht in ThreadsVorheriges Thema :: Nächstes Thema 
AUTOR
THEMA
Lynn
328 Beiträge

Mo, 15 Jan 2018 14:05
 schwirige Suche nach guten Fetten

Die Suche nach guten Fetten erweist sich als schwiriger als vermutet.
In einer etwas neuern Ökotestausgabe wurden Kokosöle bewertet.
Ich liebe dieses Magazin übrigens, erstens wegen meinem Interesse an ökologischen Dingen und zweitens weil sie unabhängig Konsumgütern in erster Linie gesundheitsgefährdende bzw risikoreiche Daten analysieren. Zum Beispiel auch bei Plüschtieren, ob darin eine Gefahr für Kleinstkinder besteht, bei Spielzeug kann sich auch ein Teil lösen und es führt zur Erstickungsgefahr.


Also jedenfalls wurden da einige Kokosöle bewertet, zum Beispiel Alnatura, Rapunzel,ect.
Und der Schock für mich, das Kokosöl welches ich seit langer Zeit massenhaft verwende wurde mit ungenügend beurteilt wegen sehr stark erhöhter Mineralölverunreinigung. Oje Schock!!
Jedenfalls werde ich dieses Öl nicht mehr verwenden und aus den großen Resten die ich noch habe werde ich Kosmetik daraus machen, wäre ja schade um das Öl.
Habe einige Rezepte wie man aus Kokosöl Kosmetik macht, geht ganz einfach, man kann es sogar direkt als Bodylotion verwenden.

Naja jedenfalls für euch, Alnatura und Rapunzel sind zwei die in Ordnung sind. Und noch etliche andere sind auch noch in Ordnung.


Editiert: Mo, 15 Jan 2018 14:19 von Lynn

  
Lynn
328 Beiträge

Mo, 15 Jan 2018 14:11
 re: schwireige Suche nach guten Fetten

ich habe mir jetzt ein Kokosöl von "Dr.Goerg" gekauft, weil dort direkt am Glas ein Siegel von Ökotest mit der Bewertung "sehr gut" steht. Die haben auch Kokosnussmus, was echt voll gut schmeckt und auch sehr ketogen ist, und noch wahrscheinlich fast alle Inhaltsstoffe hat von der Kokosnuss.

Auf ganz Nummer sicher kann man natürlich gehen , wenn man eine Kokosnuss so isst.Da hat man auch alle Inhaltsstoffe von der Nuss. Sie ist zwar eher härter, man braucht dazu gute Zähne, die ich leider nicht mehr habe, aber ich behelfe mir mit einer Muskatnussreibe, also eine sehr sehr feine Reibe. Wenn man mit der Kokosnussfleisch reibt, wird es tatsächlich wie Mus so fein. Und auch für mich essbar. Naja dazu müsste ich mal meinen Arsch hochkriegen, ist ja etwas mühsam diese Form der Zubereitung.Allein schon das Schlachten der Nuss. Aber es zahlt sich aus


Editiert: Mo, 15 Jan 2018 14:19 von Lynn

  
Arty
58 Beiträge

Fr, 19 Jan 2018 13:22
 re: schwirige Suche nach guten Fetten


Und der Schock für mich, das Kokosöl welches ich seit langer Zeit massenhaft verwende wurde mit ungenügend beurteilt wegen sehr stark erhöhter Mineralölverunreinigung. Oje Schock!!

Naja jedenfalls für euch, Alnatura und Rapunzel sind zwei die in Ordnung sind. Und noch etliche andere sind auch noch in Ordnung.



Jetzt bin ich neugierig geworden: Welche Kokosöle sollte ich vermeiden? Kannst du die Marken der negativ bewerteten Öle schreiben?

Übrigens: Glückwunsch zu deinem phänomenalen Erfolg was Migräne und Epilepsie anbelangt! Was für eine gigantische Veränderung das für dich sein muss.


  
Lynn
328 Beiträge

Di, 30 Jan 2018 15:38
 re: schwirige Suche nach guten Fetten

Hallo Arty

es wurde nur ein einziges sehr negativ bewertet, also mit ungenügend, und wie es der Teufel will, war genau das eine das was ich seit geraumer Zeit massenhaft verwendet habe, naja das war ein totaler Schock. Aber die Wahrscheinlichkeit dass gerade du das erwischt habt istrelativ gering, da ja viele bewertet wurden.

Wie die genaue Marke heißt kann ich leider nicht sagen, denn mein noch angefangenes Öl habe ich in einem hinteren Winkel versteckt und wage kaum noch darauf zu schauen bzw daran zu denken, und im Ökotestmagazin kann ich auch nicht nachschauen, denn das ist jetzt an jemand anderen entliehen.

Ausserdem darf ich aus urheberlichen Recht, nicht so viel Testergenisse schreiben.

Danke für deine Glückwünsche! Danke, das freut mich echt, dass du das so nett kommentierst. Ja ich kann es selber nicht fassen,
Ich habe das auch geschrieben um anderen den Mut zu machen, dass es mal auch wieder besser werden kann. Und ich kann es auch fast kaum glauben, was da im positiven Sinne da geschehen ist.


  
klausi
24 Beiträge

Fr, 16 Feb 2018 18:35
 re: schwirige Suche nach guten Fetten

Da muss man auf jeden Fall sich erkundigen mit den ganzen ölen, einfach traurig was so alles auf den Markt kommt. Ich selber benutze Kokosöl, aber jetzt muss ich mal schauen wie meine Marke bei Ökotest abgeschnitten hat.


  
Jenifer22
14 Beiträge

Mo, 26 Mär 2018 15:09
 re: schwirige Suche nach guten Fetten

Nicht nur bei Kokosöl sollte man aufpassen, sondern die ganzen Öle. Aber ich verstehe nicht, dass man das nicht vorher überprüft, bevor es alles auf den Markt kommt. Sondern erst viel später, wenn manche es zigmal benutzt haben. Schade.


  
Lynn
328 Beiträge

Fr, 30 Mär 2018 17:05
 re: schwirige Suche nach guten Fetten

ja so ist das leider,

Ich plaudere jetzt mal aus, das Kokosöl von Rapunel und Allnatura ist von Ökotest als gut bewertet, von Dr. Grorg steht sogar "sehr gut".
Damit ihr jetzt nicht so in Stress gerät da nachzuschauen.

Generell habe ich mir gedacht, eine ketogene sprich fettreiche Ernährung ist doch nicht das Gelbe vom Ei. Im wahrsten Sinne des Wortes.
Fett ist zwar nicht per se schädlich und eine kohlenhydratlastige ernährung kann natürlich problematisch sein, aber es ist fast unmöglich an einwandfreie Fette zu gelangen. Fett ist einfach zu krtisch.

Aber das muss alles nicht sein, laut der Theorie von Peter Mersch geht es ja nur darum die Ketoslysefähigkeit zu trainieren und das erreicht man leicht mit der Diät, einen Tag essen eienen Tag nicht usw. Und an den Essenstagen kann man reinhauen was und wie viel man will , ohne irgendwelche Zurückhaltungen. dazu gibt es sogar ein Buch "Morgen kann ich essen was ich will" Ich hoffe dass ich mich da mal drübertraue, dann kann man das ganze getrost über einen Haufen hauen und sogar nach Belieben Kohlewnhydrate futtern und kann dem Fett dem Rüvcken kehren.


  
Jenifer22
14 Beiträge

Fr, 30 Mär 2018 22:43
 re: schwirige Suche nach guten Fetten

Einen Tag Essen, den anderen nicht? Wenn ich an dem Tag nichts essen was soll ich den da trinken ist Wasser und Kräuter Tee ok?
Vor Jahren habe ich mal was davon gehört aber mir jetzt nie Gedanken drüber gemacht.
Wäre ein Versuch wert!


  
Jewel2
416 Beiträge

Sa, 31 Mär 2018 13:50
 re: schwirige Suche nach guten Fetten

Ich bin da nicht so sicher, ob das so einfach funktioniert. Denn die Ketosefähigkeit muss der Körper bei vielen Menschen erst wieder erlernen, sonst wird an dem Tag ohne Essen einfach Eiweiß verzuckert, sprich Muskeln abgebaut. Ich glaube, intermittierendes Fasten, und das ist wohl eine Form davon, hat viele Vorteile, aber die Umstellung auf low carb high fat ist für viele Leute deshalb so schwierig, weil der Körper erst mal eben diese Fähigkeit mit den Ketonen wieder erlernen muss und das dauert. Zudem wird in der Zeit Muskulatur abgebaut, bis der Körper das wieder kann mit den Ketonen.


  
Lynn
328 Beiträge

Mi, 04 Apr 2018 13:52
 re: schwirige Suche nach guten Fetten

Hallo Jewel,


Genau so ist es wie du sagst, laut Theorie von Peter. (Ist er eigentlich der erste der die Theorie entwickelt hat?)

Mein gedanke war nur, eine Möglichkeit zu haben , dem (vielen) Fett auszukommen und trotzdem die Ketolysefähigkeit zu trainieren. Denn für den Köerper ist es was den Hungerstoffwechsel(= Fettstoffwechsel) anbelangt einerlei, ob man Fett isst oder gar nicht Das Fett dient nur dazu dass man nicht verhungert. Bei der Ketogenen Diät wird ja nichts anderes getan, als den Hungerstoffwelchsel nachzumachen, sozusagen dem Köper vorzugaukeln.

Wenn der Köerper die Ketolysefähigkeit nicht hat, laut Peter, wird immer Muskelmasse abgebaut sprich verzuckert zum größten teil. Auch wenn man nicht fastet sondern LowCarb High Fat.
Früher war das in den Kinderkliniken, wo man die Ketogene Diät praktiziert hat sogar Usus, dass man die ersten 3 Tage die Kinder hungern ließ.

Nur die Theroie klingt toll, aber der Gedanke einen ganzen Tag nichts zu essen, für mich (noch) nicht vorstellbar.
Ich muss schon kämpfen dass ich die 16 Stunden fasten schaffe. Wenn ich aber das schaffe esse ich den ganzen Tag über, und zwar kohlenhydrtreich, mehr als früher.


  
Lynn
328 Beiträge

Mi, 04 Apr 2018 13:55
 re: schwirige Suche nach guten Fetten

Auf Deutsch gesagt, wenn das nicht funktioniert , einen Tag nichts essen , einen Tag schon , dann funktioniert auch die Ketogene Diät nicht, laut Peter. Und bei ersterem hätte man eine Möglichkeit dem Fett weitgehend auszukommen.

Denn es ist ja so schwirig an einwandfreie Fette zu kommen


Editiert: Mi, 04 Apr 2018 13:56 von Lynn

  
Klaus66
16 Beiträge

Di, 21 Aug 2018 02:46
 re: schwirige Suche nach guten Fetten

Guten Morgen,

ich habe in einem vorherigen Beitrag gelesen, das Kokosfett nicht gut wäre gegen Migräne

LG Klaus66


  
olive
937 Beiträge

Di, 21 Aug 2018 11:14


olive
 re: schwirige Suche nach guten Fetten

Hallo Klaus
warum sollte das nicht gut sein? Es hilft, Ketonkörper zu bilden und die sind gut fürs Gehirn.

In die Ernährung integriert, wie z.B. hier

"Kate Martins litt 15 Jahre lang an schwerer Migräne und Angstzuständen, die sie mit verschiedenen verschreibungspflichtigen Medikamenten, Diäten und Nahrungsergänzungsmitteln zu überwinden versuchte. Nichts half. Sie probierte die ketogene Version unserer Diät aus, zusammen mit unseren Empfehlungen für Nahrungsergänzungsmittel und eingeschobenen Fastenzeiten, und innerhalb einer Woche nahmen ihre Kopfschmerzen ab. Bald darauf konnte sie ein nahezu schmerz- und angstfreies Leben führen."

(aus dem Buch Perfect Health Diet)

Sie empfehlen dort Kokosfett und Butter, ebenfalls Olivenöl.


  
Buntspecht
9 Beiträge

Sa, 22 Sep 2018 14:24
 re: schwirige Suche nach guten Fetten

Nach vielem Lesen - unter anderem hier im Forum - bin ich auf dem Stand, dass ich Kokosöl, Olivenöl, Butter/Butterschmalz und Leinöl den Vorzug gebe vor anderen Fetten und Ölen.

Wobei ich noch keine gute Quelle gefunden habe für Leinöl. Angeblich sollte das im Geschäft bereits im Kühlregal gelagert werden, weil es schnell ranzig wird. Aber Leinsamen tun's ja auch, um das wertvolle Öl zu sich zu nehmen. Sehe ich das richtig?


  
Juli
634 Beiträge

So, 23 Sep 2018 08:15
 re: schwirige Suche nach guten Fetten

Hallo Buntspecht,
es kommt darauf an, aus welchen Gründen Du Leinöl zu Dir nehmen möchtest.

In pflanzlichen Omega-3-Fettsäuren-Quellen wie z.B. Leinöl, Walnussöl oder Hanföl ist als Vertreterin der Omega-3-Fettsäuren die kurzkettige Alpha-Linolensäure (ALA) enthalten.

Diese muss der Körper jedoch erst in die langkettigen Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) umwandeln.

Wie gut der Organismus die ALA in EPA und DHA umwandeln kann, ist individuell sehr verschieden. Oft liegt die Syntheserate unter den benötigten Mengen. Deshalb bräuchte man dann eine Substitution mit "bereits umgewandeltem" EPA und DHA - z.B. aus Fischöl, Krillöl oder (wenn man es lieber vegan möchte) aus Algenöl.

Dass Leinöl oft ranzig ist, ist ein anderes / zusätzliches Thema: das oben beschriebene Problem der nicht ausreichenden Synthese ( ALA EPA & DHA) trifft ja auch auf superfrisches Leinöl zu, somit auch für die gekauten Leinsamen, die Du Dir als Alternative vorstellst.

Wenn es Dir um den Geschmack geht und Du gerne das Leinöl verwenden möchtest: es gibt Ölmühlen, die wöchentlich frisch pressen und versenden.
Wenn Du einfach nur Omega 3 sinnvoll substituieren möchtest, geht das zielgerichteter per Nahrungsergänzug (also DHA und EPA direkt per NEM: Fischöl, Krillöl, Algenöl).

Ballaststoffe kriegst Du natürlich perfekt durch die Leinsamen. Aber auch diese müssen frisch sein, das ist leider nicht selbstverständlich.

Die Omega 3-Fettsäuren sind sehr empfindlich gegen Oxidation, also "Ranzigwerden" - also auch bei NEMs immer auf Frisch achten und kühl lagern, genauso wie bei der Ölflasche. Aber auch die Dosierung muss sinnvoll sein, damit genügend ankommt.

Falls Du ein Leinöl ausprobieren möchtest, das frisch gepresst ist, wirst Du die Qualität gleich per Geschmacktstest identifizieren. Also ein wirklich frisches wird nicht ranzig schmecken.
Bitte aber nie erhitzen. Nur kalt verwenden. Sonst passiert die Oxidation in der Pfanne ;-)


Editiert: So, 23 Sep 2018 08:21 von Juli

  
Buntspecht
9 Beiträge

Mo, 08 Okt 2018 13:04
 re: schwirige Suche nach guten Fetten

Danke, Juli, für die ausführlichen Infos.

Leinöl würde ich nie erhitzen, das ist schon klar. Ich habe mir jetzt geschrotete Leinsamen gekauft, aber als ich die Tüte geöffnet habe, haben sie nicht so angenehm gerochen. Eventuell waren sind sie nicht so frisch, wie ich erhofft hatte, obwohl sie noch lange haltbar sind laut Aufdruck.

Ich möchte Leinöl wegen der Omega-3-Fettsäuren zu mir nehmen. Wenn ich keinen guten Laden in der Nähe finde, werde ich es wohl mit einer Ölmühle im Internet probieren. Obwohl ich das nicht so gerne mag, ich kaufe lieber vor Ort.

Wie gut mein Organismus beim Umwandeln ist - keine Ahnung. Ich lese hier zum ersten Mal davon, dass manche da Schwierigkeiten haben. Woher weiß man das denn überhaupt, woran erkennt man, wie gut oder schlecht der eigenen Organismus umwandelt?


  
Juli
634 Beiträge

Mo, 08 Okt 2018 14:35
 re: schwirige Suche nach guten Fetten

Woher weiß man das denn überhaupt, woran erkennt man, wie gut oder schlecht der eigenen Organismus umwandelt?

Ich glaube nicht, dass man dafür einen Nachweis führen kann. Du kannst höchstens eine Weile eine Ernährung beibehalten und dann Deinen Omega 3-Index überprüfen lassen. Sozusagen um testen zu lassen, was denn letztlich ankommt.
Mein Ansatz wäre eher, ein Leinöl zu finden, was Dir schmeckt und bekommt und was gut riecht und was Du echt gerne magst - und (falls Du willst) zusätzlich etwas Omega 3 aus Fischöl oder Krillöl.
Oder Du probierst einfach aus, wie es Dir womit geht und ob Du einen Unterschied bemerkst.

Von den meisten Fischölkapseln muss man etwas aufstoßen, das passiert bei Krillöl nicht. Ist aber auch mengenabhängig.

Leinöl darf auf keinen Fall ranzig riechen oder schmecken, ansonsten: weg damit.


  



[Zurück]  [Inhalt drucken]  [Inhalt weiterleiten]  [Top]  
 


©migraeneinformation.de 2004 - 2018