Login
migraeneinformation.de-Login
Migräne-Foren
Neue Mitglieder
Allgemein
Ernährung
Medikamente
Erfolgsgeschichten
Intern
Gästebereich
Forum
Forum
Forumsregeln
Anmeldung
Gast-Account
FAQ
Smilie-Funktionen

Am 10.05.2019 feiert migraeneinformation.de sein 15-jähriges Bestehen

Migräne-Forum

Zum Migräne-Forum

Migräne - Heilung ist möglich

Klüger werden und Demenz vermeiden

Wie Übergewicht entsteht ... und wie man es wieder los wird

Zum Migräne-Radar

Migräneanfall bei Migräne Radar melden

Apotheken finden

zur Apothekennotdienstsuche auf aponet.de

Zum Gesundheitslexikon auf aponet.de

Zum Heilpflanzenlexikon auf aponet.de

Zur Arzneimitteldatenbank auf aponet.de

migraeneinformation.deForumMigräne-ForenNeue Mitglieder
Dienstag, 16. Juli 2019

Migräne-Forum (www.migforum.de).

 

Zurück zur Forums-ÜbersichtNeueste Beiträge anzeigenZum Forum registrierenHäufig gestellte Fragen

Hier können Sie die verschiedenen Beiträge zum ausgewählten Thema lesen.
Bitte klicken Sie auf Antwort um auf einen Beitrag zu antworten, oder klicken Sie auf Antwort mit Originaltext, um den Original-Beitrag in Ihrer Antwort zu zitieren. Klicken Sie auf Ansicht in Threads, um die gesamte Diskussion als Thread mit den direkten Abhängigkeiten zwischen den Beiträgen anzuschauen.


Neue Mitglieder: Diskussionsthema, Flache Ansicht
ThemenübersichtAnsicht in ThreadsNächstes Thema 
AUTOR
THEMA
Anna
34 Beiträge

Do, 03 Jan 2019 19:55
 Hallo

Hi,

ich weiss heute gar nicht, wie dieses Forum bisher an mir vorbei gehen konnte.
Habe häufiger im Forum im "Norden" gelesen und war immer wieder baff, dass es doch Tabuthemen in Bezug auf Migräne gibt und man nicht alles diskutieren darf.

Hoffe hier mehr unter meines Gleichen zu sein. :o)

Bin migränegeplagt und und habe Interesse und Erfahrung in Bezug auf die ketogene Ernährung.

Viele Grüße

Anna


  
Phil
11 Beiträge

Fr, 04 Jan 2019 16:05
 re: Hallo

Hi Anna,

herzlich willkommen!
Ich bin auch noch nicht sehr lange in dem Forum unterwegs, aber Tabuthemen habe ich noch nicht mitbekommen.

Inwiefern hast du Erfahrung mit ketogener Ernährung. Hast du sie schon einmal ausprobiert?

Beste Grüße
Phil


  
Anna
34 Beiträge

So, 06 Jan 2019 08:00
 re: Hallo

Hi Phil,

danke für deine Antwort.

Ich ernähre mich momentan ketogen, hatte gerade einen Bulletproof Kaffee :o)

Habe viel ausprobiert, auch die Grissinibuch Hähnchensache.
Versuchte die ketogene Ernährung schon vor einigen Jahren, eine absolute Besserung war bei mir nun nicht der Fall. Ich merke aber, dass dies für mich die geeignete Ernährungsform ist.

Werde es jetzt noch Mal ernsthaft versuchen und dem ganzen einfach mal ganz lange Zeit geben. Mein längster Versuch war 1 Jahr.

Wie schauts bei dir aus?

Viele Grüße

Anna


  
Aprikose
1.019 Beiträge

So, 06 Jan 2019 19:13
 re: Hallo

Liebe Anna,

auch von herzlich willkommen!

Ja, das Migräneforum aus dem Norden wird streng geführt mit dem Argument der Wissenschaftlichkeit. Ich sehe das auch kritisch und beteilige mich dort nicht mehr, lese aber in regelmäßigen Abständen, um mich auf dem Laufenden zu halten.

Es wird regelmäßig moderiert und ist gut besucht. Das unterscheidet es sehr stark von diesem Forum Großes Grinsen . Hier ist nicht mehr viel los, es wird nicht moderiert. Aber es darf alles geäußert werden.

Man bekommt dadurch hier nicht so schnell eine klare Linie und muss seinen eigenen Weg finden. Es ist natürlich leichter, wenn jemand anderes die Verantwortung übernimmt und sagt, was richtig und was falsch ist, das verstehe ich, denn ich wünsche mir auch oft jemanden, der mir eine Lösung präsentiert.

Erzähle doch mal mehr von Dir, haben Grissini und ketogene Ernährung nichts gebracht?

Die Ordner mit dem roten Symbol sind gesperrt. Ich vermute ein technisches Problem, aber der Betreiber des Forums, Peter, hat bis jetzt weder auf Fragen hier im Forum noch auf PN reagiert. Er wollte das Forum vor einiger Zeit schließen und hat nur auf unseren Wunsch hin netterweise weitergemacht, deshalb denke ich, dass er hier nicht mehr reinguckt und unsere Nachrichten bislang nicht gesehen hat.

Liebe Grüße
Aprikose


  
Anna
34 Beiträge

Mo, 07 Jan 2019 07:06

 Lächeln
 re: Hallo

Hallo Aprikose,

ich mußte schmunzeln, als ich deinen Beitrag gelesen habe, weil es mir mit dem Forum im Norden ganz genau so geht und ich es ebenso sehe, wie du es beschreibst.

Die "Grissini Diät" habe ich 2 Mal probiert. Mir fiel es schwer die Umstellung nach der Hähnchenzeit beizubehalten.
Eine absolute Veränderung in Bezug auf meine Migräne habe ich nicht festgestellt, aber ich meine, dass eine LC Ernährung mir gut bekommt.
Ich glaube auch nicht, dass diese art der Radikalität unbedingt gut ist und meine Migräne heilt.

Nach der Grissini Erfahrung habe ich mir immer mehr Infos von der ketogenen Ernährung draufgeschafft und diese auch bis zu einem Jahr probiert.

Ergebnis: Es gab gute, schlechte und übelste Zeiten. :o)

Aber ich bin jemand, der ausprobiert und Erfahrung sammelt.

Ende letzten Jahres/ Anfang diesen Jahres habe ich mich nochmal mit Petersbuch befasst und den Film "First do no Harm" geschaut und eine Diskussion im Forum im Norden von Peter gelesen.

Da habe ich erst entdeckt, dass Peter sagt, dass man der ketogenen Ernährung mehr Zeit geben muss.

Und nun möchte ich dies gerne nochmal versuchen.

Dass meine Ketoerfahrung bisher etwas gebracht hat, kann ich nicht sagen. Aber es spielen so viele Faktoren bei der Migräne eine Rolle, dass ich denke ich sollte es noch einmal probieren.

Wie schauts bei dir aus? wie ernährst du dich?

Viele Grüße

Anna

p.s.: Danke für die Ordnerinfo


  
Phil
11 Beiträge

Di, 08 Jan 2019 18:13
 re: Hallo

Hey Anna,

ich habe erst vor ca. 4 Monaten mit der ketogenen Ernährung begonnen. Ein großer Erfolg ist noch nicht zu erkennen. Aber nach 4 Monaten ist es wohl noch "etwas" zu früh, um ein Urteil zu fällen. Vor einer Woche hätte ich noch gesagt, dass sich die Migräne nicht mehr ganz so oft und stark meldet, aber seit ein paar Tagen ist es wieder deutlich schlimmer.

Bin echt beeindruckt, dass du es ein Jahr ohne spürbare Verbesserung durchgezogen hast. Hoffentlich hast du dieses Mal mehr Erfolg. Ich bin gespannt, was du berichten wirst.

Weißt du, ob der Beitrag von Peter in dem Forum "aus dem Norden" zu finden ist? Würde mich sehr interessieren. Ich hatte nach kurzer Suche leider keinen Erfolg.

Beste Grüße
Phil


  
Anna
34 Beiträge

Mi, 09 Jan 2019 12:36
 re: Hallo

Hi Phil,

hier der link zu der Diskussion im Forum des Nordens:

http://www.headbook.me/groups/migraene-in-schwangerschaft-un...post-14187

Wo genau das mit der längeren Zeitdauer stand weiss ich leider nicht mehr.

Wie kommst du klar mit der ketogenen Ernährung? Ich finde 4 Monate ist schon eine Leistung :o)
Weiter unten ist ein Artikel von dir, du würdest dich über Unterstützung freuen.
Leider ist der Artikel nicht anklickbar.
Welche art der Unterstützung hast du angefragt? sorry, wenn ich zu neugierig bin.

viele Grüße

Anna


  
Phil
11 Beiträge

Do, 10 Jan 2019 12:57
 re: Hallo

Ah super, danke dir für den Link. Hab mir das mal durchgelesen. Bin echt erstaunt, wie sich dort gegen die LC Ernährung gewehrt wird.

An sich vertrage ich die ketogene Ernährung ganz gut.
Das Verzichten auf Kh fällt mir an sich nicht schwer, nur ist man schon ganz schön eingeschränkt, vor allem unterwegs.
Obst und Müsli fehlen mir am meisten.
Zusätzlich versuche ich auch histaminhaltige Lebensmittel zu meiden, aber das finde ich fast unmöglich. Was kann mann denn dann schon noch essen. Milchprokte vertrage ich leider nicht, bekomme davon Hautprobleme. Also fallen fetter Quark, Sahne etc. auch noch weg.
Was ich eigentlich nur sagen wollte: Die ketogene Ernährung vertrage ich körperlich sehr gut, nur macht mir die Einschränkung zu schaffen.

Wie sieht es bei dir aus? Achtest du außer auf die KH noch auf andere Sachen?

Echt schade, dass mein Beitrag nicht mehr verfügbar ist. Ich hatte meinen Verlauf der Migräne, Essgewohnheiten, körperliche Verfassung usw. beschrieben und hatte ein paar Fragen. Die wurden aber schon beantwortet.

Ach keine Sorge, frag so viel du möchtest Lächeln


  
Anna
34 Beiträge

Fr, 11 Jan 2019 07:44
 re: Hallo

Hi phil,

danke für deine Antwort :o)

Ja, das nordener Forum ist sehr streng. Ich habe da mal gefragt, ob jemand auch die "Grissini Falle" gelesen hat.
Der Titel des Buches wurde aus meinem Artikel gelöscht und ich durfte auch die Autorin nicht nennen und es war nicht erwünscht sich dort auszutauschen.
Ich fand das schade, denn eigentlich gehen die Theorien viel Kohlenhydrate zu essen oder sich davon unabhängig zu machen, ja gar nicht absolut gegeneinander, sondern sehen Kohlenhydrate ja als ein Thema in Bezug auf Migräne und jeder muss so seinen Weg ausprobieren und finden.


Dass dir die Einschränkungen zu schaffen machen kann ich verstehen. Bei mir selbst geht es ganz gut.
Ich versuche Peters Regeln auch mit einzubeziehen, bin aber noch dabei dies weiter mit einzubauen. Versuche auch histaminreiche Sachen zu vermeiden. Käse fällt mir da etwas schwer. Da aber empfohlen wird insbesondere in der Anfangszeit drauf zu verzichten und ich ja nicht ganz absoute Anfängerin bin, gabs es gestern auf meinem Lowcarb Burger Käse.
Versuche aber meistens auf Frischkäse, vegetarische Aufstriche , Mozarella, etc. zurück zu greifen.
Ich versuche auch auf Sachen mit Zusätzen zu verzichten, aber ich habe die Teewurst aufgefuttert, die mir mein Freund mitbrachte. Die passt so gut ins Ketokonzept ;o)

Tja, keine Sahne und kein fetter Joghurt ist natürlich extrem doof. Diese Woche habe ich auch keinen Joghurt genommen, sondern das Alpro Soja Go on mit viel Protein und den normalen Alpro Joghurt. Astrein. kannst du mit MCT Öl und Kokosöl Pimpen.
Ich habe ich meine Phasen , was ich auf der Arbeit so esse.
Gaaanz lange gab es Griechischen Joghurt, Beeren, Leinsam, Nüsse.

Dann gab es Eiweissbrot mit Bergen von Butter und irgendwas drauf.

Zurzeit gibt es immer einen Ketoshake, ich habe so ein kleines Buch "Ketoküche für Einsteiger" und ich mag die Rezepte darin.

Obst vermisse ich auch, aber das ersetze ich schmerzlos durch Beeren im Sommer frisch, im Winter TK.

Getränke finde ich schwierig. Früher war mal ein Glas Cola light koffeinfrei echt etwas, was mich durch "Quengelphasen" brachte.

Jetzt bleibt Wasser und Tee. Geht aber auch irgendwie.

Die Rezepte im Ketoforum helfen mir auch immer mal wieder und erweitern meine Erfahrung, dass es meistens irgendeine Alternative gibt.

Wie schwer ist deine Migräne? Hattest du immer viele Anfälle?

Gruß

Anna


  
Phil
11 Beiträge

Fr, 11 Jan 2019 11:41
 re: Hallo

Hey Anna,

ich sehe das genauso wie du. Am Ende muss doch jeder selber entscheiden, welchen Informationen man vertraut und welchen Weg man geht. Daher finde ich es umso wichtiger, dass einem alle Informationen zu verschiedenen Ansätze zur Verfügung gestellt werden, auch wenn die Wirksamkeit noch nicht durch Studien etc. bestätigt werden konnte. Dort argumentiert man ja so, dass es nicht gut wäre, den Migränenikern durch diese alternitven Ansätze falsche Hoffnungen zu machen. Nur frage ich mich dann immer, was die Alternative für diese meist "austherapierten" Leute ist?! Letztendlich lässt einen ja gerade die Hoffnung auf Besserung weitermachen. Aber naja, das wird dort anscheinend anders gesehen. :D

Ich muss mir auch unbedingt mal ein Keto-Kochbuch zulegen. Ich hab es bisher noch nicht mal geschafft, mir ein ketogenes Brot zu backen. Zum Glück bringt mir meine Mutter ab und zu eins vorbei Großes Grinsen :D
Ansonsten esse ich viel Salat mit Ölen, Eier, grüne Bonen mit Butter, Bacon usw.
Ich bin momentan auch echt am Überlegen, ob ich mich nicht mehr ketogen ernähre, sondern mich eher nach Lutz bis zu 6-7 BE am Tag einzupendeln. Das wäre dann schon eine große Erleichterung.

Kurz zu meiner Migräne:
Ich hab das "Glück", dass mir Begleiterscheinungen wie Übelkeit und Erbrechen erpart bleiben. Ich habe also nur mit den Schmerzen uns leichter Lichtempfindlichkeit zu kämpfen.
Ich hatte schon als Kind öfter Kopfschmerzen, hielt sich aber noch in Grenzen. Auch im Jugendalter hatte ich oft Kopfschmerzen, war aber mit einer Dolormin immer gut unterdrücken. So mit 18 fing es dann an, dass ich nach anstrengenden Sporteinheiten (Fußballspiel am Wochenende) sehr starke, pulsierende Kopfschmerzen bekam und sofort ins Bett musste. Da habe ich noch nicht an Migräne gedacht, sondern eher an Dehydrierung, Magnesiummangel oder sonstiges. Damit konnte ich noch gut leben. Hab aufgehört mit Fußball und 10-20 Dolormin im Monat genommen, aber dadurch die größte Zeit schmerzfrei gelebt.

Das ging bis 2017 gut. Im Sommer 2017 hatte ich eine Magenschleimhautentzündung, ich nehme an durch die Tabletten (vielleicht auch wegen der Kombination mit Alkohol, war in dem Sommer viel unterwegs :D, aber nichts falsches Denken, ansonsten trinke ich nur gelegentlich zu Geburtstagen oder so^^). Aufgrund der Entzündung habe ich Schmerztabletten vollständig abgesetzt, das ging erstaunlicherweise echt gut. Im Oktober 2017 hatte ich dann starke einseitge Kopfschmerzen, die nicht mehr aufhörten. Sie waren mal stark, mal schwach. Ab da bin ich zu zig Ärzten gerannt, am Ende stand die Diagnose Migräne. Ab diesem Tag im Oktober 2017 hatte ich fast täglich Kopfschmerzen, oft sehr stark, manchmal schwächer.
Ja und seit September 2018 ernähre ich mich ketogen. :)

Wie sieht es bei dir aus? Hast du täglich Schmerzen? Wie ist es bei dir mit Übelkeit etc.?


  
Anna
34 Beiträge

Sa, 12 Jan 2019 07:44
 re: Hallo

Morgen Phil,

beim Brot greife ich auf das Eiweissbrot vom Bäcker zurück.
werde jetzt aber mal das Brot aus meinem Ketobuch backen, weil das Glutenfrei ist.

Gut, dass du deine Mama hast. Wenn sie sich als
Eiweissbrotbäckerin selbstständig macht sag Bescheid ;o)

Lutz ist bestimmt auch eine gute Alternative. Ich kann mir vorstellen, dass man mit 72 gr Kohlenhydraten auch in der Ketose bleibt. Man kann das ja auch varieren.

Ich hatte bei mir auch das Intervallfasten mit eingebaut.
dafurch kam ich sehr schnell wieder in Ketose. Ich behalte das auch bei, möchte aber nicht weiter abnehmen.
deswegen gibt es morgen einen Bulletproof Kaffee. Da sind keinerlei Kohlenhydrate dabei aber ich kann einige kcal zu mir nehmen.

Keine Sorge, ich denke nichts Falsches ;o)

Meine Migräne hat alles gezeigt was geht. Regelmäßig seit ich 21 bin.
Damals, ohne Triptane, hieß das 3 Tage Totalausfall mit Übergeben bis zum Anschlag, Nase zu , tränendes Auge, etc.

Aus der Apotheke habe ich alle freiverkäuflichen Mittel ausprobiert. Manchmal halfen sie, manchmal nicht.

Ich kann mich an viele Situationen erinnern, in denen ich mit Migräne gearbeitet habe oder im Unterricht saß. Heute versuche ich dies zu vermeiden.

Mit aufkommen der Triptane musste ich die Anfälle nicht mehr 3 Tage ausliegen. Sie helfen mir gut, aber bestimmt habe ich oft zu viele genommen. Ärzte haben mir nie von gesagt, dass es Triptane gibt und waren auch nicht bereit sie mir in angemessener anzahl zu verschreiben.

Tipp der 1. Schmerzklinik: "Dann müssen sie am Wochenende die Migräne einfach mal ausliegen."

Ich war noch im Deutschen Kopfschmerzzentrum, in einer Essener Naturheilklinik, in der TCM, in einer Tagesklinik
und auch in der Kieler Schmerzklinik.

Ich kann mich zumindest jetzt immer, auf von jetzt auf gleich in jeder Situation entspannen.

Irgendwann hatte ich dann die Faxen ärztemäßig so dicke, dass ich mal 1,5 Jahre alles sein lassen habe, mir lediglich meine Triptane beim Neurologen abgeholt habe, anbieten konnte er mir zu der Zeit auch nix.

Alle Prophylaxen hatten wir probiert.

Zuletzt auch Botox, ohne sonderliche Wirkung.

Irgendwann habe ich aus Spass nach Migräne und Heilung gegoogelt. Dachte die Ergebnisse zeigen wieder irgend so einen Wunderheiler oder ein Wundermittel, das viel Geld kostet.

Da kamen Frau Barkawi und Peter zum Vorschein und das war mein einstieg in die ketogene Welt.

Momentan bekomme ich auch Aimovig. ich war sehr unschlüssig, ob das Sinn macht, wieder ketogen und parallel neues Medikament, dass nicht lange auf dem Markt ist. Zusätzlich werde ich dem Behandlungssystem immer skeptischer gegenüber.
Seit Jahren frage ich mich: Warum bekommen wir Migräniker sämtliche Prophylaxen der Epileptiker, aber die ketogene Ernährung wird gerade zu verteufelt?"

Hinzu kommt, dass ich sehr pflichtbewusst bin. Häufig werfe ich Triptane ein, um meine beruflichen Termine wahrnehmen zu können. Bin aber auf dem Weg mir nicht mehr Pflichten aufbürden zu lassen und trete auch von Verpflichtungen zurück. hier habe ich aber noch Verbesserungsbedarf.

Meine Schmerztage lagen in der Vergangenheit immer so bei 8 - 15 Tagen pro Monat, jetzt hatte ich zuletzt 4 Tage. ich beobachte erstmal weiter.

Wie schaut es bei dir mit der Verbesserung durch die ketogene Ernährung aus? Hilft sie dir?

Viele Grüße

Anna


  
Lynn
360 Beiträge

Sa, 12 Jan 2019 14:48
 re: Hallo

Liebe Anna,

ich kann dich beruhigen , die Epileptiker haben es da auch nicht besser.
Die Ketogene Diät ist bei Kindern mit Epilepsie inzwischen schon anerkannt, (das war aber ein steiniger Weg) , nicht aber bei Erwachsenen, obwohl selbst in der Fachliteratur steht, dass es bzg. Wirksamkeit keine Unterscheide gibt zwischen Kind und Erwachsenen. Sie wird nur deswegen bei Erwachsenen nicht durhcgeführt, weil man bei Kindern eine bessere Komplience erwartet.
Mittlerweile wird die Ketogene Diät auch im Krankenhaus durchgeführt, in verschiedenen Kliniken , ganz offiziell, bei Kindern wohlgemerkt.

Früher hatte ich über 200 Anfälle am Tag, mit der Ketogenen Diät wurde es augenblicklich gut. Null Anfälle.
Aber im Krankenhaus wurde diese Option nicht mal erwähnt!
Inzwischen esse ich wieder ganz normal kohlnehydratreich, Ketogen geht gar noicht mehr, da mein Stoffwechsel derart kaputt ist, dass es eben nicht mehr geht.

Aber die Ketogene Diät hilft eben nicht immer! Genauer gesagt nur bei einem drittel komplett, beim zweiten Drittel gibts deutliche Besserungen und beim letzten Drittel überhaupt nicht. Wenn ihr euch schon für Ketogene Diät interessiert, würde ichg mich mal in die Fachliteratur dazu einlesen. da steht alles von der Pike auf erklärt.

Ich finde es nicht beeindruckend, Anna, dass du ein Jahr ketogen gelebt hast, da es ja bei dir nichts hilft. Also finde ich es nicht beeindruckend, sondern blöd. Und die Ketogene Diät soll ja keine Ideologie sein, sondern eine Methode, der Anfallsfreiheit.


  
Anna
34 Beiträge

Sa, 12 Jan 2019 18:07
 re: Hallo

Liebe Lynn,

ich selbst zähle mich zu dem Drittel, bei dem die ketogene Diät teilweise hilft. Sie hat kein Wunder vollbracht, aber auch nicht total versagt.

Und natürlich habe ich mich in die Literatur eingelesen.

Ich selbst finde es nicht beeindruckend, dass ich ein Jahr ketogen gelebt habe, denn es ist mir nicht schwer gefallen und ich habe in vielen Dingen positiv davon profitiert. Auch jetzt fällt es mir wieder leicht, denn ich finde immer eine Alternative. Zum trinken nehme ich jetzt Roibusch Zitronentee mit bißchen Xylit oder Erythrit. Astrein, wie Zitronentee.

Allein, dass ich nicht ständig Kohlenhydrate nachschieben muss, ist sehr positiv für mich. Ich musste Meetings teilweise verlassen, um nachzulegen. Und ich bin froh, dass ich diesen ganzen Zuckermist nicht vermisse und brauche.

Für mich ist diese Ernährung keine Ideologie, sondern sie bringt mir Positives in mein Leben. Ob es blöd ist es weiter zu versuchen weiss ich nicht.
Ich glaube aber, dass ich meinem Körper noch etwas Zeit geben muss. Der hat die letzten Jahrzehnte im Kohlenhydratmodus gearbeitet, dagegen ist ein Jahr ziemlich wenig.

Vielleicht ist es auch blöd weiter alle Prophylaxen zu versuchen, die die Ärzte vorschlagen. Keine Ahnung.

Du beschreibst mit dem Wort "blöd" dass, was Ende letzten Jahres in mir vorging. Ich dachte: "Mist, ketogen bringt auch keine sonderliche Besserung und alle Medis auch nicht und ich schmeisse Triptane ein, dass mir die Birne bald wegplatzt und ich gehe in irgendeiner Form häufig bedröhnt zur Arbeit." "Boah, bin ich blöd an irgendwas davon festzuhalten."

Ich habe in dieser Situation das Buch von Peter erneut aus meinem Regal geholt und was da sonst noch an Literatur zum Thema stand. Nochmal gegoogelt und mir "First do no harm" angeschaut und dann beschlossen machste nochmal.

In einer Sache bin ich mir sehr sicher. Ich bin überzeugt, dass unser Körper allgemein für den Kohlehydratstoffwechsel UND den Fettstoffwechsel gemacht ist. Und ich bin mir sicher, dass dieser ganze Kohlenhydratüberschuss uns Menschen fett und krank macht.
Und ich bin mir sicher, dass die Medizin ein schwerfälliger Aparat ist, der seine Ansichten, wenn er es denn macht, langsam ändert.



Und ich bin mir sicher, dass ich für mich die ketogene Ernährung weiter ausprobieren sollte. :o)

Wie geht es dir momentan? Hast du im Moment viele Anfälle

Viele Grüße

Anna


Editiert: Mo, 14 Jan 2019 13:28 von Anna

  
Lilly2
103 Beiträge

Mo, 14 Jan 2019 19:57
 re: Hallo

Hallo Anna,
es ist gut, dass du dir noch einmal ein Jahr Zeit geben willst, die ketogene Diät auszuprobieren.
Mit "Blödheit" hat das gewiss rein gar nichts zutun. Es wurde im Forum schon oft genug erwähnt, dass man Durchhaltevermögen haben muss. Vielleicht hast du beim ersten Versuch nicht immer ausreichend Fett zu dir genommen oder etwas anderes hat mit hineingespielt. Eventuell eine Nahrungunverträglichkeit?
Beobachte genau, wie es dir nach bestimmten Mahlzeiten ergeht.
Die ketogene Ernährung hat in der Tat viele Vorteile. Wenn du mit ihr erreichst, dass deine Migräneanfälle wenigstens weniger intensiv sind und die Anfallhäufigkeit sinkt, hast du damit auch schon viel erreicht.
Vielleicht wäre Sport noch etwas, was dich unterstützt?
Ich drücke dir die Daumen, dass es dir bald besser geht.
Lass dich nicht unterkriegen!
LG Lilly2


  
Juli
667 Beiträge

Mo, 14 Jan 2019 22:52
 re: Hallo

Lillys Hinweise auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Sport finde ich sehr wichtig.
Ich selbst habe bei Unverträglichkeiten starke Trigger für die Migräne.
Und ich versuche, ganz regelmäßig Sport zu machen, was mal besser und mal schlechter klappt. Seit August hatte ich nicht mehr geschafft, zum Krafttraining zu gehen, aber Mitte November habe ich wieder angefangen. Vorher nur immer Radfahren - aber immerhin besser als gar nichts ;-)
Bei den Unverträglichkeiten sind bei mir Histamin, Tyramin, andere Biogene Amine, Zitronensäure also Zusatzstoff, Glutamat, Salizylate, Konservierungsstoffe etc. Auslöser für Migräne.
Momentan probiere ich aus, ob es mir mit wesentlich weniger Milchprodukten und Eiern besser geht, zusätzlich zu den oben genannten No-Gos.
KH sind bei mir sicher konstant unter 40g, aber ich esse zu viel Protein, um in Ketose zu kommen.

Da ich Schmerzmittel und Prophylaxe sehr schlecht vertrage, bin ich darauf angewiesen, beim Essen einigermaßen wenige Auslöser zu mir zu nehmen. das schaffe ich nur, weil die Migräne sonst so furchtbar ist. Den Joghurtkonsum (mein letztes Milchprodukt) habe ich auf 2x100g reduziert und komme damit zurecht.
Die Sache mit den Eiern ist mir noch schleierhaft. Vielleicht geht es bei mir in Richtung "entzündungshemmende Ernährung" - Stichwort Arachidonsäure? ich weiß es nicht.
Oder es ist wegen Eiklar als Histaminliberator, das kann auch sein. Oder beides.

Da mein BZ-Spiegel sehr labil ist, werde ich sicherlich nicht wieder anfangen, mehr KH zu essen. Lutz-Grenze wären für mich sicherlich zu viele KH. Aber die Stoffwechsel sind so unterschiedlich! Da muss jeder seine eigene Schwelle herausfinden.
Die Proteinmenge, die "erlaubt" wäre bei LCHF, die reicht mir nicht....ich esse derzeit etwa 2g Protein pro kg KG. Vielleicht hat das aber auch damit zu tun, dass meine Auswahl an Lebensmittel nicht sehr umfangreich ist.
Umso genauer achte ich darauf, die KH so niedrig zu halten.


Editiert: Mo, 14 Jan 2019 22:56 von Juli
Editiert: Mo, 14 Jan 2019 22:57 von Juli

  
Lynn
360 Beiträge

Di, 15 Jan 2019 16:31
 re: Hallo

Hm, ja Juli, wenn der Blutzzucker instabil ist, würde bei dir womöglich tatsächlich eine Keogene Diät helfen.
Aber klar, dass du bei der Durchführung große Probleme hast und es nicht schaffen kannst, denn geade durch niederen Blutzucker schreit der Körper nach Glucose. Das ist dann klar, dass du dem dann beim Eiweiß nicht widerstehen kannst, wer könnte das schon.
naja das ist ein Teufelskreis.
Abe rdu könntest ja mal versuchen dich eine Spur ketogener zu ernähren, also etwas weniger Eiweiß und etwas mehr Fett. Vielleicht hilft das mal. Und dann schauen wie es dir dabei geht.

bei mir hilft leider gar nicht mehr, deswegen bin ich etwas verzweifelt und das macht mich auch ziemlich wütend, wenn du schreibst ich solle wieder versuchen, wo es doch tatsächlich jetzt nur das Gegenteil bewirkt. Aber vielleicht wird es ja wieder. Hoffentlich! Aber ich bin froh, dass ich die Ketogene Diät nicht mehr brauche, wer will sich schon ketogen ernähren.


Editiert: Di, 15 Jan 2019 16:54 von Lynn

  
Anna
34 Beiträge

Mi, 16 Jan 2019 10:00
 re: Hallo

Huhu,

danke Juli und Lilly für eure Motivation, dass hilft mir wirklich.
Sport mache ich regelmäßig, joggen und Kraftsport. Beides moderat aber angemessen. Ich musste eine kleine Pportpause einlegen, da ich einen Bandscheibenvorfall hatte, jetzt geht es wieder.
Auf Nahrungsmittelunverträglichheiten achte ich auch. Rotwein und Glutamat geht garnicht, ansonsten bin ich da nicht ganz so schlimm geplagt.
Ich habe mich auch im Verdacht, eventuell teilweise zu wenig Fett gegessen zu haben. Jetzt bin ich aber gut dabei. Mein Verhältnis von fett, Kohlenhydraten und Eiweiss ist wirklich gut.

Es tut sehr gut , sich mit euch auszutauschen :o)))))

Hoffentlich findet ihr noch weiter raus, was euch gut tut.

Falls jemand eine Idee hat, wie ich trotz ketogener Ernährung Gewichtsverlust verhindern kann , her damit.
Ich habe das Intervallfasten eingestellt und esse ausreichend kcl und hoffe das Gewicht bleibt jetzt und geht ein wenig wieder nach oben.

Viele Grüße

Anna


  
Lynn
360 Beiträge

Do, 17 Jan 2019 16:13
 re: Hallo

Liebe Anna,

Du hast mich gefragt wie es mir jetzt geht?
Das habe ich bereits geschrieben, les bitte noch mal meinen Thread.
Offensichtlich ist mein Körper nicht mehr oder nur noch eingeschränkt in der Lage Ketonkörper zu produzieren.
Also es liegt nicht an einem Verwertungsproblem, so wie es Peter in seinem Buch als Ursache beschreibt , sondern überhaupt an der Produktion.
Und wenn du dich , wie du sagst in die Literatur eingelesen hast, dann wirst du wissen was mit mir passieren würde, würde ich weiterhin wenig KH essen.
Naja. Was du tun kannst um zuzunehmn? Naja das weiß doch jedes kleine Kind, mehr essen. Und wenn du ketogen essen willst dann halt im ketogenen Verhältnis.


  
Anna
34 Beiträge

Do, 17 Jan 2019 16:37
 re: Hallo

Hi Lynn,

ausreichend genug essen mache ich , habe ich oben doch geschrieben.

Gruß

anna


  



[Zurück]  [Inhalt drucken]  [Inhalt weiterleiten]  [Top]  


©migraeneinformation.de 2004 - 2019