Login
migraeneinformation.de-Login
Migräne-Foren
Neue Mitglieder
Allgemein
Ernährung
Rezepte
Medikamente
Erfolgsgeschichten
Intern
Gästebereich
Forum
Forum
Forumsregeln
Anmeldung
Gast-Account
FAQ
Smilie-Funktionen

migraeneinformation.de wünscht frohe Weihnachten und alles Gute für das nächste Jahr!

Am 10.05.2019 feiert migraeneinformation.de sein 15-jähriges Bestehen

Migräne-Forum

Zum Migräne-Forum

Migräne - Heilung ist möglich

Klüger werden und Demenz vermeiden

Wie Übergewicht entsteht ... und wie man es wieder los wird

Zum Migräne-Radar

Migräneanfall bei Migräne Radar melden

Apotheken finden

zur Apothekennotdienstsuche auf aponet.de

Zum Gesundheitslexikon auf aponet.de

Zum Heilpflanzenlexikon auf aponet.de

Zur Arzneimitteldatenbank auf aponet.de

migraeneinformation.deForumMigräne-ForenErnährung
Donnerstag, 25. Februar 2021

Migräne-Forum (www.migforum.de).

 

Zurück zur Forums-ÜbersichtNeueste Beiträge anzeigenZum Forum registrierenHäufig gestellte Fragen

Hier können Sie die verschiedenen Beiträge zum ausgewählten Thema lesen.
Bitte klicken Sie auf Antwort um auf einen Beitrag zu antworten, oder klicken Sie auf Antwort mit Originaltext, um den Original-Beitrag in Ihrer Antwort zu zitieren. Klicken Sie auf Ansicht in Threads, um die gesamte Diskussion als Thread mit den direkten Abhängigkeiten zwischen den Beiträgen anzuschauen.


Ernährung: Diskussionsthema, Flache Ansicht
ThemenübersichtAnsicht in ThreadsVorheriges Thema :: Nächstes Thema 
AUTOR
THEMA
Juli
720 Beiträge

Fr, 31 Jul 2020 08:15
 re: Ketogene Ernährung


Proteinshakes habe ich noch nicht versucht, habe gelesen, dass die aus Molkeeiweiß besser wären.

Ja, so sehe ich das auch - habe aber noch keinen gefunden, den ich wirklich vertrage. Immer wieder lande ich bei der Herausforderung, Fleisch zubereiten zu müssen. Eier und Ziegenkäse gehen auch.

Das mit dem wiegen ist für mich hauptsächlich am Anfang wichtig,man weiß ja schnell wo die KH stecken. Beim Fett nehme ich den Löffel und die Butter teile ich ein, dann habe ich da die Menge die ich brauche. Mache ich das nicht verschätzt ich mich.

das ist sicherlich klug. Klar, mit dem Löffel dosiere ich auch - beim Öl ist das ja ganz einfach. Nur Abwiegen ist mir meist lästig.

Du hast doch Mal über Äpfel geschrieben, haben die bei dir gegen Migräne geholfen?
Oder ging es da um was anderes.

Äpfel sind bei mir (leider) tabu, wie auch jedes andere Obst - ich kriege davon Heißhunger und es triggert mich, ist wohl schon zu viel Zucker drin. Da ich s nicht schaffe, vier Erdbeeren oder ganz wenige andere Beeren zu essen, lasse ich Obst komplett weg. Ich kann mich da schlecht beherrschen.


Editiert: Fr, 31 Jul 2020 08:16 von Juli

  
Susa
123 Beiträge

Di, 04 Aug 2020 09:20
 re: Ketogene Ernährung

Morgen Juli,
Habe gestern ne Probepackung whey protein von foodspring getrunken, schmeckt sehr süß, aber nicht schlecht. Welche Produkte hast du bereits getestet?
LG susa


  
Likeable
11 Beiträge

Di, 10 Nov 2020 18:14
 re: Ketogene Ernährung ist extrem gefährlich bzg Corona!!

Hallo Lynn,

ich iwll dir ja nicht zu nahe treten, aber das ist ja vollkommener SChwachsinn. Es ist erwiesen, und das ist auch überhaupt kein Geeimnis, dass Zucker die größte Droge ist u nd das Immunsystem schwächt. Wenn das Immunsystem geschwächt ist, dann können Bakterien oder Viren ihr unwesen treiben. Sorry, diese Logik habe ich noch nicht ganz begriffen, aber vielleicht kannst du uns ja aufklären.


  
Lynn
404 Beiträge

Fr, 13 Nov 2020 17:48
 re: Ketogene Ernährung ist extrem gefährlich bzg Corona!!

Liebe apju!

Das was du schreibst ist interessant. Kann man also einen Test machen , der Cortisol bestimmt?

Weisst du ob du sozusagen eine "Cortisolbauch" hast? Denn wie gesagt, ein "dicker Bauch" kann auch vom ungefährlichen Unterhautfett kommen. Einen echten Nachweiss, liefert nur das MRI.

Liebe Juli, das was du schreibst stimmt sicher. Auch dass eine Ketogene Diät die Enzündungswerte senken kann, glaub ich sofort, hab auch schon viel davon gehört. Und das was du schreibst mit der Reaktion auf eine zu hohe Insulinausschüttung und daher erst recht einen Anstieg an Cortisol bestreite ich nicht. Mir ging es um einen anderen Aspekt.
Ich hatte jedenfalls nach einigen Jahren strenger Ketogener Diät einen ziemlichen Cortisolbauch bekommen. Wahrscheinlich aus oben genannten Gründen. Und der ging völlig weg nach einen kohlenhydratreichen Ernährung. Aber klar, der umgekehrte Fall tritt sicher auch ein, wie auch Lutz beschreibt. Ich hab im Eifer des Gefechtes nicht alles so erwähnt.

Das Bauchfett aber jedenfall, durch was es auch immer entseht ist eindeutig ein grosser Risikofaktor, für einen schweren Verlauf bei einer Coronainfektion, auch ein Risikofaktor für Krebs und so.


  
Lynn
404 Beiträge

Mo, 28 Dez 2020 17:11
 re: Ketogene Ernährung ist extrem gefährlich bzg Corona!!

Liber Harry
Das mit dem Cortisol und Stress. Also das bei Stress dem Köerper signalisiert wird, dass der Körper grosse Mengen an Energie braucht und tatsächlich auch braucht, weil das Gehirn ganz unbewusst an der Problemlösung arbeitet, und dass grosser Verbrauch an Energie in kurzer Zeit nur durch die Zuckerverbrennung ervorlgen kann( das steht auch in dem Buch von Mersch und das liest man überall sonst auch). daas alles ist nicht meine These , sondern das lass ich jetzt schon öfeter wo, auch in dem Buch von Dr. F. Coy, der auch das Buch über die Krebsernährung schrieb.
Da führte er auch das Beispiel an, von einem Versuch indem Probanden unter Stress gesetzt wurden, durch eine Scheinprüfung und dann man die Cortisolwerte danach bestimmt hat. Dann verabreichte man einen Teil der Probanden einen Tee mit Zucker und einen anderen Teil der Probanden einen Tee mit Süssstoff. Bei dem Teil der Probanden, die den Tee mit Zucker tranken, verringerte sich der Cortissolanstieg. Während bei den Probanden mit Süssstoff sich nichts tat.

Jedenfalls war bei mir das auf Langzeit definiitiv so. Denn nach langer Zeit ketogener Diät, wuchs mir ein grosser Cortisolbauch, also mein Bauchfett nahem extrem stark zu. Und Bauchfett ist eine grosse Gesundheitsgefahr. Das Risiko für Diabetes, Krebs , Herzinfarkt, Schlaganfall, Infektionen steigt eklatant
Smit ist es so, dass eine kohlenhydratreiche Ernährung das Risiko für Diabetes enorm senken kann


  
HarryHirsch
1.427 Beiträge

Fr, 01 Jan 2021 18:51
 re: Ketogene Ernährung ist extrem gefährlich bzg Corona!!

Hallo Lynn,
mir geht es so und ich bin damit bestimmt nicht alleine,
mit den Thesen die hier und in den genannten Büchern vertreten werden haben
Deine Aussagen wenig zu tun um es höflich zu formulieren.
Du hast einen Bauch bekommen, schlägst das dem Cortisol zu, verursacht durch
die ketogene Ernährung.
Daraus die Überschrift zu formulieren "Ketogene Ernährung ist extrem gefährlich bzg Corona!!"
übertrifft glaub sogar die B-Zeitung bzw. die K-Zeitung.
Wolfgang Lutz und Peter Mersch preisen auch keine ketogene Ernährung an,
die ketogene Ernährung ist noch strenger als von Lutz und Mersch empfohlen.
Es ist nicht einfach sich dauerhaft ketogen zu ernähren, es würde bei einer
Kontrolle mit Ketostix permanent deutlich angezeigt werden und diesen Nachweis
hätte ich gerne vorher gesehen.
Mein Stoffwechsel funktioniert (wieder) und ich kann das sehr schnell per Ketostix nachweisen.
Ich denke es wäre eine Menge Arbeit Dir die Zusammenhänge zu erklären.
LG Harry


  
Lynn
404 Beiträge

Mo, 04 Jan 2021 17:06
 re: Ketogene Ernährung ist extrem gefährlich bzg Corona!!

Lieber Harry

Ich wusste nicht, was du mit den Büchern meinst.
Meintest du, ich hätte geschrieben, dass im Buch von Peter stand, dass ketogene Diät das Cortisol stiegert?
Das hab ich nicht geschrieben, im Übrigen steht im Buch von Peter das Gegenteil.
Bei mir hat aber definitiv, eindeutig die langjährige ketogene Diät das Cortisol enorm gestrigert. Als ich mich wieder kohlenhydratreich ernährte ist das Cortisol massiv gesunken und somit auch das Bauchfett. Mein Bauch wurde klein. An den Oberarmen und an den Oberschenkel hab ich halt was dran, aber das ist Unterhautfett, welches viel weniger stoffwechselaktiv ist , wie das sehr ungesunde Bauchfett. Wie gesagt ein sogenannter "dicker Bauch" muss nicht heissen, dass es sich um das sehr ungesunde Bauchfett handelt, es kann auch das wesentlich harmlosere Unterhautfett sein. Da bei mir aber das Bauch richtig gewachsen ist, ist davon auszugehen, dass es sich um das Bauchfett handeltet.

Ich habe in genau demselben Buch von Joy gelesen, dass nicht unbedingt eine kohlenhydratreiche Ernährung notwendig ist um Cortisol zu verringern. Das habe ich euch bis jetzt vorgehalten. Es gibt einige Kräuter und Wurzeln, die Cortisol senken, ganz besonders erwähnt wird Rosenwurzextrakt. Das werde ich an meiner Mutter ausprobieren. Meine Mutter hat einen sehr dicken Bauch, sie ernährt sich zum Großteil ketogen, wahrscheinlich ist das die Ursache. Ich probiere das jetzt bei ihr aus, mal sehen.
Jedenfalls das Buch von Peter finde ich ziemlich seicht und oberflächlich. In die Tiefe geht es nicht und es sind hauptsächlich irgendwelche Überlegungen die als sogenannte Bestätigung herhalten sollen und dass genau diese Buch so herangezogen wird und nachgebetet wird stimmt sowieso skeptisch.
Dass ketogener Diät bei Migräne und Epilepsie helfen kann ist ziemlich gesichert durch Erfahrungen und so. Warum es hilft weiß man nicht, dazu gibt es verschiedene Theorien. Aber warum es letztlich hilft ist vielleicht interessant, aber unerheblich. Wichtig ist nur zu wissen, dass es helfen kann und da braucht es mehr Praxis.
Es stimmt Harry ketogene Diät dauerhaft durchzuführen ist schwierig, aber es ist auch nicht notwendig. Man weiß aus Erfahrung (auch bei dem Film First do not Harm kommt es rauch) dass nach drei Jahren ketogene Diät in fast allen Fällen wieder ohne dass es wieder zu Anfällen kommt zu einer normalen Diät dauerhaft zurückgekehrt werden kann. Was ich faszinierend finde, denn das deutet darauf hin, dass ketogene Diät tatsächlich etwas heilt. Im Gegensatz zu Medikamente, die man das ganze Leben nehmen müsste unter Umständen.


Editiert: Mo, 04 Jan 2021 17:13 von Lynn
Editiert: Mo, 04 Jan 2021 17:22 von Lynn

  
HarryHirsch
1.427 Beiträge

Di, 05 Jan 2021 10:13
 ist ausgemachter Unsinn

Liebe Lynn,

wir befinden uns hier bei http://www.migraeneinformation.de/
Die Seite wurde von Peter Mersch erstellt und dieser wurde von dem Arzt Wolfgang Lutz
von seiner Migräne geheilt.
Wolfgang Lutz hat zum Thema hier den Klassiker geschrieben "Leben ohne Brot",
welches meiner Meinung nach eine wichtige und notwendige Grundlage ist.
Peter Mersch hat zu dem Thema hier ein Buch geschrieben "Migräne Heilung ist möglich".
Diese zwei Bücher sind die Eckpfeiler der hier vertretenen Theorie.

Es geht hier um die Reaktivierung des Fettstoffwechsels
1) für eine stabile Energieversorgung des Gehirns
2) zur Beruhigung des vegetativen Nervensystems

Es geht darum die Stresshormone (Adrenalin und Cortisol) durch den Fettstoffwechsel
zu reduzieren, weil der eben ohne diese Stresshormone abläuft.

Deshalb meine Frage an Dich hier am 18 Jul 2020:
...unser Gehirn ist damit super versorgt, solange die Versorgung nicht abbricht.
Eine Frage habe ich dazu, wie gestaltest du das nachts?

Dann weiß ich aus Erfahrung, dass es nicht so einfach ist, sich streng ketogen zu ernähren.
Deshalb meine Zweifel am hier am 01 Jan 2021.
Diese Zweifel melde ich erneut an und wie eben geschrieben ist das Ziel ein Fettstoffwechsel.
Dieser muss trainiert werden.
Ist dieser degeneriert, gibt es eben vermehrt Adrenalin und Cortisol im Körper.
Dein Beispiel im Buch von Dr. F. Coy kann ich nachvollziehen und glaube das auch,
nur glaube ich dass die Probanden Alltagsmenschen waren und eben keinen trainierten
Fettstoffwechsel hatten.

Du schreibst "Meine Mutter hat einen sehr dicken Bauch, sie ernährt sich zum Großteil
ketogen, warscheinlich ist das die Ursache".
Wie soll das funktionieren?
Sich ketogen zu ernähren ist harte Arbeit und erfordert viel Disziplin.
Ich habe im Moment 84 Kilo, einige Kilo mehr als mir lieb ist.
Ernähre mich auch zum Großteil ketogen, aber woher ich den Bauch im Moment habe
kann ich Dir genau sagen, das sind die Kohlenhydrate die ich die letzte Zeit oben
drauf gefuttert habe und die Bierchen abends. Und jetzt rate mal wie ich den Bauch wieder weg bekomme?
Ich lassen genau die Kohlenhydrate und das Bier für eine Weile weg.

Dann schreibst du dass du das Buch von Peter Mersch seicht und oberflächlich findest, es gehe nicht
in die Tiefe, warum es hilft weiß man nicht, dazu gäbe es verschiedene Theorien.
Im Buch von Peter wird eine Theorie vertreten, das ist richtig, aber diese wird immer wieder
begründet und es geht sehr in die Tiefe. Es geht so sehr in die Tiefe, dass Viele den Inhalt nicht verstehen.
Und es scheint bei Vielen zu funktionieren.

Zu Deinem Beispiel "First do no harm".
Ich habe diese hier empfohlene Ernährung 5 Jahre relativ streng betrieben und mittlerweile
ernähre ich mich normal, nur nicht mehr so dumm wie früher, lege strenge Tage ein und trainiere meinen
Fettstoffwechsel beim Ausdauersport.
Kann das also bestätigen.

Deine Begründungen und Schlüsse hören sich für mich wirr an.
Ich war hier immer freundlich, halte das was du schreibst aber für sehr gefährlich
für Besucher des Forums, die neu oder nicht so sattelfest sind und werde das jetzt
auch so direkt hier schreiben.

LG Harry


  
Lynn
404 Beiträge

Di, 05 Jan 2021 13:07
 Rosenwurzextrakt

Lieber Harry,

Wenn ich deinen Beitrag so lese komme ich umso mehr zur Überzeugung, dass das Buch von Peter Mersch sehr sehr gefährlich ist.

Ich kann nur von meinen Erfahrungsberichten schreiben und die sind eben so dass mein Cortisol unter jahrelanger streng ketogener Kost enorm zugenommen hat. Und das sehe ich an anderen Leuten auch. Bei der sehr kohlenhydratreichen Ernährung ohne ketogene Phasen ist mein Bauchfett nachhaltig verschwunden.
Zucker hilft übrigens nicht bei jeden das Cortisol zu verringen, und somit gegen das Bauchfett, das muss auch dazu gesagt werden

Ich kann mir gut vorstellen, dass dein "Bauch" nicht von den Kohlenhydraten kommt sondren von den ketogenen Tagen. Aber wissen kann man es nur, wenn man tatsächlich ausprobiert hat, also eine längere Zeit streng ketogen, eine längere Zeit streng kohlenhydratreich. Es kann ja durchaus so der Fall sein wie du geschrieben hast , dann ist es natürlich genau umgekehrt wie ich geschrieben hab.
Ander Leute haben womöglich andere Probleme und Ursachen und da hilft vielleicht eher ketogen.

Normalerweise kommt es unter sehr kohlenhydratreicher Ernährung nicht zur Zunahme des sehr ungesunden Bauchfettes, also des viszeralen Fettes, des sogenannten Eingeweidefettes. Denn wenn mehr Kohlenhydrate gegessen werden als berbrannt werden wird das für gewöhnlich als Unterhautfett gespeichert, welches viel harmloser ist als das Bauchfett.

Aber genau das hab ich ja bei meinem letzten Beitrag nicht getag, gegen ketogen zu schreiben, im Gegenteil.
Ich hab geschrieben dass es trotz der Einwände einen Ausweg gibt sich trotzdem ketogen zu ernähren, wenn man dasvon nicht lassen kann, oder wenn es tatsächlich hilfreich wäte


Editiert: Di, 05 Jan 2021 13:10 von Lynn

  
Jewel2
430 Beiträge

Di, 05 Jan 2021 15:33
 re: Rosenwurzextrakt

Hallo Lynn,
ich sehe das ähnlich wie Harry.
Wenn ich es richtig im Kopf habe, dann hast Du neben der Migräne noch weitere gesundheltliche Einschränkungen. Möglicherweise hat Deine Cortisol-Problematik damit zu tun? Und"dicker Bauch bei ketogener Ernährung" bedeutet nicht, dass der dicke Bauch ursächlich mit der ketogenen Ernährung zusammenhängt. Das ist ungefähr so, wie wenn man sagt "bei Sonnenschein mehr Motorradunfälle" bedeutet "UV-Strahlung führt zu Motorradunfällen", mal stark vereinfacht ausgedrückt, aber Du drückst Dich hier ja oft auch verallgemeinernd und vereinfachend aus.
Dann auch noch auszuführen, dass ketogene Ernährung bei Corona gefährlich ist - das finde ICH jetzt mal eine sehr gefährliche Aussage.
Die Intention dieses Forums hier war es, Menschen bei ihrem Kampf gegen MIgräne zu unterstützen und eigene Erfahrungen zu teilen, Schwerpunkt Ernährung nach Lutz/Mersch, aber auch andere Möglichkeiten. Du teilst Deine Erfahrungen, wie wir alle hier. Aber Du bist glaube ich die einzige hier, die dies in Zusammenhang mit einem Cortisol-Bauch stellt. Es scheint also ein Phänomen zu sein, das sich auf Dich beschränkt. Zudem gibt es hier jede Menge Leute mit positiven Erfahrungen, und auch Leute wie mich, bei denen es leider nichts gebracht, aber auch nichts geschadet hat.
Ich denke, dass Lutz erheblich mehr Patienten gesehen hat also Du. Es gibt immer Menschen, bei denen eine Therapie nicht wirkt oder sogar schadet. Aber ich bitte Dich, höre auf, anderen Menschen Angst zu machen und höre auf, Deine Erfahrung als allgemeingültig hinzustellen. Damit hilfst Du niemanden. Es tut mir leid, dass Du schlechte Erfahrungen mit ketogener Ernährung gemacht hast (hast Du das? Ich dachte, Du hättest damit Erfolge im Bezug auf Deine Epilepsie gehabt, aber vielleicht irre ich mich). Sowohl dafür als auch für Deinen "Cortisol-Bauch" kann es unzählige Gründe geben.
Das wird das einzige sein, was ich zu dieser Thematik hier posten werde. Ich werde mich nicht auf eine Diskussion mit Dir einlassen. Das ist auch der Grund, warum ich mich weitgehend aus diesem Forum hier zurückgezogen habe. Du teilst hier oft ganz schön aus, ich weiß nicht, ob Dir das aufgefallen ist. Darauf habe ich keine Lust, dieses Forum hat sich immer durch gegenseitige Wertschätzung und Akzeptanz ausgezeichnet. Möglicherweise geht es anderen ähnlich wie mir.
VG
Jewel


  
Susa
123 Beiträge

Mi, 06 Jan 2021 14:12
 re: Rosenwurzextrakt

Hallo Lynn,
Ich möchte mich den Ausführungen von Jewel und Harry anschließen. In diesem Forum ist der gute Umgang mir immer sehr positiv aufgefallen. Abgesehen von einigen, die Dinge verkaufen wollen oder Diverses anbieten. Viele hier sind sehr belesen und fantastisch informiert. Es gibt Sonnenkinder und welche, bei denen die Ernährungsform eben nicht den gewünschten Erfolg erzielt. Ich persönlich kenne beides.
Wenn man sich deine letzten Beiträge ansieht, könnte man meinen, du willst die Leute bekehren und diese tolle Seite madig machen. Wenn ich mich Recht erinnere, hast du früher doch gute Erfolge erzielt!
Ich kann deinen Ausführungen im übrigen schlecht folgen und weiter finde ich es nicht in Ordnung Empfehlungen abzugeben und die hier verwendeten Literatur als gefährlich einzustufen.
Grüße
Susa


  
Lynn
404 Beiträge

Mo, 18 Jan 2021 13:13
 re: Rosenwurzextrakt

Liebe Leute!

Genau das Gegenteil war der Fall, ich habe extra betont, dass meine Erfahrungen nicht auf andere zutreffen müssen, ja dass sogar das Gegenteil der Fall sein kann, und auch Lutz erwähnt, der wie ihr sagtest mehr Erfahrung hat als ich wo ich nur an wenigen Leuten beobachtet hab.
Also bin schon sauer, dass es jetzt heisst, ich hätte das als die absolute Wahrheit ausgepriesen.Aber sei es drum, jetzt soll es um was ganz anderes gehen,
ich starte jetzt mein Experiment mit Rosenwuzrzextrakt und bin sher hoffnungsvoll.
Rosenwurzextrakt soll ja die Königin der sogenannten Adaptogene sein. Das sind Stoffe, die dafür soregen dass Cortisol reguliert wird. Ein zuviel wird runterreguliert und somit hilft es hoffentlich, eben das Cortisol runterzuregulieren.


Editiert: Mo, 18 Jan 2021 13:17 von Lynn

  

Vorherige Seite 1 · 2 Nächste Seite



[Zurück]  [Inhalt drucken]  [Inhalt weiterleiten]  [Top]  


©migraeneinformation.de 2004 - 2021