migraeneinformation.de.


Spiegel: Denkbare hohe Zahl an Schlaganfällen, Thrombosen und Infarkten durch Vioxx [Pharma]
11 Okt 04

Zahlreiche Todesfälle in Deutschland sind möglicherweise auf Vioxx zurückzuführen

In seiner aktuellen Ausgabe 42/2004 berichtet der Spiegel darüber, dass das Schmerz- und Rheumamittel Vioxx auch in Deutschland vermutlich zahlreiche Todesfälle verursacht hat. Experten schätzen auf Basis von Risikostudien, auf deren Basis das Medikament zurückgenommen wurde, dass die regelmäßige Einnahme allein in Deutschland bei mindestens 2.500 Patienten zu Schlaganfällen, Thrombosen und Herzinfarkten geführt hat.

2003 wurden allein durch die gesetzlichen Krankenkassen 125 Millionen Tagesdosen bezahlt, das entspricht ca. 340.000 deutschen Vioxx-Patienten.

Eine weitere Studie kommt zu dem Ergebnis, dass in den USA 27.785 Herzattacken und Herztode zwischen 1999 und 2003 direkt aus der Vioxx-Einnahme abgeleitet werden können.

Der Hersteller Merck hatte wie bereits berichtet das Medikament Ende September 2004 weltweit vom Markt genommen, als in einer Studie eine Verdopplung des Herzinfarkt- und Schlaganfallrisikos nachgewiesen worden war.

Einige Experten werfen der Pharmaindustrie und Kontrollbehörden Versagen vor. Ferner vermuten diese, dass die gesamte Wirkstoffgruppe der COX-2-Hemmer im Verdacht steht, Herzschäden zu verursachen.



Kommentare (0)