migraeneinformation.de.


Ansprechen auf Ketorolac bei schwerer Migräne [Pharma]
22 Jul 05

Intravenöses Ketorolac könnte bei Migräne-Patienten mit Allodynie womöglich eine Therapieoption sein

Das Nichtsteroidale Antiphlogistikum Ketorolac, das in Deutschland nur als Augentropfen zugelassen ist, stellt für Migräne-Patienten mit Allodynie womöglich eine Therapieoption dar. Da bei den Betroffenen Triptane versagen, sollten sie nach Ansicht der Autoren mit injizierbarem Ketorolac behandelt werden.

Die Arbeitsgruppe konnte die Wirksamkeit von Ketorolac in zwei Studiengruppen belegen, die aus je 14 Patienten mit Migräne und Allodynie bestanden. In ihrer Studie, die Ende Juni auf dem jährlichen Treffen der American Headache Society in Philadelphia, USA, vorgestellt wurde, hatte eine Gruppe vier Stunden nach Beginn der Symptome sowie zwei Stunden später jeweils Ketorolac erhalten. Die zweite Gruppe war nach dem gleichen Schema zunächst mit einem Triptan und dann mit Ketorolac behandelt worden.

In der Ketorolac/Ketorolac-Gruppe besserten sich Migräne und Allodynie bei 9/14 Patienten. In der Triptan/Ketorolac-Gruppe lag der Anteil bei 10/14 Patienten, hier trat die Besserung allerdings erst nach der Ketorolac-Injektion ein. Basierend auf ihren Ergebnissen empfehlen die Autoren die Patienten beim Versagen von Triptanen mit Ketorolac i.v. zu behandeln.

Weitere Infos finden sich bei medizin-online.



Kommentare (0)