migraeneinformation.de.


Ist zu wenig Eisen im Gehirn eine Ursache für das Restless-Legs-Syndrom? [Allgemein]
19 Okt 05

Forscher vermuten, daß Störungen bei der Eisenaufnahme im Gehirn an der Entstehung eines Restless-Legs-Syndroms (RLS) beteiligt sind.

Auf dem Weltkongress der Schlafmediziner in Berlin schätzte Professor Wayne Hening aus New York, daß bei etwa einem von 30 Patienten mit RLS eine Behandlung nötig ist. Das primäre Problem sei wahrscheinlich ein Eisenmangel im Gehirn.

So sei auffällig, daß Menschen mit tendenziellem Eisenmangel wie Schwangere, Nierenpatienten und regelmäßige Blutspender eine erhöhte RLS-Neigung hätten. In der Substantia nigra sei der Eisengehalt bei familiärem RLS deutlich vermindert. Offensichtlich liege ein zelluläres Problem vor, das Hirnzellen hindere, ausreichend Eisen zu speichern.


Weitere Infos finden sich in der Ärzte-Zeitung.

Anmerkung von migraeneinformation.de:
Zwischen dem Restless-Legs-Syndrom und Migräne besteht eine sog. Komorbidität, d. h. ein gehäuftes gemeinsames Auftreten.

Angeblich sollen erhebliche Teile der Bevölkerung unter diesem Syndrom leiden. Weitere Informationen zu RLS und Migräne finden sich hier.




Kommentare (0)