migraeneinformation.de.


Antiepileptikum Zonesamid als Hilfe zum Abnehmen? [Pharma]
31 Okt 05

Wirkstoff senkt auch das Gewicht bei Gesunden

Mit dem in Deutschland seit Juni erhältlichen Antiepileptikum Zonisamid lassen sich nicht nur epileptische Anfälle verhindern, es läßt sich damit auch Gewicht abnehmen. Das hat eine Studie bei adipösen Personen ergeben, die keine Epilepsie hatten.

Zonisamid (Zonegran®) ist im Deutschland zur Zusatztherapie bei fokalen epileptischen Anfällen mit und ohne sekundäre Generalisierung bei Erwachsenen zugelassen. Da das Medikament bereits in den USA und seit 1989 auch schon in Japan auf dem Markt ist, gibt es umfangreiche Daten zu Wirkung, Sicherheit und Verträglichkeit.

In den Epilepsie-Studien habe der mittlere Gewichtsverlust nach sechs Monaten Zonisamid-Therapie knapp zwei Kilogramm betragen. In einer Studie wurde nun geprüft, ob sich das Medikament auch zur Gewichtsabnahme bei Personen ohne Epilepsie eignet.

Die Teilnehmer hatten einen mittleren Body-Mass-Index von 36. Fast alle waren Frauen. Die Teilnehmer erhielten 16 Wochen lang außer einer Diät mit 500 Kilokalorien pro Tag entweder Placebo oder 100 mg Zonisamid täglich.

Nach 16 Wochen betrug der Gewichtsverlust mit Zonisamid sechs Kilogramm, mit Placebo hingegen ein Kilogramm. 19 Patienten, die das Antiepileptikum für weitere 16 Wochen einnahmen, hatten zu Studienende 9 kg verloren, 17 Patienten mit Placebo waren um 1,5 kg leichter. Als unerwünschte Wirkung kam es bei einem Drittel allerdings zu Müdigkeit.

Weitere Infos finden sich in der Ärzte-Zeitung.

Anmerkung von migraeneinformation.de:
Zonisamid soll insbesondere auch prophylaktisch bei Aura-Migräne wirksam sein.

Erstaunlich ist bei dieser Studie allerdings, dass die Teilnehmer der Placebogruppe nach insgesamt 32 Wochen, also mehr als einem Jahr, und täglich 500 Kcal nur 1,5 kg durchschnittlich abgenommen haben.

Interessant wäre es zu wissen, durch welchen Mechanismus der stärkere Gewichtsverlust bei den Zonisamid-Teilnehmern verursacht wurde und ob eine stärkere Ketonkörperbildung zu beobachten war.



Kommentare (0)