migraeneinformation.de.


Symposium Migräne, BOTOX® und Chirurgie in Berlin [Pharma]
11 Nov 05

Angeblich soll 20-30% der Betroffenen mit den vorgestellten Verfahren geholfen werden können

Im Rahmen des Symposiums "Migräne, BOTOX® und Chirurgie" werden an diesem Wochenende neue Möglichkeiten zur Diagnose und Therapie von Migräne vorgestellt.

Etwa acht Millionen Menschen in Deutschland leiden an Migräne – für zwanzig bis dreißig Prozent von ihnen gibt es eine Alternative zu der gängigen medikamentösen Behandlung.

Dr. med. Wolfgang Brittner, Facharzt für Neurologie in Berlin:

"Die BOTOX® - Anwendung hat sich in der Praxis als Therapiealternative in der Prophylaxe des Migränekopfschmerzes erwiesen. Dies bedeutet inzwischen für viele Patienten eine deutliche Schmerzlinderung und Verbesserung ihrer Lebensqualität."

In der Park-Klinik Weißensee in Berlin wird die Operative Migräne-Therapie seit über einem Jahr erfolgreich angewendet. Die ersten in Deutschland erstellten Studien bestätigen Studien aus den USA: ein Drittel der Patienten war nach der Operation beschwerdefrei, bei über 55% hatte sich die Migräne dramatisch verbessert, d.h. die Attacken waren weniger zahlreich und intensiv.

PD Dr. med. Thomas Muehlberger, Facharzt für Plastische Chirurgie an der Park-Klinik Weißensee in Berlin fasste zusammen:

"Migränepatienten kann durch einen chirurgischen Eingriff dauerhaft geholfen werden, sofern sie bestimmte Indikationskriterien erfüllen. Hierbei wird BOTOX® als diagnostisches Verfahren eingesetzt und hat sich als verlässlicher Indikator für die Erfolgsaussichten einer Operation bewährt."

12. November 2005 - 11 bis 14 Uhr, The Westin Grand Berlin, Friedrichstraße 158 - 164, 10117 Berlin. Teilnahme gebührenfrei.

Weitere Infos finden sich bei openPR.de.

Anmerkung von migraeneinformation.de:
Dass Botox und chirugischer Eingriff in Einzelfällen helfen können, wird niemand bestreiten wollen. Allerdings scheinen die genannten Zahlen von 20 - 30% sehr hoch zu sein. Außerdem gibt es auch andere Alternativen zur "gängigen medikamentösen Therapie".



Kommentare (0)