migraeneinformation.de.


Verhinderung von Gleichgewichtsstörungen mit Rizatriptan (Maxalt) bei Migränikern [Pharma]
23 Dez 05

Medikamentation wirkt nur bei Migränikern mit migränösem Schwindel

10 (ansonsten gesunde) Migräniker, 5 davon mit Migräneschwindel (vertebro-basiläre Migräne) und 5 ohne Schwindel, wurden diversen Provokationstests für Gleichgewichtsstörungen unterzogen. In einem zufälligen und verblindeten Auswahlverfahren wurden ihnen vorher 10 mg Rizatriptan (Maxalt©) oder Placebo verabreicht. Anschließend wurde über einen Standardfragebogen die Stärke der Gleichgewichtsstörungen ermittelt.

Ergebnis:
Rizatriptan (Maxalt©) verminderte signifikant die Stärke der Gleichgewichtsstörungen bei den Migränikern mit vertebro-basilärer Migräne (migränösem Schwindel). Kein Einfluss hatte die Medikamentation auf die Migräniker ohne Schwindelsymptome.

Die Autoren schließen daraus, dass Serotonin möglicherweise eine maßgebliche Rolle bei der Entwicklung von Gleichgewichtsstörungen bei Migränikern mit migränösem Schwindel spielt.

Abstract:
Prevention of motion sickness with rizatriptan: a double-blind, placebo-controlled pilot study.

Marcus DA, Furman JM.

Department of Anesthesiology, University of Pittsburgh School of Medicine, Pittsburgh, PA, U.S.A.

Background: Serotonergic triptan medications effectively reverse pain and associated symptoms of migraine. Vestibular symptoms, including dizziness and vertigo, occur in about one-third of migraineurs. The most frequent and consistent balance symptom in migraineurs is motion sickness, which is experienced by about half of migraineurs and may be related to serotonergic influences. This double-blind, placebo-controlled, crossover pilot study was designed to test the hypothesis that pre-treatment with the serotonin agonist rizatriptan would prevent motion sickness provocation in headache-free migraineurs. Material/Methods: Ten healthy adult migraineurs (5 migrainous vertigo and 5 migraine without associated vestibular symptoms) with a history of motion sickness were tested in three sessions: a baseline vestibular battery and two motion sickness provocation sessions two hours following randomly ordered blinded pre-treatment with either oral rizatriptan 10 mg or placebo. Motion sickness was assessed using two standardized questionnaires. Results: Motion sickness scores were lower following pre-treatment with rizatriptan compared with placebo in subjects with migrainous vertigo. Rizatriptan did not affect motion sickness in migraineurs without vertigo. Otolith-ocular reflex sensitivity was reduced following pretreatment with rizatriptan in both groups. Conclusions: This is the first study in humans testing a triptan serotonin agonist as a preventive tool for motion sickness. Rizatriptan prevented the development of motion sickness and severe motion sickness symptoms in patients with migrainous vertigo. These pilot data suggest a possible role for serotonin in the development of motion sickness symptoms in migraineurs with migrainous vertigo.


Weitere Infos finden sich hier.

Anmerkung von migraeneinformation.de:
Erst unlängst wurde der Verdacht geäußert, dass Gleichgewichtsstörungen bei Migränikern eine Folge von Serotonin-Verarmung und Tryptophan-Mangel sein könnten.




Kommentare (0)