migraeneinformation.de.


Reste von Paracetamol gehören zu den häufigsten Spuren menschlicher Chemikalien in US-Bächen [Pharma]
23 Dez 05

Medikament reagiert in Chlor und bildet mindestens 11 neue Verbindungen, mindestens 2 davon sind toxisch

Spuren von Paracetamol gehören zu den häufigsten Resten von von Menschen produzierten Chemikalien, die in US-Bächen gefunden werden können, wie eine Untersuchung der Wasserqualität von 139 Bächen in den USA zeigte.

Paracetamol ist das häufigste in den USA verwendete Schmerzmittel.

Die Untersuchung zeigte darüber hinaus, dass Paracetamol mit desinfektionierendem Chlor reagiert und mindestens 11 neue Verbindungen erzeugt, von denen mindestens 2 als giftig bekannt sind.

Abstract:
Studying the fate of drugs in wastewater

Researchers at the National Institute of Standards and Technology (NIST) have published an interesting study that sheds light on the fate of a familiar pharmaceutical as it enters the waste stream. In work initially described last year, NIST chemists investigated probable chemical reactions involving acetaminophen when the drug is subjected to typical wastewater processing. Acetaminophen is the most widely used pain reliever in the United States, and a study of 139 streams by the U.S. Geological Survey found that it was one of the most frequently detected man-made chemicals.

The scientists found that the drug readily reacts in chlorine disinfection to form at least 11 new products, at least two of which are known to be toxic. The results, according to lead author Mary Bedner, demonstrate that environmental scientists need to be concerned about downstream reaction products as well as the original waste materials. "The issue is what you should be looking for in the environment," she says. "When you are looking for the effects of pharmaceuticals in the environment, you need to ask what they're going to turn into."

Weitere Infos finden sich hier.

Anmerkung von migraeneinformation.de:
Andere Untersuchungen haben gezeigt, dass es in den USA ab einem bestimmten Alter zunehmend normal wird, mehrere verschreibungspflichtige Medikamente pro Tag einzunehmen. Sollte sich dieser Standard irgendwann auf die restlichen 6 Milliarden Menschen und auf Viehwirtschaft und Haustiere ausweiten, dann ist davon auszugehen, dass selbst in den Weltmeeren erhebliche und nicht mehr tolerierbare Mengen an Resten von Medikamenten nachweisbar sein werden.



Kommentare (0)