migraeneinformation.de.


Head-HUNT-Studie: Durch östrogenhaltige Verhütungspillen erhöht sich die Kopfschmerzhäufigkeit [Allgemein]
14 Feb 06

Zusammenhang besteht sowohl für Migräne als auch für Spannungskopfschmerzen

Die so genannte Head-HUNT-Studie unter 13.944 gebärfähigen Frauen kam zu den folgenden Ergebnissen:

  • Frauen, die östrogenhaltige orale Kontrazeptiva (Pille) einnahmen, hatten durchschnittlich 1,4 mal so häufig Migräne.
  • Frauen, die östrogenhaltige orale Kontrazeptiva (Pille) einnahmen, hatten durchschnittlich 1,2 mal so häufig Spannungskopfschmerzen.
  • Die Höhe der Östrogendosis schien keinen Einfluss auf diese Verhältnisse zu haben, das erhöhte Risiko war also sowohl bei der Pille als auch der Mikro-Pille vorhanden.
  • Kein Zusammenhang zur Kopfschmerzhäufigkeit konnte bei der Nutzung reiner Gestagen-Präparate (Mini-Pille) festgestellt werden.

Abstract:
Oral contraceptives and increased headache prevalence
The Head-HUNT Study

Objective: To examine the prevalence of headache and migraine among women using oral contraceptives (OCs) in a large, cross-sectional population-based study.

Methods: In the Nord-Trøndelag Health Study in Norway 1995–1997 (HUNT 2), 27,700 (60%) out of 46,506 invited women responded to headache questions (Head-HUNT). Among 14,353 premenopausal women, 13,944 (97%) responded to questions regarding use of contraceptives.

Results: There was a significant association between headache and reported use of estrogen-containing OCs in premenopausal women, both for migraine (OR = 1.4, 95% CI = 1.2 to 1.7) and for non-migrainous headache (OR = 1.2, 95% CI = 1.0 to 1.4). A significant dose relationship between headache and the amount of estrogen in the OCs could not be demonstrated. No significant association between headache and OCs containing only gestagen was found.

Conclusion: Headache, especially migraine, was more likely among premenopausal women using oral contraceptives containing estrogen.

Aegidius K, Zwart JA, Hagen K, Schei B, Stovner LJ: Oral contraceptives and increased headache prevalence - The Head-HUNT Study, Neurology 2006;66:349-353

Weitere Infos finden sich hier.

Anmerkung von migraeneinformation.de:
Dies ist - soviel wir wissen - der erste deutliche Beleg dafür, dass östrogenhaltige orale Kontrazeptiva generell verstärkt zu Kopfschmerzen und insbesondere Migräne führen.




Kommentare (0)