migraeneinformation.de.


Jugendliche Migräniker haben schlechtere Reaktionszeiten [Allgemein]
16 Feb 06

Verzögerungen korrelieren offenbar mit der Häufigkeit der Attacken

In einer Studie wurde ermittelt, inwieweit kindliche und jugendliche Migräniker kognitive oder verhaltensmäßige Auffälligkeiten aufwiesen. Dazu wurden 17 Migräniker mit Aura und 31 Migräniker ohne Aura in dem entsprechenden Alter untersucht. Kognitive Abweichungen konnten nicht festgestellt werden, mit der Ausnahme einer verschlechterten Reaktionszeit auf visuelle Reize, die mit der Häufigkeit der Attacken und Dauer der Erkrankung korrelierte.

Abstract:
Cognitive and behavioural effects of migraine in childhood and adolescence

Since cognitive and behavioural characteristics of paediatric migraineurs have yet to be adequately defined, in this study we assessed the effect of migraine on the interictal functioning of children and adolescents by comparing the performance of two patient groups, 17 migraineurs with aura (MA) and 31 without aura (MoA) and by correlating the duration of the disorder, the frequency of attacks and interictal period with neuropsychological and behavioural findings. Both patient groups had cognitive performance within normal range except for a significant delay in the reaction time (RT) task. Both MA and MoA revealed a behavioural phenotype characterized by internalizing problems on Child Behaviour Check List (CBCL) scales. Slower RT to simple visual stimuli may be an early sign of a subclinical neuropsychological dysfunction, significantly correlated with the frequency of headache attacks and interictal period. The lack of a control group and other methodological limitations, such as patient selection bias and unadjusted P-value for multiple testing, make it difficult to give this finding a clearcut meaning. Further studies are needed on larger samples compared with a control group.


Riva D, Aggio F, Vago C, Nichelli F, Andreucci E, Paruta N, D'Arrigo S, Pantaleoni C & Bulgheroni S: Cognitive and behavioural effects of migraine in childhood and adolescence. Cephalalgia 2006. London. ISSN 0333-1024, doi:10.1111/j.1468-2982.2006.01072.x

Weitere Infos finden sich hier.

Anmerkung von migraeneinformation.de:
Die Studienleiter führen aus, dass die Ergebnisse nicht überbewertet werden sollten, da eine Kontrollgruppe nicht vorhanden war. Allerdings wird man sich vermutlich an standardisierten Ergebnissen orientiert haben, insoweit ist anzunehmen, dass der Befund auffällig war. Verzögerte Reaktionszeiten können frühe Anzeichen einer Belastung oder gar Alterung des Gehirns darstellen, deshalb wäre der Befund besorgniserregend. Allerdings sind auch andere Ursachen vorstellbar, wie z. B. die generell hohe Stressbelastung von Migränepatienten. In jedem Fall sollte die Forschung an dem Thema dran bleiben und versuchen, die Gründe für das Phänomen genauer aufzuschlüsseln.




Kommentare (0)