migraeneinformation.de.


Auch wenn wir gesund altern, stehen die Sozialsysteme vor Problemen [Allgemein]
10 Mär 06

Immer weniger aktiv Beschäftigte subventionieren die Beiträge von immer mehr Alten

Die Zahlen sind alarmierend. Bis 2050 ist rund die Hälfte der deutschen Bevölkerung über 50 Jahre alt. Dann werden nur noch zwei Erwerbstätige pro Rentner die Sozialsysteme stützen. Heute sind es drei. Gute Gründe, die zum Handeln zwingen.

Unabhängig von den laufend steigenden Gesundheitskosten für eine alternde Gesellschaft bei gleichzeitig immer besserer und teurerer Behandelbarkeit von Leiden durch medizinischen Fortschritt, ist das größte Problem der Demographie für die gesetzlichen Krankenversicherungssysteme die Erosion der Einnahmebasis. Schon heute subventionieren die Beschäftigten mit ihren Kassenbeiträgen die Krankenversicherung der Rentner zu 60 Prozent.

Weitere Infos finden sich hier.

Anmerkung von migraeneinformation.de:
Leider wird das Thema noch immer falsch angepackt. Genauer: Man versucht, den Naturgesetzen zu widerstehen, und das wird nicht gelingen, Naturgesetze gewinnen letztendlich immer.

Das eigentliche Problem ist die Kinderlosigkeit. Und die Kinderlosigkeit ist die direkte Folge davon, dass der Mutter-Job weiterhin als freiwillige Leistung aufgefasst wird. In einer Gesellschaft der Arbeitsteilung wird man nur dann genügend Menschen finden, die eine bestimmte Tätigkeit ausfüllen wollen, wenn sie dafür ausreichend entlohnt werden. Das ist ein Naturgesetz. Und weil eine Mutter mit 4 Kindern sich vielleicht in der Werbung Familienmanagerin nennen darf, sie ist und bleibt eine Familienmanagerin ohne eigene Einkünfte. Und weil das so ist, wollen junge Frauen lieber arbeitslose Bankangestellte werden als Mutter. Selbst als Prostituierte kann eine Frau heute ganz legal und anerkannt Geld verdienen und sich sogar vom Arbeitsamt fördern lassen, als Mutter aber leider eben nicht.

Man könnte es ja frei nach Adenauer einmal umdrehen: "Männer wollen immer an ihren Autos herumbasteln." In der Folge würde es für die Tätigkeit des Automechanikers kein Geld geben, weil Männer so etwas ja sowieso gerne tun. Was wäre das Ergebnis? Ganz einfach: Man könnte sein Auto nicht mehr reparieren lassen...



Kommentare (0)