migraeneinformation.de.


Erhöhte prämenstruelle Reizempfindlichkeit von Migränikerinnen [Allgemein]
29 Apr 06

Auch auf Stress reagieren Migränikerinnen prämenstruell empfindlicher als gesunde Kontrollpersonen

Die moderne Migränemedizin geht von einer erhöhten Reizempfindlichkeit des Gehirns eines Migränikers aus. Dies kann man zum Beispiel nachlesen in:
Göbel, Hartmut: Kursbuch Migräne - Neue Wege zur Vorbeugung und effektiven Behandlung, 2003, Seite 50 ff.

Die Studie hat bei 17 Migränikerinnen und 15 gesunden Kontrollpersonen Veränderungen der Reizverarbeitung in der prämenstruellen Phase und während des Eisprungs untersucht.

Die Resultate: Bei Migränikerinnen waren die CNV-Amplituden vor der Menstruation im Vergleich zum Einsprung signifikant erhöht. Prämenstruell und während des Eisprungs waren die CNV-Amplituden sowohl bei den Migränikerinnen als auch den gesunden Kontrollpersonen unter Stress signifikant erhöht. Die Erhöhung der CNV-Amplituden prämenstruell und bei Stress war bei den Migränikerinnen ausgeprägter.

Abstract:
Relationship between precipitating agents and neurophysiological abnormalities in migraine.

The particular mechanisms of migraine anticipation by different precipitating agents are still unknown. The contingent negative variation (CNV) was recorded in the premenstrual and ovulation phases of the cycle in both rest and stress conditions in 17 migraine and 15 healthy women. In migraineurs a significant increase of amplitude of the initial CNV component in the premenstrual phase compared with ovulation was observed. During both the ovulation and premenstrual phases both migraineurs and controls demonstrated a significant increase of the CNV amplitude on stress. The increase of the amplitude on stress in the premenstrual phase was more pronounced in migraineurs. This study shows that stress and menstrual cycle are associated with changes of the initial CNV amplitude, probably indicating a higher probability of migraine attacks.

Siniatchkin M, Averkina N, Gerber WD. Relationship between precipitating agents and neurophysiological abnormalities in migraine. Cephalalgia. 2006 Apr;26(4):457-65

Anmerkung von migraeneinformation.de:
Die Studie zeigt, dass die hormonellen Veränderungen während der Menstruation einen negativen Einfluss auf die Stressverarbeitung haben, ganz besonders aber bei Migränikerinnen.



Kommentare (0)