migraeneinformation.de.


Kopfschmerz-ExpertInnen der Uni Salzburg entwickelten Tagebuch zur Vorsorge [Allgemein]
05 Jun 06

Sich selber helfen bei Migräne

Migräne - Kopfschmerzattacken? Betroffene – das sind in Österreich jede siebente Frau und jeder zwölfte Mann – erhalten jetzt Unterstützung: Das kürzlich vom Schmerzinstitut der Uni Salzburg herausgegebene „Migräne-Tagebuch“ hilft ihnen dabei, gegen ihre Krankheit selbst aktiv zu werden. Herausgeber und Autoren sind Schmerzinstituts-Leiter Günther Bernatzky (Humanbiologe an der Universität Salzburg, Sekretär der Österreichischen Schmerzgesellschaft), die beiden Schmerzmediziner Rudolf Likar (Klagenfurt, Präsident der österreichischen Schmerzgesellschaft) und Gernot Luthringshausen (Salzburg, Oberarzt an der Christian Doppler Klinik, Leiter an deren Kopfschmerzambulanz), sowie die Salzburger Gesundheitspsychologin Margit Wenko.

Das Patienten-Handbuch ist Teil eines ganzheitlichen Vorsorgemodells gegen das Volksleiden Migräne, das im Salzburger Schmerzinstitut in Zusammenarbeit mit einigen Schmerzexperten und der Gesundheitspsychologin Margit Wenko entstanden ist.

„Mein Migräne-Tagebuch – Aktiv werden bei Migräne“, Günther Bernatzky, Rudolf Likar, Gernot Luthringshausen, Margit Wenko, Hrsg: Salzburger Schmerzinstitut, Verlag clara lumina Salzburg, 2006, 42 Seiten. 5 Aquarelle stammen von Frau Karin Bernatzky-Anrather.

Weitere Infos finden sich hier.



Kommentare (0)