migraeneinformation.de.


Diät-Trend aus den USA verunsichert Bayerns Bäcker [Ernährung]
22 Sep 04

Umsatzeinbußen befürchtet

Der Trend kommt aus den USA: Wer abnehmen will, muss kohlenhydrathaltige Nahrungsmittel meiden. "Low Carb" ist in den USA der vorherrschende Diät-Trend. In den Regalen amerikanischer Supermärkte finden sich kaum noch Lebensmittel mit hohem Kohlenhydratanteil. Die bayerischen Bäcker sind davon wenig begeistert: Brot und Backwaren sind geradezu ideale Kohlenhydratträger. Sollte sich der Diät-Trend auch in Deutschland massenhaft durchsetzen, befürchten die Bäcker unangenehme Auswirkungen für ihr Geschäft, so die Landesinnung des Bäckerhandwerks. Denn: Ein kohlenhydratarmes Brot ist kaum herstellbar. Bäckereien und Brotfabriken in den USA haben unter dem Diät-Trend bereits empfindlich gelitten.

Weil die Bäcker den "Low Carb"-Trend in Deutschland nicht sehen wollen, setzen sie mit dem Göttinger Ernährungswissenschaftler Volker Pudel wissenschaftliche Kompetenz entgegen. "Fett macht fett, Kohlenhydrate machen fit", so lautet die Quintessenz seines Vortrags vor Journalisten bei der Landesbäckerinnung in München. Wer langfristig schlank bleiben oder werden will, müsse vor allem auf Fett verzichten. Stattdessen rät Pudel zu sättigenden Kohlenhydraten in Form von Gemüse und Brot, um Übergewicht vorzubeugen und Gewichtsabnahme zu fördern.

Weitere Infos finden sich hier.

Anmerkung von migraeneinformation.de:
Hieran kann man sehr schön die Allianzen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft erkennen. Obwohl längst bewiesen ist, dass Fett an sich nicht Fett macht:

  • die sehr fettreiche Atkins-Diät wird gezielt zum Abnehmen eingesetzt
  • die US-Amerikaner sind in den letzten Jahrzehnten immer dicker geworden, obwohl sie immer weniger Fett verzehrt haben

behauptet Volker Pudel in seinem Vortrag etwas ganz anderes.

Volker Pudel ist derzeit Vorsitzender der Gütegemeinschaft Diät und Vollkost e. V. und Beiratsmitglied der Fachzeitschriften Aktuelle Ernährungsmedizin und Ernährungs-Umschau.

Bei der DGE ist Prof. Pudel seit 1976 Mitglied des Präsidiums, darunter von 1976 bis heute Fachvertreter Ernährungsverhalten und von 1992 bis 1995 Abteilungsleiter Ernährungsberatung. In den Jahren 1990 bis 1998 übernahm er das Amt des Präsidenten bzw. Vizepräsidenten. Als Kapitelbetreuer und Mitautor unterstützte er die Ernährungsberichte seit 1980 und übernahm beim Ernährungsbericht 1988 die Chefredaktion. Über 20 Jahre leitet er die Sektion der DGE-Niedersachsen.




Kommentare (0)