migraeneinformation.de.


Prof. Dr. Wolfgang Lutz verstorben [Allgemein]
27 Sep 10

Der große Pionier der LowCarb-Ernährung ist tot

Prof. Doz. Dr. Wolfgang Lutz ist in Graz, im Alter von 97 Jahren, unerwartet verstorben. (27.05.1913 - 17.09.2010) - Verabschiedung: Grazer Bestattung, 06. Oktober 2010, 14,30. Kondolenz senden an Gattin Helene Lutz, Merangasse 19/16, 8010 GRAZ, Österreich.

Dr. Lutz ist der ganz große Pionier der LOW-CARB Bewegung, der die heilende Wirkung der KH-Reduktion schon in den 60iger Jahren wissenschaftlich belegt hat.

Anmerkung von Peter Mersch:
Es waren vor allem seine Grundsatzarbeiten (nachzulesen in seinem Buch "Leben ohne Brot"), die mich von meiner jahrzehntelangen schrecklichen Migräne befreiten, und die mich dazu brachten, mein Leben zu ändern und ganz anders zu zu gestalten.

Ich verbeuge mich vor einem Menschen, der Großes geschaffen hat. Danke, lieber Wolfgang Lutz.

Peter Mersch



Kommentare (2)

Neues Thema erstellenAnsicht in Threads
AUTOR
THEMA
HarryHirsch
5 Beiträge

Do, 30 Sep 2010 20:45
 re: Prof. Dr. Wolfgang LUTZ

Ich bin auf das Thema durch diese Homepage von Peter Mersch gestossen und hatte so die Gelegenheit mich
in das Thema einzulesen und Erfahrungen zu beobachten.
Ohne diese Homepage wäre ich vielleicht nie auf das Buch
"Leben ohne Brot" gekommen?
Das Lebenswerk von Wolfgang Lutz, das Buch von Peter Mersch und diese Homepage haben mir ermöglicht,
wieder ein völlig normales Leben zu führen.

Danke Wolfgang Lutz und Danke auch an Peter!


Editiert: Do, 30 Sep 2010 20:46 von HarryHirsch
Editiert: Do, 30 Sep 2010 20:47 von HarryHirsch

Antwort Antwort mit Originaltext  
gomera47
2 Beiträge

Do, 30 Sep 2010 09:07


gomera47
 Prof. Dr. Wolfgang LUTZ

Mein großes Vorbild in Sachen Low Carb Ernährung ist nicht mehr.
Obwohl nie persönlich kennengelernt, war Wolfgang Lutz, nach dem Lesen seines Buches"Leben ohne Brot" für mich ein ganz besonders großer, mutiger und außergewöhnlicher Mensch.
Er hat das Buch , vielfach neu aufgelegt, zu seinem Lebenswerk gemacht und ungezählten Menschen damit wieder zu einem erträglichen und lebenswerteren Leben verholfen.
In Gedanken möchte ich mich vor ihm verneigen und wenn es ein Paradies gibt, wird er dort angekommen sein.
Gomera. Ein dankbares Forumsmitglied



Antwort Antwort mit Originaltext